Сусанненталь и его жители

Наталия
Постоянный участник
Сообщения: 6123
Зарегистрирован: 07 янв 2011, 21:55
Благодарил (а): 10201 раз
Поблагодарили: 23686 раз

Сусанненталь и его жители

Сообщение Наталия » 10 янв 2011, 09:52

Открываю эту страничку, потому что хочется узнать как можно больше о колонии, куда из Германии(Гессен - Кемел)переселились мои Шмидт и откуда мои предки, уже родившиеся в Сусаннентале. Здесь, я предполагаю, будут размещаться все сведения о колонии из воспоминаний тех, кто их собрал, беседуя со своими родными, ранее проживавшими в этой колонии.И, конечно, информация о людях - это самое главное. Кто здесь жил, начиная от первопереселенцев 1767года до депортации. А может быть, кто-то и вернулся сюда. Очень надеюсь, что в след за мной появится много уникальных сведений о Сусаннентале и её жителях.Хотелось бы посмотреть и фотографии
этих мест и его жителей.

Для начала - список первопоселенцев:

( по И.Плеве т.4 стр.259-267 прибывших в колонию 3.8.1767 )

Nikolaus ...?, Maria Elisabeth und Johann Philipp Asmus, Martinus Bäcker, Maria Bergheuser, Johann Konrad Biebenbrück, Philipp Andreas Billeau, Franz Josef Brant, Andreas Fischer, Johann Heinrich Fladung, Johann Georg Frei, Christoph Gross, Johann Georg Heit, Michael Jeserek?, Johann Heinrich Ingelmann, Hartman Kaufmann, Christian Keil, Johann Joachim, Georg Philipp und Johann Heinrich Krämer, Christoph Lehmann, Philipp Jakob Lieber, Anton Meier, Johann Georg Müller, Johann Philipp Nenner?, Johann Peter Petry, Christian Rumsch, Georg Peter und Johann Peter Schäfer, Gottfried, Jonann Peter, Johann Heinrich, Christian und Franz Christian Schmidt, Adam Schultheis, Johann Christoph Schulze, Peter Trümpler, Karl Winkelmann, Michael Zahn, Heinrich Zimmermann.
Последний раз редактировалось Наталия 08 дек 2015, 09:45, всего редактировалось 2 раза.
Интересуют:
- Schmidt aus Susannental, Basel
- Oppermann(Obermann), Knippel aus Brockhausen, Sichelberg
- Sinner aus Schilling,Basel
- Ludwig aus Boregard
- Weinberg aus Bettinger
- Schadt aus Schilling
- Krümmel aus Kano,Basel,Zürich
- Hahn aus Glarus

Наталия
Постоянный участник
Сообщения: 6123
Зарегистрирован: 07 янв 2011, 21:55
Благодарил (а): 10201 раз
Поблагодарили: 23686 раз

Re: Сусанненталь и его жители

Сообщение Наталия » 31 янв 2011, 09:09

Продолжаю выставлять список к схемам домов колонии Сусанненталь за 1913 год.
Эти списки составил Wiliam Werner из США в 1975 году по записям и схемам жителей Сусанненталя, выехавших в начале XX века в США. (Текст на английском языке.)

В списке только хозяева семей(домов).

List of Susannental Families in 1913 fs remembered by reverend Wiliam Werner

BLOCK 6 ,NOS 89-105

Loeber Samuel (related familiy) - родственник семьи
Loeber Solomon (related familiy) - родственник семьи
Roth Karl
Schmidt Johann Conrad
Wagner Philipp
Schmidt Philipp (served ? as village Vorsteher)
Hegi Johannes
Wegner Valentin (village Vorsteher) - сельский начальник
Wegner Han-Jakob
Meinhardt Johannes ( Sh...?aker)
Schmidt Johannes
Schmidt Johannes Peter
Schmidt Gottlieb "Der Belha Schmidt"
Wasmuth Andreas (Had water well an his property) - имел колодец с родниковой водой
Bille Christian
Hergert Johannes Andreas
Runck Wilhelm (Owns sunflower oil mill) - собственник маслобойки
Последний раз редактировалось Наталия 31 янв 2011, 18:58, всего редактировалось 1 раз.
Интересуют:
- Schmidt aus Susannental, Basel
- Oppermann(Obermann), Knippel aus Brockhausen, Sichelberg
- Sinner aus Schilling,Basel
- Ludwig aus Boregard
- Weinberg aus Bettinger
- Schadt aus Schilling
- Krümmel aus Kano,Basel,Zürich
- Hahn aus Glarus

Наталия
Постоянный участник
Сообщения: 6123
Зарегистрирован: 07 янв 2011, 21:55
Благодарил (а): 10201 раз
Поблагодарили: 23686 раз

Re: Сусанненталь и его жители

Сообщение Наталия » 31 янв 2011, 10:04

BLOCK 7 NOS 106 - 123

Werner Alexander (Hanjerg,s Sander)
Schaeffer Karl (I or II)
Jansen Wilhelm (Descendant of French soldier) - потомок французского солдата
Jansen Nikolaus(Descendant of French soldier) - потомок французского солдата
Werner Johannes "Soldat Werner" (cousin to Grandpa Werner) Russ soldier. - двоюродный брат дедушки Вернера, российский солдат
Werner Heinrich "Hanjerg,s Heinrich" ( cousin to Grandpa Werner) - двоюродный брат дедушки Вернера
Meliot Johannes "Blinna Hannes" (cousin to Grandma Elionore Laber) - двоюродный брат бабушки Лабер
Michel Christian
Schaeffer Karl (1 jr 2 - father or son) - отец или сын
Schaeffer Johannes
Loeber Johannes
Schmidt Karl
Meliot Philip (Related to Grandma Elionore Laber) -родственник бабушки Элеоноры Лабер
Roth Conrad
Runch Christian C.( son of Christian, Sr) - сын Христиана старший
Michel Heinrich (Michel,s are of French ancestry)
Schoeffer Heinrich(son or father ?) - сын или отец
Последний раз редактировалось Наталия 31 янв 2011, 19:06, всего редактировалось 1 раз.
Интересуют:
- Schmidt aus Susannental, Basel
- Oppermann(Obermann), Knippel aus Brockhausen, Sichelberg
- Sinner aus Schilling,Basel
- Ludwig aus Boregard
- Weinberg aus Bettinger
- Schadt aus Schilling
- Krümmel aus Kano,Basel,Zürich
- Hahn aus Glarus

Наталия
Постоянный участник
Сообщения: 6123
Зарегистрирован: 07 янв 2011, 21:55
Благодарил (а): 10201 раз
Поблагодарили: 23686 раз

Re: Сусанненталь и его жители

Сообщение Наталия » 31 янв 2011, 11:08

BLOCK 8, NOS 124 - 138

Schaeffen Heinrich( son of father ?) - сын или отец
Meinhardt Friedrich
Lehman Solomon
Werner Christian "Jerkop,s Christian" Rev. Werner.s Uncle. - дядя
Kober Johannes( married Maria Runck) - женат на Марии Рунк
Meliot Johannes (related to Grandma Elionore Laber) - родственник бабушки Элеоноры Лабер
Schaeffen Johannes(father or son?) - отец или сын
Schaeffer Andreas
Schaeffer Johannes( father jr son ?) - отец или сын
Bader Christian(uncle to Karl) - дядя Карла
Hergert Johann( Grandma Eleonore Laber,s brother per Alex Laber) - бабушка - Элеонора Лабер, брат через Алекса Лабера
Loeber Solomon(cousin to Grandpa Laber) - двоюродный брат дедушки Лабера
Wegner Johannes
Wegner Gottlieb "Jerga Gottlieb" (cousin to Grandpa Werner. Married Maria Gerlinger) - двоюродный брат дедушки Вернера, женат на МарииГерлингер
Runck Heinrich
Последний раз редактировалось Наталия 31 янв 2011, 19:17, всего редактировалось 1 раз.
Интересуют:
- Schmidt aus Susannental, Basel
- Oppermann(Obermann), Knippel aus Brockhausen, Sichelberg
- Sinner aus Schilling,Basel
- Ludwig aus Boregard
- Weinberg aus Bettinger
- Schadt aus Schilling
- Krümmel aus Kano,Basel,Zürich
- Hahn aus Glarus

Наталия
Постоянный участник
Сообщения: 6123
Зарегистрирован: 07 янв 2011, 21:55
Благодарил (а): 10201 раз
Поблагодарили: 23686 раз

Re: Сусанненталь и его жители

Сообщение Наталия » 31 янв 2011, 14:38

BLOCK 9, NOS 139 - 153

Wegner Christian (father or son?) - отец или сын
Hergert Heinrich( cousin to Grandma Elionore Laber) - двоюродный брат бабушки Элеоноры Лабер
Schmidt Johannes
Loeber David(cousin to Grandpa Laber) - двоюродный брат дедушки Лабер
Meinhardt Christian
Runck Wilhelm
Wegner Karl
Kober Johann
Schaeffer Johannes (Russ soldier,served with Uncle Christian Werner) - российский солдат, служивший с дядей Христиана Вернера
Schaeffer Samuel
Meinhardt Johann Heinrich
Последний раз редактировалось Наталия 31 янв 2011, 19:20, всего редактировалось 1 раз.
Интересуют:
- Schmidt aus Susannental, Basel
- Oppermann(Obermann), Knippel aus Brockhausen, Sichelberg
- Sinner aus Schilling,Basel
- Ludwig aus Boregard
- Weinberg aus Bettinger
- Schadt aus Schilling
- Krümmel aus Kano,Basel,Zürich
- Hahn aus Glarus

Наталия
Постоянный участник
Сообщения: 6123
Зарегистрирован: 07 янв 2011, 21:55
Благодарил (а): 10201 раз
Поблагодарили: 23686 раз

Re: Сусанненталь и его жители

Сообщение Наталия » 31 янв 2011, 14:51

BLOCK 10, NOS 154 - 164

Kober Karl Heinrich
Roth Johannes( Aunt Theresa Werner,s brother - Mrs. Solomon Werner) - тётя Тереза Вернер, брат - Соломон Вернер
Meinhardt Valentin
Meinhardt Johannes
Meinhardt Johann
Hegi Karl (owned this home but left for Samara) - имел собственный дом, но уехал в Самару
Wegner Christian
Wegner Heinrich "Junger Jerg"( cousin to Rev. Wegner) - двоюродный брат настоятеля церкви Вегнера
Speicker Edward
Lehman Karl
Meinhardt Karl.
---------------------------------------------------------------
FAMILIES NOT LISTED ON MAP - Фамилии, которые не вошли в спмсок.

Recher Heinrich (wife Annalise) -жена Аннализа
Levine Albert
Schumann Family (no first name given) - нет имени
Ertel Johannes
Rothermel Friedrich ( Fritz)
Интересуют:
- Schmidt aus Susannental, Basel
- Oppermann(Obermann), Knippel aus Brockhausen, Sichelberg
- Sinner aus Schilling,Basel
- Ludwig aus Boregard
- Weinberg aus Bettinger
- Schadt aus Schilling
- Krümmel aus Kano,Basel,Zürich
- Hahn aus Glarus

leitenant
Любитель
Сообщения: 10
Зарегистрирован: 14 янв 2011, 19:52
Благодарил (а): 2 раза
Поблагодарили: 10 раз

Re: Сусанненталь и его жители

Сообщение leitenant » 01 фев 2011, 07:06

Здравствуйте! Вы писали о жителях в 1857
У вас есть еще какая то информация о
Наталия писал(а):Gense Henze 40

Возможно это мой предок
С уважением, Гензе Дмитрий

Наталия
Постоянный участник
Сообщения: 6123
Зарегистрирован: 07 янв 2011, 21:55
Благодарил (а): 10201 раз
Поблагодарили: 23686 раз

Re: Сусанненталь и его жители

Сообщение Наталия » 01 фев 2011, 08:59

leitenant писал(а):Здравствуйте! Вы писали о жителях в 1857
У вас есть еще какая то информация о
Наталия писал(а):
Gense Henze 40
Возможно это мой предок
С уважением, Гензе Дмитрий


По переписи 1857 года Вам неизвестны члены семьи Гензе?
Интересуют:
- Schmidt aus Susannental, Basel
- Oppermann(Obermann), Knippel aus Brockhausen, Sichelberg
- Sinner aus Schilling,Basel
- Ludwig aus Boregard
- Weinberg aus Bettinger
- Schadt aus Schilling
- Krümmel aus Kano,Basel,Zürich
- Hahn aus Glarus

leitenant
Любитель
Сообщения: 10
Зарегистрирован: 14 янв 2011, 19:52
Благодарил (а): 2 раза
Поблагодарили: 10 раз

Re: Сусанненталь и его жители

Сообщение leitenant » 01 фев 2011, 15:49

Наталия писал(а):По переписи 1857 года Вам неизвестны члены семьи Гензе?

Мой предок Гензе Генрих Генрихович родился в 1884г в к.Сусанненталь, по данным посемейного списока 1881 года такой фамилии не значится (согласно ответу архива) поэтому ревизию я не заказывал.
буду очень признателен если сможете помочь информацией по ревизии 1857 г.

Аватара пользователя
Alexander-57
Постоянный участник
Сообщения: 2392
Зарегистрирован: 07 янв 2011, 12:58
Благодарил (а): 3426 раз
Поблагодарили: 7160 раз

Re: Сусанненталь и его жители

Сообщение Alexander-57 » 11 фев 2011, 18:31

EWZ-списки по колонии Сусанненталь


Список уроженцев колонии Сусанненталь:

File: 306,133 EWZ Index for Miscellaneous Films 156 (E. Wise)

Hergett, Amalie Dec 1873 Susannental A3342EWZ50-C072 0146 geb. Schmidt
Hergett, Emilie 1878 Susannental A3342EWZ50-C072 0126 geb. Schmidt
Hergett, Emilie 23 Dec 1916 Susannental A3342EWZ50-C072 0146 geb. Hergett
Hergett, Gottfried 19 Feb 1874 Susannental A3342EWZ50-C072 0146
Hergett, Gottfried 8 May 1919 Susannental A3342EWZ50-C072 0112
Hergett, Julius 1876 Susannental A3342EWZ50-C072 0126
Hergett, Richard 5 Nov 1918 Susannental A3342EWZ50-C072 0126
Hergett, Robert 7 Aug 1915 Susannental A3342EWZ50-C072 0146

Список семей с представителями уроженцев колонии Сусанненталь:

File: 306,133 EWZ Index for Miscellaneous Films 156 (E. Wise)

Hergett, Amalie Dec 1873 Susannental A3342EWZ50-C072 0146 geb. Schmidt
Hergett, Emilie 23 Dec 1916 Susannental A3342EWZ50-C072 0146 geb. Hergett
Hergett, Gottfried 19 Feb 1874 Susannental A3342EWZ50-C072 0146
Hergett, Robert 7 Aug 1915 Susannental A3342EWZ50-C072 0146

File: 306,133 EWZ Index for Miscellaneous Films 156 (E. Wise)

Hergett, Gottfried 1873 Susannendorf A3342EWZ50-C072 0112
Hergett, Gottfried 8 May 1919 Susannental A3342EWZ50-C072 0112

File: 306,133 EWZ Index for Miscellaneous Films 156 (E. Wise)

Hergett, Emilie 1878 Susannental A3342EWZ50-C072 0126 geb. Schmidt
Hergett, Julius 1876 Susannental A3342EWZ50-C072 0126
Hergett, Maria 15 Jan 1926 Choroschowo A3342EWZ50-C072 0126 geb. Tscherbakow
Hergett, Richard 5 Nov 1918 Susannental A3342EWZ50-C072 0126
Tscherbakow, Barbara 1902 Choroschowo A3342EWZ50-C072 0126 geb. Danilow
Tscherbakow, Dimitri 1900 Choroschowo A3342EWZ50-C072 0126
Александр Миллер, сайты: "История села Шукк" - http://shuck.ucoz.ru/ и http://www.schuk.ru/

Наталия
Постоянный участник
Сообщения: 6123
Зарегистрирован: 07 янв 2011, 21:55
Благодарил (а): 10201 раз
Поблагодарили: 23686 раз

Re: Сусанненталь и его жители

Сообщение Наталия » 13 апр 2011, 19:00

Открыв эту тему на форуме в надежде, что сюда, как на огонёк будут собираться все, кому неравнодушна колония Сусанненталь, я не ошиблась. Прежде всего, я конечно надеялась, что сюда потянутся те, чьи предки родились здесь, прожили долгие годы, пока жестокая судьба не согнала их с родного гнезда.
И вот очередная встреча.На форуме нашем оказалась Шефер Тамара Давыдовна - дочь Шефер Давыда Карловича, который родился в к. Сусанненталь в 1915 году. Участник ВОВ,служба которого как и многих других российских немцев была прервана,он был депортирован в Казахстан, затем Кузбасс. В 1946 году семья была воссоединена, проживала в Новосибирской обл. Тамара Давыдовна, проживающая сейчас в Германии, в г. Эрфурт, предоставила воспоминания своего отца- Шефер Давыда Карловича.
Изображение

8.12.1989
Schon viele, viele Monate – sogar Jahre hatte ich den Wunsch - den Gedanken – so manche Erinnerungen und Gedanken aus meinem Leben – dem Leben meiner Frau Ella – allen Kindern – von dem Leben der Ureltern (soviel ich Angaben habe) den Eltern niederzuschreiben. Jedoch erst jetzt – nach dem uns ein so großes Unglück heimgesucht hat – es starb so unverhofft, so früh, einen so schrecklichen Tode bei einer Auto-Katastrophe unser teuerer Sohn Ewald am 17 September um 12 Uhr 20 Minuten auf dem Wege nach Moschkowo. Jetzt kam ich zum Schluss – das Leben geht weiter - kein Aufschub ist nicht mehr zu dulden, denn man sagt aufgeschoben ist aufgeschoben. Daher zähle ich mich gezwungen – ab heute den 8 Dezember 1989 so manche Erinnerungen und Gedanken hier aufs Papier niederzuschreiben.
Somit: Ich, Schäfer David Karl wurde am 22 Juni des Jahres 1915 im Dorfe Susannental (Winkelmann) Marxstadthehr Kanton(später Unterwaldener Kanton) – in einer Armbauer Familie, wie danach die ältere Familiemitglieder erzählten, wurde ich auf dem Felde bei der Kornernte geboren. Es bestehen solche wahre Angaben, dass unsere Voreltern viel gesunder, als wir waren – denn meine Mutter hat mich geboren und nach einer kleine Pause arbeitete sie weiter. Also, keine Befreiung oder Krankenschein wie heute.
Das Leben an der Wolga war überhaupt ein Leben wo es hieß: Im Schweißes deines Angesichts sollst du dein Brot essen, weil die Wolgarepublik im trockenen Süd-Osten der Sowjetunion liegt – wo die klimatische Verhältnisse im Grunde sehr ungünstig für Ackerbau so wie auch Obstbau und Viehzucht , denn es verginge kaum 3-4 Jahre ohne einer Mißernte, sogar Dürre – wo großes Hunger eintrat, an dem oft Hunderte, Tausende Menschen mit sich nahm , d.h. es starben unendlich viele Menschen. Die Landwirtschaft, Obstbau und Viehzucht erleiten hier unzählbaren Schaden. Im Grunde genommen kann man bestimmt sagen, daß unsere Eltern –Ureltern die aus den europäischen Ländern aus verschiedenen Gründen angefangen von 1762 Jahre – bei der Kaiserin Katharina II auswanderten. Hier waren Hauptgründe: dort der Mangel an Land – religiöse Verfolgungen
Интересуют:
- Schmidt aus Susannental, Basel
- Oppermann(Obermann), Knippel aus Brockhausen, Sichelberg
- Sinner aus Schilling,Basel
- Ludwig aus Boregard
- Weinberg aus Bettinger
- Schadt aus Schilling
- Krümmel aus Kano,Basel,Zürich
- Hahn aus Glarus

Наталия
Постоянный участник
Сообщения: 6123
Зарегистрирован: 07 янв 2011, 21:55
Благодарил (а): 10201 раз
Поблагодарили: 23686 раз

Re: Сусанненталь и его жители

Сообщение Наталия » 13 апр 2011, 19:02

Шефер Давид Карлович. Воспоминания.

Продолжение
 
usw. Die Kaiserin gab hier allen Einwandere Land und andere Hilfe. Daher zogen viele Deutsche in diesen Jahren wie man sagen kann – nach Russland ein und hauptsachlich zogen sie nach dem Wolgagebiet. Hier bekam jede Familie ein Landstück, auf dem Fleiß von früh bis spät gearbeitet wurde um sich sein Leben möglichst gut einzurichten. Das Land war gut und wenn die klimatische Verhältnisse günstig war wurde die Arbeit der Bauern reichlich bezahlt. Ja und nur durch unendlich vieler – (oft nutzloser) Arbeit schüfen unsere Voreltern (Ureltern) ihr Dasein. Ausserdem wurden unsere Voreltern an der Wolga sehr verfolgt von den Kirgisen und Kasachen. Oft wurden sogar ganze Familien Ausgehschlacht oder das Vieh und die Frauen mitgeschleppt, weil die Wolgasteppe war ja die Kirgisensteppe und sie wollten unsere Voreltern von dort vertreiben. Oft musste die Zarenregierung militärische Hilfe unseren Voreltern erweisen. Aber unabhängig von all dem ging das Leben unserer Voreltern doch dort weiter – weil alle wollten arbeiten, alle waren darauf eingestellt von der Erde wo möglich viel zum alltäglichem Leben: Brot – Obst – Milch – Fleisch usw. zu erzielen zu erbauen. Und wenn das Wetter mehr oder weniger günstig war, wurde die Arbeit unserer Voreltern so oder anders manchmal sogar reich belohnt, denn das Land war sehr fruchtbar. Und da wurde bei jedem gutem Jahre Vorrat geschaffen, der dann auch auf ungünstige Jahreszeiten so oder anders normale Lebensverhältnisse schaffte.
Und nun paar Zeilen vom Leben meiner Voreltern- meinen Eltern – meinen Brüdern, Geschwistern und von meine eigenem Leben – vor allen von den unaussprechlich schweren Kinderjahren – von den schweren Jugendjahren – und davon wie ich eine Familie mit meiner Frau Ella gründete.
So weit wir informiert sind wurde unsere Urgroßmutter Maria-Katharina im Jahre 1823 in Winkelmann (Susannental) in einer Familie Runk geboren. Dann heiratete sie unser Urgroßvater Johannes Schäfer. Sie zeigten 6 Kinder:
1. Johannes, es war unser Großvater
2. Gottlieb
3. Heinrich
4. Tobias
5. Wilhelm
6. Maria-Katarina.
Unser Urgroßvater Johannes lebte aber nicht lange. Laut verschiedene Angaben starb er so zwischen 70-80 Jahren. Jedoch die Urgrossmutter
Последний раз редактировалось Наталия 13 апр 2011, 19:48, всего редактировалось 4 раза.
Интересуют:
- Schmidt aus Susannental, Basel
- Oppermann(Obermann), Knippel aus Brockhausen, Sichelberg
- Sinner aus Schilling,Basel
- Ludwig aus Boregard
- Weinberg aus Bettinger
- Schadt aus Schilling
- Krümmel aus Kano,Basel,Zürich
- Hahn aus Glarus

Наталия
Постоянный участник
Сообщения: 6123
Зарегистрирован: 07 янв 2011, 21:55
Благодарил (а): 10201 раз
Поблагодарили: 23686 раз

Re: Сусанненталь и его жители

Сообщение Наталия » 13 апр 2011, 19:04

Шефер Давид Карлович. Воспоминания.

Продолжение
 
lebte sehr lange und zwar sie starb im Jahre 1921 also, sie lebte 97 Jahre. Unser Großvater Johannes Schäfer wurde im Jahre 1847 in Winkelmann geboren. Unsere Großmutter und Großvater zeigten 11 Kinder in ihrer Ehe. Zwei davon starben sehr früh. Auch der Älteste Sohn David starb früh. Er wurde in1882 geboren und starb in1896. Dann folgten noch 7 Kinder, so zwei, drei Jahren von einem andere. Es waren:
1. Anna Katharina geboren im Jähre 1883,
2. Unser Vater Karl geboren in 1886,
3. Salomann 1888,
4. Alexander 1891,
5. Luisa 1893,
6. Alwina 1896,
7. Julia im Jahre 1899 am 23 April, die heute lebt noch in Panfilowo, Kemerower Gebiet im Alter von 90 Jahren.
Und nun paar Reihen von der Familie meiner Eltern.
Vater – Schäfer Karl Johannis geboren 1886 im Dorfe Winkelmann, meine Mutter – Macheleid Emilie geboren 1888. Ihre Mutter lebte ein schweres, nicht glückliches Leben. Sie diente als Magd und der Hausherr tat mit ihr was und wie er wollte. Also eine unglückliche Ehe. Sie heiratete dann noch und schuf noch drei Kinder, die im Dorfe Kind wohnten. Es waren ein Sohn David, dann Alexander und Tochter Luisa. Ich weiß herzwenig von ihnen, denn der Krieg hat ja alle Freunde getrennt. Im Jahre 1938 war ich bei Onkel Alexander in Kind II. Er war damals Farmleiter, ich war Zootechnik. In den 60-n Jahren war Schwester Sonja bei ihm in Wolgagrader Gebiet. Und damit aus.
Also, meine Eltern schufen eine Kinderreiche Familie:
1. Schäfer Lydia Karl geboren im Jahre 1910 im Dorfe Susannental (Februar)
2. Schäfer Sonja Karl im Jahre1911(Dezember)
3. Schäfer Emilie Karl geboren im Jahre 1913
4. Schäfer David Karl geboren im Jahre 1915 (22 Juni)
5. Schäfer Johannes Karl geboren im Jahre 1917
6. Schäfer Heinrich Karl geboren im Jahre 1919
7. Schäfer Alwina Karl geboren im Jahre 1921
Was kann ich erinnern an meinen noch jungen, unbewußten Kinderjahren? Vor allem kann ich mich erinnern, dass wir ein so großes Haus hatten, einen großes Hof der ringsum gebaut war, vor allem war da ein großes Backhaus, hatten einen großes Garten und Obstbäume. Und was mir besonders in
Последний раз редактировалось Наталия 13 апр 2011, 19:49, всего редактировалось 2 раза.
Интересуют:
- Schmidt aus Susannental, Basel
- Oppermann(Obermann), Knippel aus Brockhausen, Sichelberg
- Sinner aus Schilling,Basel
- Ludwig aus Boregard
- Weinberg aus Bettinger
- Schadt aus Schilling
- Krümmel aus Kano,Basel,Zürich
- Hahn aus Glarus

Наталия
Постоянный участник
Сообщения: 6123
Зарегистрирован: 07 янв 2011, 21:55
Благодарил (а): 10201 раз
Поблагодарили: 23686 раз

Re: Сусанненталь и его жители

Сообщение Наталия » 13 апр 2011, 19:05

Шефер Давид Карлович. Воспоминания.

Продолжение


 
Erinnerung blieb, das waren die viele, viele Menschen, die da wohnten. Einige Erinnerungen habe ich noch von den Eltern: Papa war streng mit uns, vielleicht darum weil so viele Menschen da wohnten – auch wir Kinder dazu, Mama war sehr freundlich. Wo wir alle nachts schliefen ist mir wenig in Erinnerung. Weiß nur, dass eine Wiege war und ein so genannte Schubbett, das wurde am Abend unter dem Bette herausgezogen und wir wurden da hineingezählt. Am Morgen wurde es wieder unter dem Bette der Eltern geschobt. Auch an der Urgroßmutter kann ich mich erinnern. Wenn ein Herbst Kürbis gekocht wurde, dann hat die Urgroßmutter an allen den Kern verteilt, auch Sonnenblumenkern hat sie verteilt, das war aber immer so wie ein kleines Fest. Doch wohl hatte die Urgroßmutter schon keine oder wenig Zähne, wollte aber auch dieselbe Kernen essen. Auch an Großmutter und Großvater kann ich noch so etwas erinnern. Mehr kann ich mich an Onkel Salomann erinnern, er war wie ich mich gedenken kann nicht besonderes gesund, er hat oft alleine am Ofen gesessen tief in Gedanken.
Dann kam im Jahre 1921-22 die große Missernte, besser gesagt Dürre, die eine aussprechlichte Hungersnot mit sich brachte. Es hungerten in diesen Jahren an der Wolgarepublik 90-95% der ganzen Bevölkerung und daher sind hunderttausend Menschen verhungert. Auch unsere Familie war hier keine Ausnahme. Von 15 Menschen, Erwachsene und Kinder fielen 11 am Hungertode. So zum Beispiel im Januar 1922 starb an Hunger mein Onkel Salomann, am 3 Februar starb unser Großvater (1847-1922), am 13 März starb unsere Großmutter (1857-1922), am 16 März 1922 starb meine Schwester Emilie (1913-1922). Und weil es schon so wie klar (nach dem Tode meiner Großmutter am 13 März war) dass meiner Schwester ihre Tage und Stunden gezählt waren, hat man die Großmutter nicht gleich begraben, denn es war großer Mangel an Bretter zum Sarge, waren auch keine Lebenskräfte zur Beerdigung und da wurde beschlossen: Großmutter und meine Schwester Emilie in einem Sarge zu legen, so wie im Schöße, zwischen den Beinen der Großmutter legten sie meine Schwester. Am 13 April 1922 starb meine Mama im alter 34 Jahre (1888-1922). Sie war schon tot, da stieg ich in Bette zu meiner Mama, (denn ich wusste es ja nicht, dass sie tot war) küsste sie und wollte mit ihr sprechen, doch da hat mich meine Schwester Lydia (sie war schon 12 Jahre alt) aus dem Bette genommen und sagte: unsere Mama ist gestorben. In den selben Jahre 1922 verhungerten zwei Tanten Susanna und Luisa. Am 3 Februar starb auch mein Bruder Johannes 1917, dann starb Heinrich 1919 , gestorben 1922 im Dezember in der Kindergrippe im Dorfe Näb. Welchen Tod er starb wissen wir nicht. Die
Последний раз редактировалось Наталия 13 апр 2011, 19:50, всего редактировалось 2 раза.
Интересуют:
- Schmidt aus Susannental, Basel
- Oppermann(Obermann), Knippel aus Brockhausen, Sichelberg
- Sinner aus Schilling,Basel
- Ludwig aus Boregard
- Weinberg aus Bettinger
- Schadt aus Schilling
- Krümmel aus Kano,Basel,Zürich
- Hahn aus Glarus

Наталия
Постоянный участник
Сообщения: 6123
Зарегистрирован: 07 янв 2011, 21:55
Благодарил (а): 10201 раз
Поблагодарили: 23686 раз

Re: Сусанненталь и его жители

Сообщение Наталия » 13 апр 2011, 19:06

Шефер Давид Карлович. Воспоминания.

Продолжение


 
Nachricht kam zu uns und da hat unsere Teure Tante Julia ein Schlittchen genommen, ging nach Näb, brachte den verstorbene Bruder Heinrich und der Schulmeister hat ihn beerdigt. Das nächste Opfer war meine Schwester Alwina 1921 war nur 1 Monat alt. Dann zu Letzt am 5 Mai 1922 ist auch mein Vater gestorben im Alter 35 Jahren. Der Tod war auch das Resultat vom langen Hunger und noch kam da Krankheit dazu, Magen und Darmkrankheit. Als mein Vater sah, dass kein Ausweg mehr war, dass keine Rettung mehr war, es war von 11 Menschen schon 6 verhungert. Der Vater bekam die Möglichkeit unser großes Haus mit 3 Zimmern ringsum alles gebaut, ein großes Stall, Scheunen Backhaus usw. einen Obstgarten usw. . Das alles hat Vater verhandelt (an einem Manne Schneider, der in Saratow zu vor lange Jahre wohnte) und bekam da für ein kleines, sehr kleines Häuschen und so manche Essprodukten um das Dasein unser noch 5 Gebliebenen zu verlängern. Vater hat natürlich durch den Hunger auch sehr gelitten, war Magen und Darmkrankheit. Da hat sich ein Helfer gefunden uzw. Seine eigene Tante, die nach Unterwalden verheiratet war in eine wohlhabende Familie. Und diese Tante (Blutsfreundin) wollte meinen Vater retten d.h. etwas helfen den Magen und Darm zu heilen. Und sie sagte: „Karl gib mir dein Ausreitstein und ich gebe dir Pulver, deiner Magen zu heilen. Mein Vater gab dieser Verbrecherring unser Ausreitstein und sie gab ihm ein Päckchen Pulver, gemahlene Kreide. Und weil ja auch keine Ärzte war auch keine Arznei hat mein Vater im Glauben daran, dass diese Heilmitteln seien sie auch eingenommen und dabei, (obwohl noch was zu essen war) auch gestorben am 5 Mai 1922. Und das war auch unser letzte Opfer. Vater und meine Tante Julia haben dann alles daran getan, um unser Leben zu erhalten. Jedoch seine Tante hat ihm eine Wohltat angetan, an der durch die er sterben musste. Vor seinem Tode hat er unsere Tante Julia gebeten, sie soll alles daran tun um unser Leben zu retten. Julia sagte er verlasse, verstoße die Kinder nicht, damit auch sie nicht verhungern brauchen wie wir alle zu vor.
Und alle die Angaben hier oben aufgezählte sind alle von ihr, noch so ein Gedächtnis. Sie hat auch in den Kriegsjahren ihr Mann Heinrich und ältester Sohn Karl in der Trudarmee verloren. Es bestehen hier Angaben, dass ihr Mann im Grunde die Schuld an seinem und seines Sohnes Karl trägt. Er war ein sehr starker Raucher rauchte eine Pfeife. Es war ja auch kein Tabak zu bekommen. Und er kam dabei so weit, dass er sein und das Brot seines Sohnes für Tabak verhandelt hat um die Pfeife rauchen zu können. So sind auch beide bei schwerer Arbeit im Walde bei Unterernährung gestorben.
Последний раз редактировалось Наталия 13 апр 2011, 19:51, всего редактировалось 2 раза.
Интересуют:
- Schmidt aus Susannental, Basel
- Oppermann(Obermann), Knippel aus Brockhausen, Sichelberg
- Sinner aus Schilling,Basel
- Ludwig aus Boregard
- Weinberg aus Bettinger
- Schadt aus Schilling
- Krümmel aus Kano,Basel,Zürich
- Hahn aus Glarus

Наталия
Постоянный участник
Сообщения: 6123
Зарегистрирован: 07 янв 2011, 21:55
Благодарил (а): 10201 раз
Поблагодарили: 23686 раз

Re: Сусанненталь и его жители

Сообщение Наталия » 13 апр 2011, 19:07

Шефер Давид Карлович. Воспоминания.

Продолжение


 
Somit von 15 Erwachsenen und Kinder sind 11 vor Hunger gestorben.
Viel sehr viel tat hier unsere Julies. Sie musste in der Wirtschaft viel mithelfen, fuhr im Frühjahr, Sommer und Herbst mit aufs Feld und musste auch uns drei bedienen bewirten – es war unsere Pflegemutter.

Somit im Jahre 1922 blieben noch:
1. Schäfer Julia im Jahre 1899 geboren
2. Schäfer Lydia Karl geboren im Jahre 1910
3. Schäfer Sonja Karl im Jahre1911
4. Schäfer David Karl im Jahre 1915
Ich war ja von uns vier Gebliebene der Schwächste und der sogenannte erste Kandidat für das Leben in Jenseits. Jedoch unser Notruf, unser Hilfsruf, unser Jammern und Flehen wurde im Jahre 1922 erhört. In dieser Zeit wurde von der Regierung viel getan, um den Hungernden im Lande besonders in der Wolgarepublik, zu helfen. Ich möchte sagen, die Internationale Organisation ROTES KREUZ haben Tausende und Tausende vom Hungertode durch ihre Hilfe an Nahrungsmitteln gerettet. Auch wir können dieser Organisation danken, denn in diesen Jahren wurden Kinderheime von Lenin und Dsertschyncki organisiert, wohin viele Hungerte auf genommen wurden. Ja und dieses Glück kam auch uns zu Teil. Meine Schwester Sonja und ich wurden im Kinderheim untergebracht (besser gesagt abgegeben). Das war auch eine sogenannte große Hilfe für Schwester Lydia und Juliwes, weil es waren noch Produkten von Haushandel geblieben mit Hilfe denen Beide ihr Leben fristen und verlängern konnten, denn laut Mathematik war es ja 4-2=2. Ganz natürlich war das Kinderheim ja kein Himmelreich für uns. Jedoch zu Essen bekamen doch jeden Tag etwas und hatte auch sein Nachtlager. Erst war ich in Unterwalden, dann wurden wir überfahren nach Basel. Viel kann ich mich nicht mehr erinnern, aber wie wir überfuhrt wurden nach Basel, es war im Herbst, war schon kalt und wir hatten ganz wenig und sehr schwache Kleidung, da hat man Stroh im Wagen gelegt und uns dann im Stroh gelegt, oder gesetzt und dann haben sie uns mit einem Zelt zugedeckt und so fuhren wir 15 km. Dann wurden wir nach Marxstadt überfuhrt auch meine Schwester Sonja. Wir waren aber in verschiedene Kinderheime. Unser armes Dasein haben der sog. Weißen Küche zu
Последний раз редактировалось Наталия 13 апр 2011, 19:52, всего редактировалось 2 раза.
Интересуют:
- Schmidt aus Susannental, Basel
- Oppermann(Obermann), Knippel aus Brockhausen, Sichelberg
- Sinner aus Schilling,Basel
- Ludwig aus Boregard
- Weinberg aus Bettinger
- Schadt aus Schilling
- Krümmel aus Kano,Basel,Zürich
- Hahn aus Glarus

Наталия
Постоянный участник
Сообщения: 6123
Зарегистрирован: 07 янв 2011, 21:55
Благодарил (а): 10201 раз
Поблагодарили: 23686 раз

Re: Сусанненталь и его жители

Сообщение Наталия » 13 апр 2011, 19:08

Шефер Давид Карлович. Воспоминания.

Продолжение


 
verdanken – organisiert hauptsächlich von Deutschland und Amerika. Ich kam manchmal in die Küche wo unser Essen gekocht wurde (habe da mal Holz gebracht da mal Wasser reines aus dem Brunnen, oder dreckiches weggetragen) da habe ich Produkte gesehen, die nicht auf unser Tisch kamen. Z.b. große amerikanische Bohnen usw. Einsteils war das ja zu erklären, denn alle Menschen haben ja gehungert und alle Arbeiter vom Direktor bis Aufräumerin wollten und mussten essen und alle hatten bestimmt auch Kinder, die ernährt werden mussten, aber dadurch wurde unsere Ration zu klein und da durch haben wir mehr existiert, als gelebt. Ein großer Nachteil noch der, dass wir wegen Wohnungsmangel so verteilt war, dass 5 und 16 jährige Kinder in einem Zimmer wohnten und an einem Tische assen. Da kam es oft so, dass die Jüngste oft hungrig vom Tische gehen mussten, weil die Normen einerlei waren für allen Kindern und wenn da die Erzieherin die Stärkere bei den Schwächeren ein Stück schwarzes Brot (wie Erde) steckten es im Mund und aus war da das Gericht, es gab da keine Bestrafung. Der Beleidigte musste blos warten – dulden bis zur nächsten Mahlzeit. Auch in den Tellern waren die Speisen an Menge und Güte sehr wenig, weil wie ich schon zu vor schrieb, dass alle hungerte vom Direktor bis auf die Aufräumerin, alle hatten Kinder zu hause die gefüttert wurden von unseren Produkten. Daher mussten wir ein sogen. Hungerdasein dulden.
Dort in Marxstadt lebte ich bis in April 1926. Die Jahre 1923 – 24 – 25 waren Jahre mit mässigen klimatischen Verhältnissen für Acker – Obst – Gemüsebau und Viehzucht, wo durch dann auch das Leben wieder so oder anders seinen normalen Wege verlief. Daher kam auch mein Onkel Alexander (mein Vater sein Halbbruder, der kinderlos war) zum Schluss mich an Kindesstelle aus dem Kinderheim zu sich nach Susannental zu nehmen. Hier war aber meine Leben auch kein Paradies, denn:
1. Onkel Alexander hatte keine eigenen Kinder – daher fehlte bei ihm die Eigenschaft – das Mitgefühl – die wahre Kinderliebe.
2. Er musste ein Helfer in der Wirtschaft haben (sein Vater war kränklich) also arbeiten musste ich von früh bis spät. Er selber war sehr fleißig und sehr „sparsam“.
Ohne Acker – Obstbau und Viehzucht hatte er noch ein Nebenzweig, der auch Geld einbrachte. Im Dorfe Susannental waren viele Einwohner sehr beschäftigt mit Geflechten aus Kornstroh. Viele Familien waren da so eingenommen, dass sogar die Jugend, anstatt auf der Strasse oder im Volkshaus (später Klub) ihre Zeit bei verschiedenen Spielen, Singen, Tanzen
Последний раз редактировалось Наталия 13 апр 2011, 19:52, всего редактировалось 2 раза.
Интересуют:
- Schmidt aus Susannental, Basel
- Oppermann(Obermann), Knippel aus Brockhausen, Sichelberg
- Sinner aus Schilling,Basel
- Ludwig aus Boregard
- Weinberg aus Bettinger
- Schadt aus Schilling
- Krümmel aus Kano,Basel,Zürich
- Hahn aus Glarus

Наталия
Постоянный участник
Сообщения: 6123
Зарегистрирован: 07 янв 2011, 21:55
Благодарил (а): 10201 раз
Поблагодарили: 23686 раз

Re: Сусанненталь и его жители

Сообщение Наталия » 13 апр 2011, 19:09

Шефер Давид Карлович. Воспоминания.

Продолжение


 
zu verbringen, sammelten sie sich bei Jemand im Backhaus und noch wo anders und da wurden Flechter geflochten – oft die ganze Nacht hindurch. Meist war es in der Nacht von Sonnabend auf Sonntag. Es wurde sogar Wettbewerb organisiert zum Ban einer bestimmten Uhrzeit stellen alle einen langen Strohhalm und dann ging es los und nach 3-4-5 Stunden wurde gemessen. Obwohl ich ja noch ein Kind war um 9-10 Uhr abends schlafen hätte sollen, musste auch bei den Erwachsenen nachts sitzen und Flechten, das wollte Onkel Alexander seine Mutter denn sie war eine gefühllose Frau zum Leiden anderer Menschen.
Aus den Geflechten wurden dann Hüte und Ranzen genäht. Früher hatten die Schulkinder ihre Hefte und Bücher in solchen Ranzen. Auch ich hatte noch so ein Schulranzen. Hüte schützten unsere Köpfe im Sommer bei großer Hitze- besonders in der Erntezeit. Für mich war diese Arbeit drei – fünf mal schwerer als für andere, denn mein Onkel hatte in seinem Hause ein Punkt Kontor organisiert, wo er alle Geflechte vom ganzen Dorfe einkaufte mit Schwefeldunst (die Geflechte wurden etwas angespritzt mit Wasser, dann in einem Kasten mit festem Deckel auf einem Bretternetz gelegt usw. Unten war ein Loch, wo eine Schüssel – Kessel mit Schwefel stand, der angesteckt wurde und so langsam abbrannte. Der sich dabei bildende Schwefelrauch drang in den Geflechten, die dadurch weis wurden. Oben war der Kasten fest gedeckt mit einem Deckel. Dann mussten diese Geflechte umgewickelt werden auf einem besonderen Maß. Auch hier musste ich arbeite. Und da kam es oft dazu, dass der Dunst (Schwefeldampf) noch nicht verdunstet war – mussten aber sitzen und arbeiten. Oft mussten wir uns einen nassen Lappen an der Nase binden (die Augen standen voll Tränen) und dabei Fleißig arbeiten. Ich war da 12-13 Jahre alt – sollte auf der Strasse, im Freien spielen – nein hieß es da hier mache, was dir gesagt wird. So vergingen hier drei meiner Kinderjahren, denn ich war ja elternlos, war rechtlos. Hausaufgaben durfte ich zuhause keine machen, denn es war immer Arbeit für mich. Meine Hausaufgaben machte ich in der Klasse vor dem Unterricht, wenn ich etwas früher dorthin kam. Im Sommer war sehr viel Arbeit im Obstgarten. Besonders schwer war es für mich, wenn windige Tage waren. Da musste ich alles Obst auflesen und im Speicher tragen. Außerdem hatten sie Haasen (Kaninchen) aber nicht in Käfige, sondern frei im Stalle, jedoch im Stalle wurden sie nur gefüttert, ihr Wohnungen Aufendhalt war unterm Stalle, dort vermehrten wollten sie sich usw. wenn sie fressen wollten kamen sie hoch im Stall. Daher war es klar, dass wir nicht wussten wie viel Kaninchen sich dort befanden. Und die haben mich
Последний раз редактировалось Наталия 13 апр 2011, 19:53, всего редактировалось 2 раза.
Интересуют:
- Schmidt aus Susannental, Basel
- Oppermann(Obermann), Knippel aus Brockhausen, Sichelberg
- Sinner aus Schilling,Basel
- Ludwig aus Boregard
- Weinberg aus Bettinger
- Schadt aus Schilling
- Krümmel aus Kano,Basel,Zürich
- Hahn aus Glarus

Наталия
Постоянный участник
Сообщения: 6123
Зарегистрирован: 07 янв 2011, 21:55
Благодарил (а): 10201 раз
Поблагодарили: 23686 раз

Re: Сусанненталь и его жители

Сообщение Наталия » 13 апр 2011, 19:10

Шефер Давид Карлович. Воспоминания.

Продолжение
 
gequält ich musste Futter beischaffen ohne Ende. Oft brachte ich einen ganzen Sack Gras für ihnen und nach einer Stunde war schon keine Spur, kein Hälmchen. Da sagte die Katarine Mutter scharf fort nach Gras und wenn das gefressen war musste ich wieder fort und alles mit der Hand reißen Daher fasste ich jedesmal den Entschluß, wenn ich mal zu einer Familie- zu einer Wirtschaft mit Haus und Hof kommen sollte – Haasen d.h. Kaninchen kommen keine auf meinem Hofe.. Aufs Feld meinem Onkel mitzuhelfen, kam ich daher auch nicht. So verbrachte ich drei Jahre ohne ein Tag auf der Strass mit anderen Kindern zu spielen, weil Arbeit und Arbeit war mein Los.
Doch da wurde ganz unerhofft, ganz unschuldig – sogar fehlerhaft im Jahre 1929 mein Onkel Alexander, entkulakisiert – laut Stalinpolitik Entkulakisierung und Kollektivisierung des Landes. Ich schreibe fehlerhaft wurde er entkulakisiert, weil er alleine Tag und Nacht arbeite, hatte keine fremde Arbeitskraft usw., kam auch nur so weit, daß er zwei Pferde hatte und 5 Hektar Land. Was konnte er da zu einen Kulaken gezählt werden. Jedoch im Dorfe, im Komitee zur Entkulakisierung waren Menschen, die Ärger auf ihm hatten, weil er durch seine Arbeit Einkünfte hatte. Daher musste er unschuldig leiden. Ich kann mich noch heute ganz gut daran erinnern, wie dieser Gewaltakt vollzogen wurde. Das Vieh, alle Geräte, Frucht, Mehl alles wurde weggerafft. Sogar das Mehl zum Backen auf morgen und der Sauerteig wurde aus dem Backtrog weggenommen, obwohl ich als Weisekind, daneben stand. Ein Bevolmächtigte Schneider aus Marxstadt wollte es so haben. Es war ja ein grausames „Spiel“. Jedoch es wurde durch geführt. Aber im nächsten Frühjahr wurde er wieder hergestellt, konnte auch wieder in sein Haus zurückziehen. Mir aber wurde laut Anweisungen vom Dorfsowjet und meinem Vormund angewiesen zu Julwes zu gehen und dort zu wohnen, wo schon Schwestern Lydia und Sonja wohnten. Hier es waren im Jahre 1929-1930 traten wir auch alle drei im kollektiv ein, mussten arbeiten um uns unser Brot zu verdienen. Ich war Ja erst 14 Jahre alt, schwach gewachsen, was denn ich für Kollektivarbeiter, aber ich musste doch arbeite. Da fanden sie für mich keine bessere oder leichtere Arbeit als Kamele in der Nacht hüten. Dort in der Wolgasteppe waren hier und da noch Wölfe. Und manchmal kam es so, daß Füllchen (Pferde) gefressen wurden in der Nähe, wo ich Kamele hütete. Zu mir kamen sie nicht, weil sie wenig Lust haben Kamele zu fressen, obwohl das Fleisch salzig schmeckt, denn Salz zu fressen. Ich habe mir ein geduldiges, gehorsames Kamel ausgewählt auf dem ich immer geritten bin und in der Nacht, wenn es satt war sagte ich Tratter rok und das Kamel setzte sich und
Последний раз редактировалось Наталия 13 апр 2011, 19:56, всего редактировалось 3 раза.
Интересуют:
- Schmidt aus Susannental, Basel
- Oppermann(Obermann), Knippel aus Brockhausen, Sichelberg
- Sinner aus Schilling,Basel
- Ludwig aus Boregard
- Weinberg aus Bettinger
- Schadt aus Schilling
- Krümmel aus Kano,Basel,Zürich
- Hahn aus Glarus

Наталия
Постоянный участник
Сообщения: 6123
Зарегистрирован: 07 янв 2011, 21:55
Благодарил (а): 10201 раз
Поблагодарили: 23686 раз

Re: Сусанненталь и его жители

Сообщение Наталия » 13 апр 2011, 19:44

Шефер Давид Карлович. Воспоминания.

Продолжение

 
davon brachten alle andere Verwandtungen keine Produkte mehr. Und als alles aufgegessen war von unserem Dorfe dorthin gebrachte Mehl usw. gingen alle andere Kinder heim, ohne Karl und mir. Die Verhältnisse d.h. uns zwei, Karl und mir waren traurig. Es war Winter wurde nicht gefeuert, der Ofen waren zusammengetreten, nichts zu essen. Da kam der Direktor Ludwig Mut und sagte zu uns“: Du, Karl, kannst heimgehen, ich war bei deiner Mutter (die Mutter war dem Direktor seine Schwester und sie sagte, du kannst von heute an zuhause essen.“ Und zu mir sagte er“: Du, David, komm mit mir, wirst in unsere Familie essen, bis das Schuljahr abgeschlossen ist, denn meine Produkte aufs Schuljahr waren gegessen und hatte ja auch dabei kein Heim. So verbrachte ich noch so 3-4 Monate in dieser neuen Familie (der Direktor tat das aus Mitleid zu mir, aber gegen den Willen seiner Frau und Kinder), wo ich auch so manche Hausarbeiten (aufputzen, Holz hacken, Wasser tragen) verrichte musste. Und im April Monat bekam ich Nachricht, davon, daß in Krasnojar eine Schule Rabfak ist, wo ein Internat besteht und eine Speischalle dabei. Das war ja eben auch das was ich brauchte. Daher nahm ich meine Dokumente im Lehrteil und ging zu Fuß nach Krasnojar. Die erste Strecke war 26 Kilometer bis nach Marxstadt. Dort ging ich im Einkehrhof, bad um ein Nachtlager, ohne Geld, was ich auch fand. Und am anderer Morgens ging ich hungrig noch 30 Kilometer. Somit war ich an meinem ZielI, wurde angenommen in Internat, gefüttert. Am anderen Morgen gab ich die Prüfung ab und war nun Student am Rabfak bei Krasnojar. Hier lernte ich dann bis 1934. Nach Beendigung dieser Lehranstalt fuhr ich, besser gesagt, ging ich nach Engels, legte die Prüfung ab und lernte dann im l/w Institut bei der Hauptstadt der Wolgarepublik in Engels. Jedoch krankheitshalber (litt paar Jahre sehre am Fieber (Malaria ja Plasmotija) und nach dabei kein Heim, keine materielle Hilfe von Niemand, das alles brachte mich soweit, daß ich nicht mehr weiter lernen konnte. Wenn alle Kinder nach den Prüfungen heim zu den Eltern fuhren, sich ruhten, Kräfte sammelten zum nächsten Schuljahre, brachten sich auch neue Kleider von den Eltern, etwas Geld, so musste ich nach den Prüfungen mir eine Arbeitsstelle suchen, um ein Nachtlager zu haben, mein Brot zu verdienen und auch nur etwas mich zu kleiden, um dann das Lernen wieder fortzusetzen. Jedoch alles hat sein Ende. Ab Herbst 1936 lernte ich im Pädagogischen Institut der zweijährigen chemisch, biologischen Abteilung. Jedoch da war meine Lage noch schwerer. Beim Institut bestand keine Hilfswirtschaft, woher das Essen schlechter und auch teurer war. Außerdem war Unterricht im Grunde in russische Sprache, was für mich schwer war, dazu noch, Mangel an Lehrbücher usw.. Daher fand ich mich gezwungen, die Schulbank zu verlassen und mein selbstständiges Arbeitsleben anzutreten. Ging daher in die Gebietsabteilung für Volksbildung zum Genosse Fuchs, der mir Anstellung gab als Lehrer in der Pallasower Anfangsschule zu arbeiten. Und so fuhr ich per Zug nach Pallasowka und wurde dort in der Kantonabteilung für Volksbildung KOHO, als Lehrer in der Neu-Galker Anfangsschule angenommen. Ich bekam die 3 Klasse. So fing mein selbstständiger Lebensweg an. Obwohl es für mich eine unkundige Arbeit war, lebte ich mich schnell ein, dann da war ein einiges Lehrkollektiv, und guter Schulleiter Strek Viktor. Hier wohnte ich in einem Zimmer mit meinem ehemaligen Studenten am L/W Institut lernte und ganz zu föllich wieder zus. In einer Schule Bestimmung bekam. Da arbeitete ich bis zum Abschluß des Schuljahres 1937 und im Juni Monat fuhr ich zurück in meinem Heimatdorf Susannental zu meinen Verwanden: Julwes, Schwester Lydia und Sonja. Dort fand ich Arbeit im KONO. Ich arbeitete in Remler und Gattung, wo ich den älteren Menschen das Lesen und Schreiben lernte, weil ich arbeite musste um essen und trinken zu können. Dann ab 1 September arbeitete ich in Zürich II in der Anfangsschule als Lehrer und Leiter der Schule. Dort arbeitete ich bis September 1938 als Lehrer. Jedoch da wollte mich der Leiter der Abteilung für Volksbildung Otto Schmidt noch weiter in die Steppe als Lehrer überführen, weil ich noch keine Familie hatte. Ich sagte mich davon los und arbeitete als Zootechnik. Aber ab 1 September 1939 arbeitete ich wieder als Lehrer der Schule. Im Sommer 1939 beendete ich externem die pädagogische Lehranstalt in Marxstadt. Ende August Monat 1938 kam Ella Kühl nach Zürich II laut Bestimmung von KONO und ab 1 September dieses Jahres arbeitete sie als Lehrerin, wo sie 2 Klassen führte. Und es dauerte gar nicht lange und wir wurden bekannt, und da fing auch unsere Liebe an. Im Monat Oktober- November sollte ich in die Armee einberufen werden. Jedoch ich wurde da wieder zurückgestellt. Darauf fasste ich den Entschluß eine Familie zu gründen. Da wir mit Ella dann schon in einer Schule arbeiten (das war in 1939) so wurden wir uns bald schlüssig ein Ehebündnis zu schließen. Und im Januar 1940 nach der Lehrerkonferenz wurde uns im Züricher Dorfsowjet unser Ehezeugnis eingehändigt und von da an sind wir Mann und Frau., also Eheleute. Wir waren glücklich wohnten bei Kühl Jakob, der zu dieser Zeit Kollektivvorsitzender war. So ging dann das Schuljahr 1940 zu Ende. Es folgte unser Urlaub, während dem ich etwas eingenommen war, weil in Zürich II eine große schule, eine unvollständige Mittelschule gebaut wurde. Ich war schon als Direktor bestimmt. Jedoch ich wurde wieder zum Appell gerufen, und wurde in die Armee eingerufen. Am 19 August 1940 wurde meine Frau Ella – Mutter, sie hat unsere Tochter Lilli in Zürich geboren. Und am 12 Oktober musste ich mich mit Ella und allen Freunden und Bekannten verabschieden und fort ging es in der Fremde auf sehr, sehr lange. Am12 Oktober schon nach der Arbeitszeit besuchte ich den Genosse Brull in seiner Wohnung (er war Leiter der Abteilung für Volksbildung im Unterwaldener KONO. Ich bat ihn er solle meiner Frau bei der nächsten Bestimmung behilflich sein sollte. Er hat mir das nicht treu und offenherzig versprochen, sondern hat es auch ehrlich erfüllt. Ella wohnte damals in Zürich bei ihren Eltern mit unserer Tochter Lilli. Ich habe damals Brull gebeten er sollte Ella womöglich nahe bei den Eltern eine neue Bestimmung geben. Und schon ab 20 Oktober arbeitete sie in der Baseler unvolständigen Mittelschule, also nachdem wo unsere Tochter Lilli kaum ein Monat alt war weil Jedesmal nach kein Gesetz war, welches der Mutter Urlaub nach Geburt gegeben hätte. Ich diente in die Armee in Achtyrka „Сумская область, Харьковского военного округа“
Mein Dienst war nicht leicht. Aber, aber, aber – bald traf uns alle ein schweres Los, denn am 22 Juni (am Tage meiner Geburt, ich wurde 26 Jahre alt) hat das faschistische Deutschland (Dritte Reich) uns den Krieg erklärt und um 4 Uhr morgens wurden viele Städte bombardiert, darunter auch Kiew. Ich war eine Nacht im Sommerlager. Waren im Walde auf Taktische Beschäftigungen unweit vom Dorfe Wasischewo. Es hat jenesmal 3 Tage beinahe ununterbrochen geregnet. Gekocht wurde für uns nicht, wir sollten uns abhärden, damit wir es im Kriege leichter hätten. Unser Essen war Galleteen, Fische usw. damit wir guten Kampfer werden sollten. Wobei unsere Kommandiere in einem Hause wohnten, wo ihnen auch gekocht wurde, bei ihnen waren auch die Politleiter der Armee. Alle die mussten gut gefüttert werden, dürfen nicht unter Regen sich beschäftigen und gut ruhen. Wir waren drei Tage unterm freien Himmel, waren durch und durch naß, hungrich, aber es war ein so Befehl gegeben, auf 3 Tage uns dort zu halten und da gibt es auch kein zurück, ob dieser Befehl Nutzen, ob Schaden bringt dafür verantwortet in der Armee kein Mensch. In der dritten Nacht, wo wir es schon nicht mehr aushalten konnten, haben wir uns Erdhöhlen gegraben, gedeckt mit grüne Aste usw. Auch ich tat das (wie viel Bäume wurden da verhärt, beschädigt) mit meinem Kamerade Gräbe August. Und als wir mit dem Bauen fertig waren, wollte August prüfen, wo noch Erde aufgescheppft werden sollte usw. da ist unsere Hütte zusammen gebrochen und wir mussten bis früh morgens im Walde umherlaufen um nicht zu frieren. In dieser Nacht ist eine große Hütte zusammen gebrochen, wo die Rotarmisten schon eingeschlafen waren. Das war ein Jammer, denn es war eine dunkle Nacht, wir wollten ihnen helfen und standen auf ihnen, erst hier und da wer seine Hand zeigte (es erschien bald eine Maschine mit Leuchter) konnten wir sie schnell befreien, aber es war doch da Verwundete dabei. Und als es helle war, (doch wohl als unsere Kommandeure ausgeschlafen und gegessen hatten) hieß es: antreten. Und als wir alle geprüft waren, ging’s los zu unserem Sommerlager. Und als wir in die Stadt Krementschuk kamen, es war Sonntag den 22 Juni, da standen viele Menschen auf der Strasse und weinten. Und bald erfuhren unsere Kommandeure, daß der Krieg nachts angefangen hat. Darauf gab es sofort Befehl: Im Laufschritt zum Lager zurück. Da kam es so, dass wir in Reih und Glied auf dem Füße gingen und dabei schliefen, weil wir hungrich waren und drei Nächte nicht geschlafen. Jedoch dabei dachten wir, wenn wir zurückkommen werden wir gefüttert und können schlafen. Doch keine Rede, sogar kein Gedanke davon. Schnell antreten und Marsch nach der Stadt Chorol, die 120 Kilometer von da entfernt lag, und los ging’s im Feldmarsch; dem Ziel entgegen. Nach zwei Tage Marsch dort angekommen, wurden wir verteilt wer wohin. Ich kam nach Harkow, wo ich mit noch viele Tausende wie ich Festungen um die Stadt herum bauen sollte. Dort war ich lange. Von der Frau hatte ich schon lange keine Briefe, aber einige Deutsche hatten so oder anders schon Nachricht davon, daßß alle Deutsche aus der Wolgarepublik ausgesiegelt waren und ob wir es glauben wollten oder nicht, es war wahr. Stalin hat seine Pläne erfüllt, hat Hunderttausende aus der Heimat vertrieben, machte sie obdachlos, heimatlos, viele Kinder elternlos, viele Eltern kinderlos, denn alle wurden nach Sibirien, Kasachstan verschickt. Das geschah laut Erlaß vom Obersten Sowjet vom 28 August 1941. Ich und noch Tausende wie ich wurden am 29 September in Waggonen eingeladen und los ging die Reise nach Sibirien. Wir fuhren sehr lange, weil für uns die Eisenbahn im Grunde nur nachts frei war, am Tage kam es sehr selten vor, dass wir fuhren. Und einmal bei einer kleinen Station wurde unser Zug bombardiert. Es war ein trüber Tag, wir standen hatten unser Hauptmann umring und verlangten, dass man uns doch endlich, wie Menschen füttern sollte) schon viele Tage bekamen wir nichts Gekochtes=, und da auf einmall hörten wir ein Flugzeug. Wir kannten schon die deutsche Flugzeuge am Ton. Ich sprang schnell zur Waggontür und schrie: schnell raus, und im Wald hinein, denn wir ahnten, dass dieses nicht so verübergeht. Der Kommandeur nahm sei Gewehr Pistole und wollte das Flugzeug abschießen. Wir liefen in Wald, wer wohin. In dieser Zeit fingen unsere Begleiter auf dem letzten Waggon, an zu schießen aus dem Maschinengewehr. Das Flugzeug floh ganz niedrig. Und als die Flieger erfuhren, dass man auf ihnen schießt, drehten sie sich zum flohen dem Zuge entlang warfen einige Bomben ab, die jedoch nicht sprengten. Jedoch vor dem Zuge warfen sie paar Bomben, die Eisenbahnlinie zerstörte und dann schossen sie auf uns. Mein Kamerad Eisler David wurde durch eine Bombe getötet. Erst als eine Frau auf einen Waggon stieg und mit einem weisen Handtuch ein Zeigen gab. Dann verließ das Flugzeug uns. Nach dem die Linie hergestellt war, ging’s langsam weiter nach Osten. Und am 19 Oktober kamen wir in Ostkasachstan in der kleinen Bergstadt Ridder Leninogorsk. Dort war jenesmal eine große Bleischacht. Dort arbeitete ich bis das Getreide und Kartoffeln eingeheimst waren. Dann überfuhrten sie uns nach Stalinsk-Nowokusnezk, aber auch nicht auf lange. Dann brachten sie uns nach Krasnojarsk, wo wir ein Zement Fabrik bauen sollten. Da traf ich Kühl Samuel, der dort auf Heilung lag, er war an der Front und hat ein Auge verloren. Er sagte mir, dass Ella und ihre Freunde in Moschkower Rajon wohnten. Ich schrieb dorthin, aber immer nur eine Antwort, solche wohnen hier nicht. Erst auf dem Dritten Briefe d.h. Anfrage haben sie mir Antwort mit Adresse gegeben. In dieser Zeit wusste ich nichts von Ella, Lilli usw. beinahe 1,5 Jahre. Von Krasnojarsk wurde ich nach Anscherka überfuhrt, wo ich in der Kohlengrube arbeitete. Die Arbeit unter der Erde war schwer und gezahlt wurde nichts, wurde nur gefüttert und da nicht so um in der Kohlengrube zu arbeiten. Kleider, Winterkleider bekamen wir auch nicht. In der Kohlengrube war es nass, keine Gummistiefel, oft war ich durch und durch nass, hungrich und müde, nachdem ich aus der Kohlengrube hoch kam.
Was war mir da geblieben? Im Badezimmer habe ich mich gewaschen etwas gewärmt, dann die nassen Kleider wieder angezogen, gegessen, was mir zugestanden war und dann ging ich im Kesselhaus, besprach mich mit den Heizern- d.h. bad um Erlaubnis meine nasse Kleider zu trocknen, wobei ich ihnen bei ihrer Arbeit mithelfen musste. Wenn die Kleider schnell trockneten ging ich nachts noch in die Baracke, wenn nicht verbrachte ich die Nacht dort und am morgen ging’s wieder im dem Kohlengrube. Wie schon oben geschrieben ich bekam kein Geld, keine warme Kleider, keine Wochenwäsche usw.. Man hielt uns wie die Sklaven.
Als ich meine Frau in 1942 gefunden hatte, bad ich die Leitung der Kohlengrube um paar Tage Urlaub, damit ich mir etwas Wochenwäsche hohlen konnte, was mir auch erlaubt wurde, und wieder fuhr ich in die Kohlengrube zurück. Dort blieb ich bis April Monat 1943 Jahres, wo ich entschied, dass mein Bleiben dort nicht mehr länger sein konnte und verließ Anscherka auf immer und fuhr zu meiner Frau Ella und Tochter Lilli, die jenesmal in Kolzowka bei ihrer Mutter und drei Brüdern: Heinrich, Johannes und Viktor in einem Häuschen von kaum 10 m2 wohnte. Aber die Reise war schwer, aber ich kam doch sozusachen Glücklich dort an. Hatte kein Bilet (Schein) auf dem Wege wurden ständig die Dokumente geprüft, es war doch Kriegszeit, jedoch, trotz alledem und alledem, wobei ich gar nichts im Magen, in der Tasche auf der Hand hatte, kam ich ganz müde, abgemattet und naß (musste oft durch Frühlingswasser, einmal sogar musste ich mich welchern über eine Fitze bewegen. Jedoch wie gesagt nach beinahe dreijähriger Trennung von Ella, kam ich glücklich bei ihr an. Ich freute mich mit Ella, dass wir wieder zusammen waren, aber es war ja keine Herzensfreude, denn ich musste mich immer im Versteck halten, weil ich ja keine Dokumente hatte, wo doch Kriegszeit war und allerorts, paar mal in der Woche Dokumente geprüft wurden. Daher um kein Verdacht auf meiner Frau Ella zu erwecken und mich der Gefahr arretiert zu werden nicht aus zusetzen, musste ich Ella verlassen wieder so wie ich gekommen war. Außerdem hat Ella schon zu hören bekommen, dass der Kolchosvorsitzend Tichan kommen wollte, um meine Dokumente zu prüfen. Daher war es an der Zeit durchzugehen. Und einer schönen morgen früh musste ich mich von Ella und Lilli verabschieden. Es war schwer, weil ich nicht wusste wohin, und ob ich auf dem Wege auch ungestraft geblieben wäre, und ob ich an der neuen Stelle angekommen glücklich angenommen werde. Mit diesem Gedanken verließ ich Ella in Begleitung ihrer Mutter. Wir hatten ein Ziel hierher auf der Betrieb, wo David Ellas Bruder arbeitete. Das Herz, das Gedächtnis waren schwer beladen, denn ich ging ja in die Fremde, wo mich tausend unbekannte Handlungen treffen konnten, denn auf der Hand hatte ich nur mein altes Arbeitsbuch von der Wolga und das war in deutscher Sprache. Und hier, wo doch Kriegszeit war, wo der Bruder den Bruder nicht traute, konnte – nein ich musste mich uns doch herzgute – treue – unschätzbare Menschen wohnen und arbeiten. Ich kam in der Abteilung für Kader und traf ein Mann, ich muss sagen mein Retter, der Leiter für Kader Hauptmann. Sein Familiennahme war Balluk aus der Ukraine. Er hörte mein sogenanntes Beichtgeben ruhig und mit Herz gefühl an und hat die richtige Sclußvolgerung dabei gefaßt. Als ich ihm mein Arbeitsbuch als Dokument zeigte, wo er doch gar nichts lesen konnte, es ist in deutscher Sprache, da hat er mich ganz offenherzig und mit Mitgefühl angeschaut und sagte: „Sei so gut und sage, dass du von, wo ausgerissen bist!!“ Was konnte ich da, außer der Wahrheit sagen? Denn ein Tyrann kann einen Menschen nicht so lange mit Geduld und Mitgefühl anhören. Ich sagte ja! Weil? Er hatte die Möglichkeit auch ohne mein Jawort, mich zu bestrafen. Aber, aber er tat das nicht. Ich sagte Ihm, dass ich mal an der Wolga als Zootechnik gearbeitet hatte. Da wollte er mich als Zootechnik in der Hilfswirtschaft bei der Betrieb anstellen, weil der Zootechnik an die Front genommen wurde. Er schickte mich sogar zum Hilfsdirektor Mihailsku mit dem ich jedoch keine Einigkeit Treffen konnte, weil die Wirtschaft groß war und weil auch kein Veterinär war. Außerdem keine Praxis eine Deutscher Kriegszeit. Dann ging ich wieder zurück zu meinem Retter. Er fragte mich ob ich als Elektrik arbeiten wolle, - ja, ja sagte ich und ich kam in der Zeche wo David Ellas Bruder arbeitete.
Also, eine ganz gute Entscheidung wurde getroffen. Ich konnte so etwas nicht nur nicht hoffen, sondern auch nicht träumen. Mit dieser, so gute Entscheidung kam auch Ellas Mama heimgefahren und sagte: Es ist alles in Ordnung, David dein Mann ist aufge-nommen bei dein Bruder in einer Zeche. Und das war am 9 Mai 1943. Ich bekam auch Wohnung in einer Baracke. Und so wurde ich Elektrik – und bekam das Glück für meine geleistete Arbeit Geld zu bekommen. Das Essen in der Speisenhalle war auch so ganz zu ertragen, man konnte dabei arbeiten. Wir konnten sogar mit David, ab und zu nach Kolzowka fahren. Mit einem Worte ich war sehr glücklich. Aber oft hatte ich viele angstvolle Tage, denn wir standen doch unter der Kommandantur, und da wurden oft die Dokumente geprüft – wo immer die Frage gestellt wird, wie und von wo, ich hier her gekommen bin. Und das waren viele Tage und Stunden die ich überleben musste, denn es waren so viele Prüfengen bis zum Jahre 1955, wo wir doch endlich von der Kommandantur befreit wurden. Jedoch wie schon geschrieben, obwohl das Leben kein süßes Leben war – war ich doch so oder anders glücklich, weil hatte gute Arbeit, etwas Geld, hatte meine Notkleidungen, Nahrung, Wohnung ich konnte mich öfter mit Ella treffen usw.. Also, wir waren zufrieden d.h. Ella und ich. In dieser Zeit hatten sich schon manche Eheleute, (die Stalinmänner getrennt hatten) vereinigt, manche hatten schon zwei-dreimal geheiratet. Ella und ich hatten auch den Wunsch uns nach beinahe 6 jähriger Trennung, wieder zu vereinigen, zumal wir ja gar nicht weit voneinander wohnten nur so bei 100 Kilometer. Ella fragte dort ihr Kommandanten wie und was dazu sein muss um sich zu vereinigen. Er sagte es muss ein Abruf von deinem Manne sein. Ich stellte dieselbe Frage an meinem Kommandanten, welcher mir darauf antworte: er habe schon mehrere solche Abrufe an jenem Kommandanten geschickt. Also, wer von denen recht hatte, wer mehr, wer weniger gelogen hat ist noch heute fraglich. Jedoch eins stand fest, keiner von beiden war nicht interessiert uns zu vereinigen. Und als ich mit meinem Petrow offen davon sprach, dass wir das Recht haben zusammen zu leben und zu arbeiten. Da sagte er: „Ich will dir helfen, wenn du deine Frau von dort hierher bringen kannst ohne Erlaubnis von mir – dann kommt ihr zusammen, ich schreibe sie hier an. Aber wenn dir das nicht glückt – d.h. du wirst gefangen dabei oder ihr beide werdet gefangen, dann werden nur meine Worte geglaubt und die lauten so – Ich kenne dich nicht, d.h. ich kenne dich, weil du bei mir auf Rechnung stehst und ich muss für dich verantworte – aber, dass du fortgefahren bist ohne Erlaubnis davon weiß ich nichts- habe mit dir darüber auch nicht gesprochen.“
Somit: wenn du deine Frau haben willst tue wie du willst. Wenn ihr durchkommt, wird alles gut. Aber wenn nicht... dann ist es eure Schuld. Und im April Monat fuhr ich nach Kolzowka zu Ella. Ich stellte ihr meine Meinung; Entscheidung vor. Es war eine sehr ernste Frage. Jedoch Ella und ich kam zum Entschluß, es zu wagen, obwohl wir beide kein Erlaubnis dazu hatten, denn ersten – wollten wieder zusammen leben, arbeiten und Lilli erziehen und zweite wollten dabei auf alles Gute hoffen. Da ging Ella im Dorfsowjet nach ihre Dokumente. Es war 6 Kilometer von dort. Und als sie diese Dokumente hatte, ging sie noch 18 Kilometer von dort nach der Station. Zuvor ehe sie fortging, hat sie eine Fuhre, ein Schlitten (mit Ochse) bestellt und Johannes und ich fuhren nach Moschkowo, wo wir uns mit Ella trafen. Also: Wir gingen bewußt einer großen Gefahr entgegen. Weil?!! Wenn wir auf dem Wege gefangen worden wären, dann konnte ich bestimmt heute hier dieses nicht schreiben. Vielleicht hat etwas dabei mitgeholfen, dass wir Lilli bei uns hatten usw.. Kurz gesagt: wir hatten unendliches Glück, weil wir glücklich hier ankamen. Petrow, unser Komendant hat Ella eingeschrieben und wir waren wieder zusammen nach 6 jähriger Trennung, wir lebten glücklich unser Eheleben weiter. Jedoch es war gar nicht so leicht, weil Ella hatte ein‚ Pas auf ihr Namen Kühl, dafür mussten wir Geld 100 R zahlen. Dann musste Ella auch eingeschrieben werden – noch 100 Rubel. Dabei mussten wir beweisen, dass wir Eheleute sind. Und obwohl wir auch ein Ehezeugnis hatten (jedoch es war in deutscher Sprache) mussten wir uns wieder zusammenschreiben lassen. Man hat uns viel Glück in unserer Ehe gewünschen, obwohl wir eine 6 jährige Tochter hatten. Ich denke noch an den Worten des Notars, der unsere Eheurkunde übersetzen sollte, das ist kein Dokument, sondern ein Papierchen für .... und legten wir ein Stein auf den anderen und bauten unsere Ehe von neuem und lebten zusammen ab April Monat 1946. Im Grunde genommen hätten Ella und ich uns schon viel früher vereinigen können, so zum Beispiel in den Jahren 1944-1945, wo noch keine Kommandantur über uns war. Jedoch da war ein guter Grund und zwar. Als Ellas Vater in die Trudarmee einberufen wurde bat er Ella, sie solle die Kinder nicht verlassen, damit sie nicht verhungerten, den Heinrich war 13 Jahre, Johannes 12 Jahre, Viktor 2 Jahre alt. Und Ella hat ihrem Vater versprochen bei den Kindern zu bleiben. Also, wir waren zusammen, haben gleich im ersten Frühling 1946 Kartoffel gesteckt. Und wir lebten mit meinem Gelde so ganz langsam weiter. Ella bekam 200 gr., Lilli bekam 400 gr, ich bekam 700 gr. Brot. Jedoch auf dem Markte konnte man oft so Manches kaufen. Auch hatten wir noch Produkten Kartchen, worauf wir an Stelle von Fleisch, Fische, Schwämme usw. bekamen, auch etwas Fett usw.. Wie es eben ging, wir konnten leben und zählten uns für glücklich, denn wir waren zusammen. Und so ging auch unser Eheleben weiter. Jedoch ich muss hier eine kleine besondere Mitteilung machen. Insofern Lilli ohne mir im Laufe von 6 Jahren lebte konnte sie auch nicht wissen, dass ich ihr Vater bin. Sie wuchs in der Familie auf, wo alle Kinder: David, Heinrich, Johannes, Viktor und auch Ella natürlich eine Mutter und Vater hatten und daher nannte auch Lilli ihre Großmutter- Mama und ihr Großvater – Papa. Ella d d.h. Lillis Mama, war bei Lilli auch Ella- im besten Falle war sie die Ellotschka. Hier vergingen viele Monate, bis wir es ihr beigebracht hatten, dass Ella ihre Mama ist und ich bin ihr Papa. Bis dahin sagte sie immer: „ Mein Papa ist gestorben“ – weil im März Monat 1943 ihr Großvater gestorben war.
Also, wir beschäftigten uns mit der Erziehung unserer Tochter, das Leben ging so langsam weiter, wir zählten uns glücklich, Ella und ich und in dieser Zeit war unser zweites Kind auf dem Wege auf der Welt zu erscheinen. Und am 19 September 1946 Jahres gingen wir d.h. Ella und ich Kartoffel ausgraben. Ich wollte alleine gehen, denn wir hatten eine kleines Wägelchen die Kartoffel heimzufahren, jedoch Ella sagte: ich gehe mit, was soll ich denn da zuhause sitzen usw. Mit einem Worte Ella ging mit. Wir machten die Kartoffel aus, fuhren sie heim und am Abend legte ich mich schlafen. Ella legte sich nicht, weil sie ahnte, dass bei ihr nicht alles normal war. Und nachdem sie sich mit Margarita, ihre Nachbarsfrau besprochen hatten, beschlossen hatten, was zu tun war, kam Margaritte, weckte mich aus dem Schlafe und sagte: gehe schnell, hohle eine Fuhr, Ella muss schnell in der Geböranstallt gefahren werden. Ich stand schnell auf, sprang in den Kleidern hinein und los zum Pferdehof. Dort bekam ich ein ganz langsames Pferd, einen alten Wagen und es ging los. Das Pferd war so träge, dass ich mehr zu Fuße ging als auf dem Wagen saß. Außerdem hat es etwas geregnet, der Weg war sehr schlecht, er war erst unlängst mit Steine ausgelegt usw. Und wir waren kaum über der Brücke am Flusse Tula, die fingen die Geburtswehen bei Ella schon an. Ich zog mein Mantel aus, legte ihn unter Ella, ging neben den Wagen her und wusste nicht klar was besser zu tun war, schneller fahren in keinem Falle, also, langsam dem Ziele entgegen. Jedoch sehr bald sagte Ella, dass sie geboren hat. Und so kamen wir in großen Ängsten doch an der Geböranstalt an. Gleich kamen die Ärzte in großer Verwunderung d.h. was habt ihr getan, nahmen Ella mit dem Neugeborenen, trugen sie ins Haus und erfuhren, dass alles normal vorübergegangen war. Ella war gesund, der Neugeborenen, also ein Sohn war am Leben. Eine Ärztin kam zu mir und sagte: „Eure Frau hat euch ein Sohn geboren. Und dieser Sohn – er war uns sehr teuer, war unser Ewald.
Ella brauchte nicht lange dort liegen, weil alles normal abging. Ich holte sie heim, d.h. Ella und unser Sohn und wir lebten glücklich weiter. Nach einer Zeit schickte mich Ella den Sohn einschreiben lassen und einen Namen geben. Ich hatte mich mit Ella nicht besprochen, welchen Namen wir den Sohne geben wollen. Und ich ließ ihn Ewald einschreiben. Die Frau dort wusste nicht wie dieser Name im Geburtsschein eingeschrieben werden sollte (ich schrieb ihr vor). Kam heim und gab den Geburtsschein, da sagte Ella: hast wohl keinen schöneren Namen gefunden? Aber, es war zu spät. Warum wollte ich ein Ewald haben? Ich kenne ein schönes Volkslied und dieser Lied habe ich wie oft mal im Leben gesungen, es lautet so:
1. In den Garten düstren Laube
Sassen beide Hand in Hand
Ritter Ewald neben Mina
In der Liebe festen Band.
2. Mina weinte Ewald tröstete
Liebe lass das Weinen sein
Eh die erste Blumen blühen
Werd ich wieder bei dir sein.
3. Drauf zog er hinaus zum Kampfe
Für’s geliebtes Vaterland
Und gedachte oft an Mina
Wenn der Mont am Himmel stand.
4. Und kaum war ein Jahr verflossen
Eh die erste Knospe brach
Da ritt Ewald hin zum Garten
Wo er sie zum letzen sprach
5. Doch was so er in der Ferne
Hob ein Grabeshügel sich
Und in Marmor stand die Innschrift:
Mina lebt nicht mehr für dich.
6. Drauf sprach er betrübt u. traurig
Ist das wohl der Liebe ihr Sohn
Dein Geliebter ist gekommen
Findet dich im Grabe schon!
7. Drauf zog er hinaus zum Kloster
Legte Schwert und Panzer ab
Und kaum war ein Jahr verflossen
Gruben Mönchen ihm ein Grab.

Also, dieser Lied hat eine wunderschöne Weise, ein schönen Inhalt es ist, es spricht von einem schönen treuen Liebensschicksal, ich sang es immer aus Herzenslust. Und daher, als ich auf dem Wege zum Sachse ging (jenes mal war kein Transport) da fiel mir dieser Lied im Sinne und ich gab unserem Sohne den Namen Ewald. Später nach dem er schon das Institut beendet hatte fasste er selber den Entschluss (aus verschiedenen Gründen) aus dem Ewald, ein Eduard zumachen, was nur 5 Rubel kostete.
Also, Ewald war da, er war ein besonders- geduldiges, ruhiges Kind, das war freudig für uns, besonders jedoch für Ella. Oft hat er noch als Säugling ganze Nächte geschlafen, ohne Ella zu wecken. Er war noch kein Jahr alt, wo er zu verstehen gab, wenn er…p. wollte um sein Wickeltuch trocken zu erhalten. Wir hatten eine Nachbarin (bei der wir dann eine Zeit wohnten) die nahm ihn auf den Händen schwebte ihn bis zur Decke, und er gab kein Laut von sich. Sie sagte: „ Ella, das ist ja ein Krüppel der kann ja nicht weinen und auch nicht schreien. In dieser Zeit spielte ich im Blaßorckester der bei der Sawod organisiert war. Spielen mussten wir viel, der Sohn war aber ganz klein. Oft zahlten sie uns im Monat nur 70-80 Rubel wofür man 700-800 gr Brot kaufen konnte. Wenn ich nachts nach den Spielen heim kam, hatte ich Hunger, wie ein Wolf. Ganz natürlich hatte da Ella auch immer etwas zu essen, obwohl wir Brot auf Kärtchen bekamen. Ella – 200gr, Lilli 400gr, ich 700gr. Oft hat Ella mit ihren Kamerädinnen auch auf unsere Instrumenten gespielt, weil bei mir der David Wintermut seine b Altuschka aufbewahrte. Da stellte Ella eine Frau an der Tür damit sie bei Zeit erfahren konnte, wann ich komme. Oft haben sie Wasser in den Instrumenten gegossen und hatten nicht Zeit genug das Wasser daraus zu entfernen, da kam ich und sie henkten die Instrumente schnell auf und taten als wäre nichts gewesen. Wie oft bekamen wir Bemerkungen von unserem Leiter Horn D.I., wenn wir auf Beschäftigungen kamen und konnten nicht gleich die richtige Noten geben – oder Wasser kam aus den Instrumenten. Also, – so spielten auch unsere Frauen. Jedoch – weil wir so sehr schlecht bezahlt wurden – für Demonstrationen bekamen wir gar nichts – die lief ich die Spielerei sein – weil anfangs 1947 bekamen wir ein Stübchen 9 m im Hause N21 – dann kauften – bauten – wir uns ein Ställchen – kauften Hühner und ein Schweinchen – pflanzten sogar Gurken auf einen kleinen Beetchen (die jedoch vernichten wurden von Huligannen) an. So fingen wir langsam an durch unserer kleinen Hilfswirtschaft das Leben unserer Familie etwas zu verbessern. Wir hatten mal paar Monate sogar eine Kuh – die wir dann schlachteten und uns dann ihr Fleisch gut schmecken Liesen. Schweine oft sogar hielten wir bis 1958 im Herbst, wo Chruschjow das alles verboten hat. Bis zu dieser Zeit hatten wir unser Fett und Fleisch ohne der Magazin. Im Dezember 1948 ist Elwira geboren auch zuhause. So lebten wir so langsam mit Ella und die Kinder – ich arbeitete bis 10-12-14 Stunden in dem Betrieb und Ella hatte Arbeit mit den Kindern. Dann im Mai 1950 hat Ella den zweiten Sohn Wolodja geboren. Jedoch nach der Geburt wurde Ella krank und sie wurde in ein anderes Krankenhaus überfuhrt, wobei der paar Tage alte Wolodja dort ohne Mama blieb. Und das zog sich beinahe 3 Wochen wer kümmerte sich denn um den ganz Unglücklichen. Bis – besser als Ella ihn wieder zur Beeflegung bekam, sah er ja traurig aus. Jedoch bald ging alles normal vorüber und das Leben ging weiter. Im Herbst des Jahres 1950 ging Ella auf den Kursen um die Nähen zu lernen, denn es waren schon 4 Kinder, die gekleidet werden mussten und alle der Kleiddung zu kaufen, da mussten viel Geld sein. Wir kauften eine Nähmaschine und Ella nähte allen Kindern alles sogar Mantel (пальто) was natürlich für unser Familienbudget wichtig war. Mit dem Gelde, welches verdiente- dabei eine kleine Hilfswirt schont – konnten wir 5 Menschen so oder anders normal leben, weil wir jedes Jahr Kartoffel steckten, die uns im Laufe des Jahres als unser zweites Brot dienten – dabei wie schon oben geschrieben Ella hat dadurch, daß nähen, stricken ausnähen und so weiter gut konnte, hat so manchen Rubel gespart, der ausgegeben wurde, wenn man alle Kleider fertig im Laden kaufen hätte müssen. Also, wir lebten Hand in Hand bei gegenseitiger Liebe und schufen dabei nicht nur große Familie, nein wir taten auch viel dazu, um unseren Kindern ein sozusagen mehr oder weniger normales Leben zu schaffen. Und so wurde im Jahre 1952 unser dritte Tochter Tamara geboren. Sie war unser fünften Kind.
Jetzt, jedoch beschlossen wir die Kindervermehrung einzustellen, den Ella konnte da gar nicht daran denken um Arbeitzugehen, denn Kinderkrippen und Kindergarten waren ja damals eine richtige Seltenheit. Lilli lernte in der Anfangsschule. Ich kam mal heim von der Arbeit, es war in 1949 im Herbst, da sagte Ella zu mir: „David weißt wohl auch, das Ewald schon alle Buchstaben kennt“ – er war damals bei 3 Jahre. Ich sagte Ella: „Warum lernst du ihn das?“ Ella sagte: ich wusste gar nichts, ich habe es heute erst erfahren. Wie war das? Lilli hat gelernt und Ewald stand bei ihr und beobachtete genau und lauschte auf dem was Lilli gelesen hat in der Fibel. Wir kamen zum Entschluß uns nicht einmischen und nicht zeigen, daß wir daran interessiert waren, daß er alleine lernt. Jedoch es war wie man sagen kann schon zu spät, er hat so bei Lilli sitzend, manchmal auch was gefragt, sie hat laut gelesen und es kam da so heraus, daß er im Alter von 5 Jahren schon lesen konnte – und ging selber in der Bibliothek nach Bücher wechselte die gelesene für neue aus. Und das hat sie dann auch übertragen (ganz natürlich durch Ewald) auf Elwira und Wolodja – denn auch die beide konnten lesen, ehe sie in die Schule gingen. Zur Schule ging Ewald als er 6 Jahre alt war d.h. am 19 September wurde er 7 Jahre alt – weil seine Kameraden alle älter waren und in die Schule gingen und sie haben ihn so zu sagebeten auch in die Schule zu gehen. Ella ging dann mit ihm in die Schule, wo er vom Direktor geprüft und auch angenommen wurde. Gelernt, hat er vom ersten Monate an auf ausgezeichnet. Er sollte bei einer (anderen) Lehrerin lernen, die nicht für gut geheißen wurde. Da ginge Ella wieder in die Schule suchte die Lehrerin, die in der Schule große Autorität hatte und sie unser Sohn Ewald zu sich zu nehmen. Sie hieß Anna Iwanowna. Anfangs wollte sie nicht, jedoch nach dem sie ihn geprüft hatte, sagte sie ganz natürlich, obwohl in der Klasse schon 42 Schüler sind – aber die Ewald nehme ich in meiner Klasse. Und so bei seiner Vorbereitung zum Lernen – plus noch eine gute Lehrerin – das hat sehr auf ihm gewirkt und er lernte vom 1 Monate auf ausgezeichneter Disziplin. Er brachte uns eine Urkunde nach der anderen heim. So beendete er die 4 Klasse auf 5. Und das war im Jahre 1957. Er ging über in die 5 Klasse und im November 1957 bekamen wir eine Zweizimmerwohnung im „ больничный городок“. Elwira fing an zu lernen im Jahre 1955 auch in der Mittelschule N 47 bei der „завод Ефремово“ , Wolodja fing anzulernen in 1957 auch in die selbe Schule. Dann, zogen wir über und kamen in der Schule N 128. Somit hatten wir im Jahre 1957 schon 4 Schüler. Wie schon oben erwöhnt erhielten wir im November 1957 eine Zweizimmerwohnung mit 23,6 m2 Fläche im 5 Stock laut Adresse „Сибиряков Гвардейцев 36-14“. Obwohl es eine sehr kleine Wohnung für unsere Familie war, zählten wir uns jedoch zu dem Glücklichen denn wir wohnten mit unserer Familie alleine. Die Familie war groß – denn wir hatten 5 Kinder + Ella und ich 2 + 5  7. Außerdem wohnte noch Viktor Ellas jüngster Bruder (geboren 1940 im Februar Monat) bei uns. Im Dezember Monat 1957 kam noch Helmut Lillis Mann zu unz. Und am 16 Mai 1958 ist Artur geboren, unserer erste Enkelkind. Somit wohnten 10 Menschen auf 23,6 m2. Es ging aber ganz echt – weil im Grunde im Hause Frieden und Einigkeit regierte, die Ella hauptsächlich erhalten wurde.
Интересуют:
- Schmidt aus Susannental, Basel
- Oppermann(Obermann), Knippel aus Brockhausen, Sichelberg
- Sinner aus Schilling,Basel
- Ludwig aus Boregard
- Weinberg aus Bettinger
- Schadt aus Schilling
- Krümmel aus Kano,Basel,Zürich
- Hahn aus Glarus

Наталия
Постоянный участник
Сообщения: 6123
Зарегистрирован: 07 янв 2011, 21:55
Благодарил (а): 10201 раз
Поблагодарили: 23686 раз

Re: Сусанненталь и его жители

Сообщение Наталия » 15 апр 2011, 17:28

Сусаннентальцы! А-у! Куда вы подевались? Я жду вас здесь! Почитайте и "автограф" свой оставьте.
С уважением Наталия Шмидт, предки которой родом из Сусанненталя.
*BYE*
Интересуют:
- Schmidt aus Susannental, Basel
- Oppermann(Obermann), Knippel aus Brockhausen, Sichelberg
- Sinner aus Schilling,Basel
- Ludwig aus Boregard
- Weinberg aus Bettinger
- Schadt aus Schilling
- Krümmel aus Kano,Basel,Zürich
- Hahn aus Glarus

Ответить

Вернуться в «Susannental (Сусанненталь) / Winkelmann (Винкельман)»