Alexanderdorf (Naltschik) Nord Kaukasus

Andrücha
Интересующийся
Сообщения: 1
Зарегистрирован: 02 мар 2012, 21:14
Поблагодарили: 9 раз

Alexanderdorf (Naltschik) Nord Kaukasus

Сообщение Andrücha » 04 мар 2012, 15:49

Сведения из Heimatbuch 1961

Изображение

Изображение

Мне в руки случайно попал список от Alexanderdorf составленный бывшими жителями села в 1957году.
Решил выставить списки в надежде на отклики или пополнения.
Зараннее признателен.
 Einwohnerliste Alexanderdorf(Naltschik) vor 1941
Изображение
Изображение
Изображение
Изображение
Изображение
Изображение
Изображение
Изображение
Изображение
Изображение
Изображение
Изображение
Изображение
Изображение
Изображение
Изображение
Изображение

angelboi07
Любитель
Сообщения: 3
Зарегистрирован: 07 июн 2017, 15:40

Re: Alexanderdorf (Naltschik) Nord Kaukasus

Сообщение angelboi07 » 09 июн 2017, 14:55

1.Hilfe писал(а):А о каких списках речь? Их ведь не существует по всему населению за все исторические периоды. Уточните, где Вы смотрели.

В самом верху поста размещены списки колонии Александровской живших в ней до 1941 года. В них нет Фамилии Эрлих. Нет не моей бабушки не ее брата, не отца!! Меня интересует только Северо-Кавказская колония!

Аватара пользователя
1.Hilfe
Постоянный участник
Сообщения: 1360
Зарегистрирован: 04 янв 2011, 20:26
Благодарил (а): 16 раз
Поблагодарили: 585 раз

Re: Alexanderdorf (Naltschik) Nord Kaukasus

Сообщение 1.Hilfe » 10 июн 2017, 11:06

angelboi07 писал(а):В самом верху поста размещены списки колонии Александровской живших в ней до 1941 года.


Andrücha писал(а):Мне в руки случайно попал список от Alexanderdorf составленный бывшими жителями села в 1957году.


Если вы об этом списке, то ведь это не официалдьный документ. В нём возможны и пробелы. использовать надо официальные источники.

Аватара пользователя
1.Hilfe
Постоянный участник
Сообщения: 1360
Зарегистрирован: 04 янв 2011, 20:26
Благодарил (а): 16 раз
Поблагодарили: 585 раз

Re: Alexanderdorf (Naltschik) Nord Kaukasus

Сообщение 1.Hilfe » 10 июн 2017, 11:08

Andrücha писал(а):Решил выставить списки в надежде на отклики или пополнения.


Вот и подтверждение. Если речь идёт о возможных пополнениях, значит, список, действительно, неполный. Но даже если бы вы и нашли в нём Ваших родственников, что это Вам дало бы? - Ничего. Факт проживания в колонии Вам и так известен.

Svetlanakraft
Любитель
Сообщения: 6
Зарегистрирован: 14 окт 2016, 09:18
Благодарил (а): 42 раза
Поблагодарили: 3 раза

Alexanderdorf (Naltschik) Nord Kaukasus

Сообщение Svetlanakraft » 21 дек 2017, 20:22

Подскажите пожалуйста,  существуют ли посемейные списки колонии Александровской  с 1860 года по 1920 год.  Если существуют, то куда можно обратиться?  В архивной справке, выданной Архивной службой г.Владикавказа , сказано , что к ним посемейные списки не поступали. Мои предки по фамилии Крафт переехали в 1850 году из колонии Верхние Грязнухи (колония Крафт), а Вельц из колонии Сосновка (Шиллинг ), эта информация есть в посемейном списке от 17 декабря 1858 года.
Буду признательна за любую предоставленную информацию.

W.Müller
Постоянный участник
Сообщения: 354
Зарегистрирован: 15 июн 2017, 07:31
Благодарил (а): 451 раз
Поблагодарили: 252 раза

Alexanderdorf (Naltschik) Nord Kaukasus

Сообщение W.Müller » 22 дек 2017, 18:06

Svetlanakraft писал(а):
21 дек 2017, 20:22
1920 год
Учетная ведомость населения колонии Александровской 2-го участка Нальчикского округа Терской области
Составлена 18 мая 1920 г.
https://аскбр.рф/b6462gjk.htm
23.Яков Рейнгардт. Крафт
138.Генрих Рейнгардов. Крафт
195.Матильда Петровна Крафт
(Скопируйте ссылку и откройте в новом окне).
Попробуйте обратиться в архивную службу Кабардино-Балкарии, может быть у них и за другие годы что есть...

Svetlanakraft
Любитель
Сообщения: 6
Зарегистрирован: 14 окт 2016, 09:18
Благодарил (а): 42 раза
Поблагодарили: 3 раза

Alexanderdorf (Naltschik) Nord Kaukasus

Сообщение Svetlanakraft » 22 дек 2017, 19:48

Спасибо, что ответили. С учетной ведомостью населения колонии Александровской от 18.05.1920года я знакома. Что касается Архивной службы КБР, на мой запрос ответили, что таких сведений  у них нет и предложили поработать в читальный зале. Генрих Рейнгардович Крафт мой прадед.

W.Müller
Постоянный участник
Сообщения: 354
Зарегистрирован: 15 июн 2017, 07:31
Благодарил (а): 451 раз
Поблагодарили: 252 раза

Alexanderdorf (Naltschik) Nord Kaukasus

Сообщение W.Müller » 22 дек 2017, 20:52

Svetlanakraft писал(а):
22 дек 2017, 19:48
Что касается Архивной службы КБР, на мой запрос ответили, что таких сведений у них нет и предложили поработать в читальный зале.
Посмотрел в путеводителе по фондам, одно упоминание колонии Александровской нашёл, только вряд ли там есть нужная Вам информация...
https://аскбр.рф/Fond_dorev_per.htm
ФОНДЫ УЧРЕЖДЕНИЙ ДОРЕВОЛЮЦИОННОГО ПЕРИОДА
Ф. И-40, 767 ед. хр., 1825, 1862-1916 гг., оп. 1.
Материалы об отводе земель укреплению Нальчик и его форштадту, Александровской
немецкой колонии, другим населенным пунктам;
https://аскбр.рф/14.pdf
Последний раз редактировалось W.Müller 17 июл 2018, 07:38, всего редактировалось 1 раз.

W.Müller
Постоянный участник
Сообщения: 354
Зарегистрирован: 15 июн 2017, 07:31
Благодарил (а): 451 раз
Поблагодарили: 252 раза

Alexanderdorf (Naltschik) Nord Kaukasus

Сообщение W.Müller » 22 дек 2017, 21:56

Svetlanakraft писал(а):
21 дек 2017, 20:22
В архивной справке, выданной Архивной службой г.Владикавказа , сказано , что к ним посемейные списки не поступали.
Этот документ хранится в ЦГАРСО-Алания, данные из него по интересующей меня фамилии получены в 2015-м году
Изображение
Ф.11.Оп.80.Д.162

W.Müller
Постоянный участник
Сообщения: 354
Зарегистрирован: 15 июн 2017, 07:31
Благодарил (а): 451 раз
Поблагодарили: 252 раза

Alexanderdorf (Naltschik) Nord Kaukasus

Сообщение W.Müller » 26 дек 2017, 08:38

Всем кто интересуется немецкими колониями Кабардино-Балкарии:

Немецкие поселения на Северном Кавказе в XIX-начале XX вв.
Корнилова, Марина Владимировна
"Документы о немецких колониях, находившихся на территории КБР, отложены в историческом фонде (Ф. И - 16) «Управление центра Кавказской линии». В них содержатся рапорта, прошения о въезде на территорию КБР, списки первых колонистов, сведениях о хозяйственно-экономической деятельности."
http://www.dissercat.com/content/nemets ... hale-xx-vv

lori_grondin
Любитель
Сообщения: 3
Зарегистрирован: 12 июл 2018, 22:59
Поблагодарили: 4 раза

Alexanderdorf (Naltschik) Nord Kaukasus

Сообщение lori_grondin » 12 июл 2018, 23:16

Recently I found out that my Great Grandfather, Conrad Kraft was born in Terskoy Zone, City of Vladikavkaz in Russia on July 8 1884.He has a patronymic name of Romanovich Previous to this I was told that he was born in Alexanderdorf. I have his birth city listed on an application for Canadian Old Age Pension in 1949. It states that he and my Great Grandmother, Elizabeth Pahl , were married in Vladikavkaz on December 25 1904. It also states that my Great Grandmother was born on farm 60 miles south of Vladikavkaz, Russia. They had two children , Maria in 1907 and Jacob in 1910. They left Russia to emigrate to Canada in spring of 1911.

I am searching for any information on my Great Grandfather and Great Grandmother that I can find.

I thank you in advance for any help at all in locating any records for my Great Grandparents Kraft.

Lori

Svetlanakraft
Любитель
Сообщения: 6
Зарегистрирован: 14 окт 2016, 09:18
Благодарил (а): 42 раза
Поблагодарили: 3 раза

Alexanderdorf (Naltschik) Nord Kaukasus

Сообщение Svetlanakraft » 17 июл 2018, 22:03

lori_grondin писал(а):
12 июл 2018, 23:16
Recently I found out that my Great Grandfather, Conrad Kraft was born in Terskoy Zone, City of Vladikavkaz in Russia on July 8 1884.
Lori
Согласно архивной справки из г. Владикавказа  в посемейном списке колонистов  колонии Верхние Грязнухи Саратовской губернии, переселившихся в Терскую область в 1850году и поселившихся в 1852 году в колонии Александровская Нальчикского округа, составленном 17 декабря 1858года, значится семья в составе :
Генрих Крафт                      38лет (1820 г.р.)
жена Анна Елизабета        38лет
дети:  Рейнгард                  18лет (1840 г.р.)
           Георг Петр                12лет (умер в 1854)
           Якоб                             7лет ( 1851 г.р)
           Катерина Елизабет   18лет (умерла в 1854)
           Мария Катерина        10лет
           Анна Катерина           15лет
В учетной ведомости населения колонии Александровской 2-го участка Нальчикского округа Тверской области составленном 18.05.1920г. значатся семьи :
-Яков Рейнгардович Крафт,
-Генрих Рейнгардович  Крафт,
-Пётр Генрихович Крафт,
-Матильда Петровна Крафт.
Генрих Рейнгардович Крафт родился в колонии Александровской в1872 г.р.- мой прадед. К сожалению его документов не сохранилось. У меня есть предположение, что во время переименования немецких имен на русские, имя Рейнгард стало Романом. Если  Ваш прадед Конрад Романович Крафт родился в колонии Александровская, то возможно он был родным братом моего прадеда Генриха Рейнгардовича Крафта.

lori_grondin
Любитель
Сообщения: 3
Зарегистрирован: 12 июл 2018, 22:59
Поблагодарили: 4 раза

Alexanderdorf (Naltschik) Nord Kaukasus

Сообщение lori_grondin » 18 июл 2018, 01:37

Perhaps you are correct Svetlana. My Konrad may be a brother to your Henry. An easy way to find out would be through DNA. I have uploaded my DNA to myheritage , perhaps you have done the test as well. Please feel free to message me privately about that and we can proceed to finding out if in fact Henry and Konrad were brothers, or perhaps cousins.

W.Müller
Постоянный участник
Сообщения: 354
Зарегистрирован: 15 июн 2017, 07:31
Благодарил (а): 451 раз
Поблагодарили: 252 раза

Alexanderdorf (Naltschik) Nord Kaukasus

Сообщение W.Müller » 12 авг 2018, 07:16

Первые впечатления о колонии Alexanderdorf учителя Joh. Schmidt, прибывшего из поволжской колонии Hussenbach, и событиях в этой колонии по его публикациям в еженедельной газете "Kaukasische Post".

„Kaukasische Post“ №37, Sonntag, den 2. (15.) März 1908, 2.Jahrgang (S.6-7)
 
Aus den Kolonien. Alexanderdorf bei Naltschik (Nordkaukasus). In Nr. 34 der „K.P.", in einem Artikel von Herrn I. Gimbel in Chassaw-Jurt, meint der geehrte Verfasser dieses Artikels, daß „ihm in Ausübung seiner Pflichten zum Schreiben zu wenig Zeit übrig bleibt" und „andererseits, wenn man eine freie Stunde hat, zum Schreiben nicht immer aufgelegt ist". Und weiter, „daß wir in Erfüllung unserer täglichen Berufspflichten zu wenig Zeit haben, uns geistig zu beschäftigen." Stimme Herrn Gimbel ganz bei. Und wenn Jemand von den geehrten Kollegen in seinem Amte zu sehr eingenommen ist, so denke ich, bin ich´s am allermeisten. Weiß zwar nicht, wie die allgemeine Ordnung im Kaukasus in den übrigen Schulen ist, da ich noch nicht lange hier bin und noch nicht das Glück hatte, mit Kollegen hier in der Umgebung zu verkehren.—Unser Dörfchen Alexanderdorf liegt von der Eisenbahnstation Kotljaremskaja 47 W. entfernt, ganze nahe am Gebirge, von der Stadt Pjatigorsk 75 Werst. Das nahe Gebirge hat einen großen Einfluß auf die Gesundheit. Die Wohltat der „Bergluft", von der man in der Schule stammelte, lernt man hier erst kennen. Wie wohl tut`s der belasteten Lunge, wenn sie am Nachmittage nach 5-stündiger Arbeit in verbrauchter Schulluft dieses Gnadengeschenk Gottes im Freien genießen kann. Und wer denkt nicht beim Anblick dieses Riesengebirges mit seinen silbernen Schneegipfeln an den 121 Psalm! Ja unsere Hilfe kommt von Dir, der Du auch dieses Riesenwerk zustande gebracht! Und wie wollten wir fertig werden in unserm schweren, verantwortungsvollen Amte im Hinblicke auf die vielen Mißverständnisse, die uns von Seiten derjenigen, für die wir uns ausopfern, entgegengebracht werden, wenn wir nicht diesen Trost Hütten, daß Der, in Dessen Namen wir arbeiten, uns den Lohn der Treue verheißen. Das Leben im Dörfchen ist ziemlich eintönig. Die Bewohner desselben sind Ansiedler von der Wolga. Das Dörfchen, welches über 100 Wirte zählt, existiert 60 J. und ist ungeachtet der verhältnismäßig langen Dauer seines Bestehens in ökonomischer Hinsicht wenig vorwärts gekommen. Die Mehrheit dieser Leute leben in größter Armut. Ja in solcher Armut, wie ich sie in meinem 22-jährigen Lehrerberufe noch nicht gesehen. Hatte früher von der Armut an der Wolga gehört, muß aber sagen, daß dort (ich war nämlich in der Kolonie Hussenbach) die Leutchen noch reich genannt werden können, im Vergleich zu diesen. Ein großes Glück ist es noch, daß im nahen, drei Werst weiter gelegenen Dörfchen Naltschik auf dem „Bazar" alle Produkte gut abgesetzt werden können und sind die Preise dort in der „Stadt", wie dieses Russendorf hier genannt wird, besonders hoch. Dieses gereicht aber demjenigen, der alle diese Produkte kaufen muß, wie z. B. einem Neuangekommenen Lehrer, sehr zum Nachteile, wenn die 33 Rübelchen monatlichen Gehalts, mit welchen hier der Lehrer besoldet wird, sind fort, ehe man sich´s versieht. Muß man doch für einen gewöhnlichen Topf Milch 15—20 Kop. und für ein Zehntel Eier auch so viel zahlen. Denn Privilegien, daß man vom Lehrer etwas billiger nimmt, als die Marktpreise sind, oder vielleicht eine gute Nachbarin mal einen Topf Milch dem Lehrer schenkt, wie das in meiner Heimat im Jekaterinoslawschen Gouv. geschieht, existieren hier nicht, im Gegenteil nimmt man von solchen Leuten, die da „reich" sind und „viel Geld" verdienen einige Kopeken teurer. Die Schuld der großen Armut liegt viel in dem kleinen Quantum Land, das die Leutchen hier besitzen. Sagte mir doch einer von den größten Bauern, daß er nur 5 Dessj. Aussaat gemacht habe. Zudem, so sagt man mir, sei dieses Land gar nicht zum Weizenbau geeignet, sondern eher für Welschkorn und Kartoffeln. Obgleich diese beiden letzteren hier auch gut gedeihen, so ist die Bearbeitung um so schwerer, so daß dabei wenig herauskommt. Außerdem muß der Bauer diese Produkte alle bis zur Station Prochladuaja (55 Werst) zum Verkauf auf den Markt fahren. Das Land ist hier, wie schon das nahe Gebirge mit den großen Wäldern zeigt, sehr geeignet zum Garten- und Obstbau und ist allerwärts mit Dornen und Brombeersträuchern besetzt, welche letzteren, wie man mir sagt, den Landbau sehr erschweren, weil sie nicht leicht auszurotten sind. Doch glaube ich, fehlt es wohl etwas an der nötigen Wissenschaft und den Ackergerätschaften. Will jedoch nicht zu voreilig darüber urteilen, sondern diese Sache im Sommer erst besser prüfen. Doch wäre meine Ansicht die, wenn die Leutchen hier einen rationellen Obstbau treiben würden, daß sie mehr Nutzen von ihrer kleinen Scholle haben würden, hat man hier doch die schönsten Sorten Winteräpfel, Birnen und alle möglichen Obstsorten. Zu Ehren der Kolonisten muß bemerkt werden, daß ein jeder beim Hause einen Garten hat, was im obengenannten Dorfe an der Wolga eine Seltenheit ist. Zwar hat man dort auch schöne Gärten „im Grund" am See, aber leider nicht bei den Häusern und herrscht deshalb im Sommer in so einem baumlosen Dorfe eine schreckliche Hitze. Ganz abgesehen von der großen Armut, herrscht hier ein großes Laster, nämlich die Trunksucht. Richtiger gesagt, ist dieses Laster bei ihren Sklaven auch die Ursache ihrer Armut. Vor einigen Tagen war hier eine Frau ganz nahe am Verhungern und nur die schleunige Hilfe der Nachbarn rettete nochmals dieses Leben. Ihr Mann ist ein leidenschaftlicher Trinker. Die Folgen dieses Giftes sieht man denn auch in der Schule. Gibt´s doch eine ganze Menge der diesjährigen Konfirmanden, die schon 16 Jahre und älter sind und noch nicht zu lesen verstehen und überhaupt so stumpfsinnig sind, daß auch nichts in so einen Kopf hineingeht, dagegen aber die Zuchtlosigkeit so groß, daß man beinahe nicht weiß, welche Mittel man anwenden soll, um die große Schülerzahl von 182 Personen in Ordnung zu halten. Nicht wenig trägt der Umstand bei, daß viele von den Schülern ohne Arbeit dasitzen und die andern stören. Da hat einer kein Buch, der andere kein Heft, der dritte keine Tafel, der vierte keinen Griffel, der fünfte gar nichts. „Ich hun nichts", bekommt man öfters zur Antwort, wenn man so ein armes Geschöpf fragt, warum es nicht arbeitet. „Was willst du dann in der Schule", fragt man ungeduldig, „lernen" lautet die ganz zufriedene Antwort. Ja lernen, armes Kind! Heute kam so ein Vater mit einem Heft zu mir und bat es wieder zurückzunehmen, da „der Hund", so nannte er nämlich seine Tochter, doch nichts lernt. Ich fragte ihn, ob er nicht Branntwein trinke. Verneinend beantwortete er diese Frage. Diesem nicht Glauben schenkend, machte ich ihn daraus aufmerksam, ob er vieleicht nicht die Schuld trage, daß der „Hund" nichts lerne und wies ihn auf die Heimsuchung der Sünden der Väter an den Kindern hin. Am Nachmittage erfuhr ich, daß er ein starker Trinker sei. Mit welchem Bedauern und Mitleid muß man solch´ arme Kinder betrachten. Eines Abends blieb die Schwester unserer Dienstmagd bis am späten Abend bei ihr. Als wir nach der Ursache dieses fragten, erfuhren wir, daß das arme Kind diesen Tag noch gar nichts gegessen hatte. Ihre Mutter ist eine Witwe, eine von jenen, auf die sich das Wort Gottes bezieht: „sie ist lebendig tot". Viel ungezogener noch, als die Schuljugend, ist die ledige Jugend. Es herrscht hier die Sitte, daß der Lehrer von Neujahr, außer dem 5-stündigeu Unterricht, noch abends die Konfirmanden bis zur Konfirmation unterrichten muß, was aber schon bei der Lampe geschieht. Da kommen denn die ledigen Burschen an die Fenster des Schulhauses und stören diesen Unterricht. Ja, eines Abends erfrechten sich sogar zwei und drangen bis in den Hausflur und arbeiteten an der Schultür. Doch diese Schlingel wurden am andern Morgen vom Vorsteher des Dorfes, der ein tätiger Mann ist, ins „Budche" geworfen. Und wie verhielten sich die schandlosen Kerle dort? Sie sangen ganz vergnügt ihre Straßenlieder. — Am Sonntage muß der Lehrer mit der ledigen Jugend „Kinderlehre" halten, und zwar am Nachmittage. Aber wie schwer fällt den Helden dieser Gang. Es erscheinen von den ungefähr 50 „Ledigen" nur 10—12, und diese müssen fortwährend vom Kirchenvorsteher zur Ruhe gebracht werden. Was soll man sagen! Die Sünde ist der Leute Verderben. Und doch erzählt man mir, es sei jetzt schon sehr „goldig" im Vergleich zu früher beim seligen Lehrer Breyvogel, der sich mit Frau und Vater an Trichinen vergiftet hatte und an den Folgen derselben starb. Dieser liebe „Bruder" hat hier eine Brüderversammlung ins Leben gerufen und ist der gute Same nicht ohne Frucht geblieben, so daß wir in unserm so traurig bestellten Acker unter Felsen-Weg und Distelboden auch Gottlob ein wenig gutes Land haben. Da zu dieser kleinen Schar auch ein Kirchenvorsteher und der neue Dorfvorsteher gehören, so wollen wir hoffen, daß auch das schlechte Land immer mehr kultiviert und zivilisiert und sie sich vieleicht Kraft des Kreuzes unter das sanfte Joch unseres Mitbruders stellen werde, wo dann auch durch den Eintritt des geistlichen Reichtums immer mehr der leibliche Mangel schwinden und Frucht bringen möge zum ewigen Leben. Der Herr wolle es geben! Joh. Schmid.
https://www.difmoe.eu/d/view/uuid:368a2 ... 3f90d79f64
Последний раз редактировалось W.Müller 15 авг 2018, 18:35, всего редактировалось 2 раза.

W.Müller
Постоянный участник
Сообщения: 354
Зарегистрирован: 15 июн 2017, 07:31
Благодарил (а): 451 раз
Поблагодарили: 252 раза

Alexanderdorf (Naltschik) Nord Kaukasus

Сообщение W.Müller » 12 авг 2018, 07:18

„Kaukasische Post“ №40, Sonntag, den 23.März (5.April) 1908, 2.Jahrgang (S.8-9)
 
Aus den Kolonien. Alexanderdorf bei Naltschik (Nordkaukasus), d. 12. März. — Am 9. März besuchte Herr Pastor Bonwetsch aus Pjatigorsk die Gemeinde Alexanderdorf, hielt Gottesdienst, spendete das Abendmahl und bestätigte die Nottaufen der Kinder. Am Abend vorher waren die Konfirmanden bereits geprüft worden; da aber viele von ihnen erst im Maimonat das vorgeschriebene Lebensjahr erreichen, so wurde die Konfirmation bis dahin aufgeschoben. Am Nachmittage prüfte der Herr Pastor die Schuljugend. Sein Urteil, das er in das für die Schule bestimmte Revisionsbuch eintrug, lautet folgendermaßen: „Besuchte am 9. März die Schule zu Alexanderdorf und prüfte die Kinder der drei Abteilungen in der deutschen Sprache, Katechismus, Biblischen Geschichte und Gesang. Die Kenntnisse der Schüler der I. Abteilung waren im Ganzen schwach, doch liegt die Schuld an dem sehr unregelmäßigen Besuch und zum Teil an der Faulheit der Kinder. Die sogenannten
Nachmittagsschüler zeigten mehr Eifer und bessere Fortschritte, doch ist beim Lautieren wünschenswert, daß gleich bei den gelesenen Worten auch das ganze Wort wiederholt und ausgesprochen werde, schon damit es beim Kind durch die Vorstellung, die es sich dabei macht, ein gewisses Interesse erwecke. In der II. Abteilung lasen die meisten Kinder gut die deutsche Schrift und in der III. Abteilung gut die lateinische Schrift, auch merkte man ihnen an, daß sie das Gelesene verstehen. In der Biblischen Geschichte hatten die II. und III. Abteilung das Alte Testament bis zur Gesetzgebung durchgenommen und gaben gute Antworten. Die Schule hat erst am 20. Nov. beginnen können, da der so¬ genannte russische Lehrer von der Volksschulendirektion bei Beginn des Schuljahres erst seine Entlassung erhalten hatte, so daß es also nicht mehr möglich war, rechtzeitig einen anderen Lehrer für Rechnen und für die russische Sprache zu finden. Ja es gelang überhaupt nicht, trotz eifrigen Suchens, einen Lehrer für diese Fächer zu finden, sodaß hinsichtlich ihrer leider das ganze Jahr verloren gegangen ist. denn der Lehrer der deutschen Sprache und Religion konnte sich infolge der ungeheuren Schülerzahl (185 in allen Abteilungen) nicht auch noch mit diesen Fächern befassen. Infolge der knapp zugemessenen Zeit konnte er auch nur einige Choräle mit den Schulkindern üben, sodaß bisher das deutsche Volkslied, sowie die russischen Lieder unberücksichtigt bleiben mußten. Im Allgemeinen waren die Kenntnisse „gut" und sah man, daß sich der Lehrer Mühe gegeben hatte." — Nach der Prüfung blieb der Herr Pastor noch ein Weilchen beim Lehrer, wo auch die Kirchenvormünder an¬ wesend waren. Als man sich so gemütlich unterhielt, kam ein Weib aus der Gemeinde zum Pastor und klagte den Lehrer an, daß er dessen Kind „taub" geschlagen habe. Die Sache verhält sich nämlich so: „Der Lehrer hatte in den schönen Tagen im
Februar die Schüler während der Mittagspausen im Garten etwas im Gemüsebau unterrichtet. Einer von den kleinen Schülern, ein Knabe von 7 Jahren, benutzte diese Gelegenheit, nahm einen Spaten und fing an, sich Sauerampf auszugraben. Als die anderen Schüler dieses dem Lehrer meldeten, wurde dieser kleine Störenfried vom Lehrer zurechtgewiesen und zurück in die Schule geschickt, wo er später seine Strafe erhalten sollte. Doch diese nicht abwartend, packte der kleine Knirps seine Bücher zusammen und ging nach Hanse. Statt ihn aber wieder in die Schule zu schicken oder sich beim Lehrer über den Vorgang zu erkundigen, klagten die Eltern beim Vorsteher des Dorfes. Abends erkundigte sich der Herr Pastor dann bei den Schülern über den Vorgang der Sache und erfuhr von denselben die volle Wahrheit. Es ist nur traurig, daß solche Eltern auf diese Art selbst den Ungehorsam in die Herzen der Kinder pflanzen, anstatt die Rute zu gebrauchen, wie dieses der weise Sirach empfiehlt. — Bei dieser Gelegenheit las der Herr Pastor auch den Artikel in Nr. 37 der „K, P." ans Alexanderdorf in Gegenwart der Herrn Kirchenvorsteher und einiger Gemeindemitglieder vor. Aber wie aufgebracht waren in den nächsten Tagen diejenigen Personen in der Gemeinde, denen genannter Artikel nicht paßte! Es war ihnen noch nicht vorgekommen, daß der Lehrer die Fehler der Gemeinde in der Zeitung aufdeckt. Ja, einige meinten sogar, da der Lehrer gerade in diesen Tagen kränklich war und keinen Unterricht erteilte, er schäme sich jetzt vor den Kindern und werde jetzt „fortmachen." Nein, liebe Freunde, so furchtsam ist unser Lehrer nicht und er meint es nicht böse mit euch, sondern gut. Denn nicht der ist dein Freund, der deine Fehler „zudeckt", sondern der sie „aufdeckt". Es ist wahr, was die „K. P." in Nr. 38 sagt, daß man noch vielfach an die Leisetreterei gewöhnt ist und die öffentliche Kritik fürchtet. Man soll über Geschehnisse oder Zustände mir Lobreden bringen und sich jeder ungünstigen Erscheinung gegenüber in Schweigen hüllen, was gerade dem Zweck und der Bestimmung der Zeitung zuwiderläuft. Ja, vernünftige und einsichtige Menschen sollten sich niemals verletzt fühlen, wenn andere an ihren Handlungen etwas aussetzen, n in so in ehr, da ihnen ja wie jenen das Recht zusteht, auch ihre Meinung auszusprechen und jeden
Irrtum zu berichtigen. Also, liebe Freunde, hat der Artikel getroffen, dann prüft, wieviel Wahrheit daran ist und richtet euch dann selbst, damit ihr nicht gerichtet werdet. Und wenn dann allmählich die Fehler immer mehr schwinden, dann wird die „K. P." auch eure guten Seiten nicht verschweigen und wird euch dann das Lob um so wohler tun. Vor Notständen die Augen und Ohren schließen, wäre unverantwortlich. Klagen und Anklagen bessern nichts. Verzagen und Verzweifeln wäre Mangel an Vertrauen. Nein, die Pflicht aller ehrlichen Christen ist der Kampf gegen Unmäßigkeit und alle Bosheit. Wer gegen die Unmäßigkeit kämpft, kämpft für das Heil vieler Seelen, für das Glück vieler Familien im Dienste Christi und in der Liebe zu den Brüdern. — Der Januar war hier warm und es gab wenig Schnee; die erste Hälfte des Februar war dagegen ziemlich kalt; die zweite Hälfte wieder warm und man dachte schon, die Arbeiten im Feld und Gemüsegarten zu beginnen, als der März abermals Schnee brachte und alle Pläne vereitelte. Joh. Schmidt.
https://www.difmoe.eu/d/view/uuid:c3d2e ... 56013f0458
Последний раз редактировалось W.Müller 15 авг 2018, 18:16, всего редактировалось 2 раза.

W.Müller
Постоянный участник
Сообщения: 354
Зарегистрирован: 15 июн 2017, 07:31
Благодарил (а): 451 раз
Поблагодарили: 252 раза

Alexanderdorf (Naltschik) Nord Kaukasus

Сообщение W.Müller » 12 авг 2018, 08:09

„Kaukasische Post“ Nr.42 Sonntag, den 6. (19.) April 1908. 2. Jahrgang. (S.8-9)
 
Aus der Kolonien. Alexanderdorf (bei Naltschik nördl. Kaukasus), d. 27. März. Endlich, am 25. d. Mts., brach die Sonne wieder einmal durch den dichten Schleier der Wolken hindurch, nachdem wir ihren wohltätigen Schein seit dem 6. d. Mts, entbehren mußten. Erst Schnee, dann Regen, so daß alles unmutig wurde. Am allerschlimmsten waren die armen Weiber und Kinder dran, die das Wasser für den Gebrauch in Küche und Haus aus dem Flüßchen auf ihren Achseln heim tragen müssen. Eine Sträflingsarbeit bei dem knietiefen Schmutz. Weder Galoschen noch Stiefeletten sind ausreichend. Und nun diese armen noch oft spottet, mit ihren zwei Eimern Wasser! Wahrlich ein Stein müßte sich erbarmen! Und zum Staunen ist´s, daß sie nicht fallen, oft sind's 7—8-jährige, die man mit ihren kleinen Füßchen daher waten sieht, bald in dieses, bald in jenes Loch sinkend. Arme Kinder, man möchte gern helfen, doch hier heißes: Schuster bleib bei deinen Leisten. Denn vom „Schulmeister" nimmt man hier am allerwenigsten was an, versteht er doch von der „Bauersch-Ärbeit nix". Und doch, wie leicht wäre dem abzuhelfen, wenn die Gemeinde wenigstens die drei Hauptstraßen zum Fluß mit Steinen auslegen würde, deren es hier so viele gibt, daß man meinen könnte, sie böten sich selbst dazu an. Auch würde es gut sein, in der müßigen Zeit, wenn nicht in jedem, so doch wenigstens in jedem 3. oder 4. Hof Brunnen graben zu lassen. Hat man doch, wie ich höre, in diesem großen Dorfe nur 5 Brunnen. Freilich sind diese tief, bis 19 Faden, aber wenn man bedenkt, wie viel Zeit mit dem Hin- und Hertreiben des Viehes, ferner wie viel Fußzeug es kostet, so hätte man dennoch dabei einen großen Vorteil. Scheut man sich doch auch nicht am Sonntagmorgen, wo andere Leute in die Kirche gehen und die Glocken zum dritten Male zum Gottesdienst einladen, seine Kühe an Kirche und Schulhaus getrost vorbei zu treiben, ungeachtet dessen, daß man dem lieben Gott auch diese Stunde stiehlt und sich so um sein Seelenheil betrügt. Ja die Zahl derer, die es sich noch zur Pflicht machen: „Gott zu geben, was Gottes ist", ist in unserem Dörfchen klein. Den größten Teil des Raumes in der Kirche füllen noch die Schüler, und diese wohl auch nur so lange die Schule währt, da sie jeden Tag darauf aufmerksam gemacht werden, sich nicht um den Segen des Gottesdienstes zu bringen. Doch ist leider diese schöne Zeit gewesen, da der Unterricht in der Schule infolge der sogenannten Feld- und Gartenarbeiten seit dem 20. d. Mts. eingestellt worden ist und, wie man mir sagt, nicht wieder beginnen wird, „da es früher auch immer so gewesen" sei. Also vom 20. Nov. bis 20. März, das war die Zeit, wo die Kinder zur Schule gingen und das noch mit vielen Versäumnissen! Was geschieht aber vom 20. März bis zum 20. Nov.? Diese Frage möge sich der geehrte Leser selber beantworten. Arme Kinder! Und wie glimmt doch auch in diesen Kleinen ein Funke Sehnsucht nach Bildung, der aber erdrückt wird! Und weil letzteres geschieht, so muß ein anderer zur Flamme werden. Ich meine nämlich die Unbotmäßigkeit. Denn es versteht sich ganz von selbst, daß „jung gewohnt, alt getan" ist. Was denn auch in grellen Farben aus der ledigen Jugend herausleuchtet, denn zu irgend etwas muß man doch Lust haben. Der Mensch ist eben nicht zum Müßiggang erschaffen und da muß er diesem Naturtrieb folgen. Entweder er hat seine Freude an der Bildung und der Arbeit oder aber an den Werken der Finsternis. Am vergangenen Sonntage wurde wieder „Kinderlehre" angemeldet, die um 2 Uhr nachmittags stattfinden sollte. Schon vor 1 Uhr aber versammelten sich viele dieser „Ledigen" auf der Treppe des Schulhauses, mit brennenden Papyrossen paradierend und jedem Vorübergehenden durch ihr freches Auftreten Furcht einflößend, tobten und lärmten bis kurz vor Beginnen des Unterrichtes und gingen schließlich ohne weiteres wieder mit „Dampf" mit ihren „Geliebten" auf die Wiese, wo sie bis zum Ende der „Kinderlehre" verweilten. Nur eine ganz kleine Schar blieb und erwartete das Erscheinen des Lehrers und Kirchenvorstehers. Viele von den Eltern dieser Fortlaufenden behaupten, daß sie ihre Kinder pünktlich jeden Sonntag in die „Kinderlehre" schicken und schauen ganz verwundert drein, wenn man ihnen sagt, daß sie nicht dagewesen. Sollte denn der Vater nicht imstande sein, seinem Sohn oder seiner Tochter so viel Furcht einzuflößen, daß sie seinen Willen tun? Wahrlich eine schwache Zucht! Und doch ist, wie schon erwähnt, nichts Wunderbares dabei, denn: Wie die Saat, so die Ernte. Wo die Alten keine Achtung vor der Schule haben, kann sich eben auch bei den Jungen nichts Besseres entwickeln. — Heute hatte der Vorsteher die Gemeinde versammelt. Unter anderem wurde auch die Frage vorgelegt, ob man dem Lehrer nicht ein Stück Land zum Anbau von Kartoffeln geben solle. Ein höllischer Lärm brach los. Nur einige zehn Mann waren dafür. „Der soll sich Land von der „Kazett" fordern wo er schreibt", war die Antwort des größten Schreiers, dem sich seine Helfershelfer anschlössen. Da wird es also den geehrten Leser nicht Wunder nehmen, daß die ledige Jugend, die in dieser Atmosphäre aufwächst und täglich diese Luft einatmet, keinen Sinn für Schule und Bildung hat und es also vorzieht, an den Abenden und Sonntag - Nachmittagen die Zeit auf der Straße mit unnützem Treiben totzuschlagen, statt in irgend einem Blatte zu lesen. Ja, wehe dir, Chorazin, wehe dir Betsaida und—wehe dir Alexanderdors! Es werden auch einst die Heiden ausstehen und wider dich zeugen. Und ich denke, an Zuchtruten des Herrn fehlt es nicht. Oder ist etwa die große Armut nicht auch eine Heimsuchung des Allmächtigen? Dazu der lauge Winter und die große Futternot! Zahlte doch am vergangenen Montage ein Alexanderdörfer ans dem Markte für eine „Arbe" Heu 8 Rbl.! Und wie lange wird dies langen! Dazu das „Seufzen der Kreatur", deren Magen nicht die nötige Befriedigung bekommt! Oder soll ich noch andere Boten Gottes erwähnen, ernste Gerichtsboten, die wie strafende Racheengel gesandt werden unter ein gottvergessenes Volk, damit es endlich erkennen möchte, was zu seinem , Frieden dient. Ja, sie kommen, liebe Freunde, sie kommen, diese Boten, wenn auch oft unsichtbar, so doch fühlbar und oft schrecklich! Aber ach, es gibt so viele Häuser in unserm Dorfe, wo Gottes Gnade mit seinen Heimsuchungen nichts ausrichtet, wo ein Knecht der Eitelkeit und Sklave des Lasters sein Herz verstockt und Gottes Engel scheu vorüber gehen muß! O, liebe Freunde „Gottes Mühlen mahlen langsam, aber doch vortrefflich fein, was in Langmut er versäumet, holt im Ernst er wieder ein", und „irret euch nicht, Gott läßt sein nicht spotten, denn was der Mensch säet, wird er ernten". Nicht richten aber will ich mit diesen Worten, sondern ermahnen, vielleicht könnte doch ein Herz durch sie zur Besinnung gebracht und ein Gewissen geweckt werden, um die Zeit der Heimsuchung Gottes zu erkennen. Dann wäre meine Pflicht und mein Wunsch erfüllt. Ja, wenn du es wüßtest, würdest du vielleicht auch bedenken, was zu deinem Frieden dient. Einst hat der Herr eine Geißel aus Stricken geflochten und mit strafend erhobenem Arm das Heiligtum gesäubert. Was ist helute zu tun? Wo ist der Nacken, der sich drunter beugt? Joh. Schmidt, Lehrer.
https://www.difmoe.eu/d/view/uuid:ec6fa ... 2f323cd701
Последний раз редактировалось W.Müller 15 авг 2018, 18:11, всего редактировалось 1 раз.

W.Müller
Постоянный участник
Сообщения: 354
Зарегистрирован: 15 июн 2017, 07:31
Благодарил (а): 451 раз
Поблагодарили: 252 раза

Alexanderdorf (Naltschik) Nord Kaukasus

Сообщение W.Müller » 12 авг 2018, 09:18

„Kaukasische Post“ Nr. 48 Sonntag, den 18.(31.) Mai 1908. 2. Jahrgang. (S.9-10)
 
Aus den Kolonien. Alexanderdorf (im nördl. Kaukasus), d. 3. Mai.
Mein Auge sieht, wohin es blickt,
Die Wunder Deiner Werke.
Der Himmel prächtig ausgeschmückt,
Preist Dich, Du Gott der Stärke!
Wer hat die Sonn´ an ihm erhöht?
Wer kleidet sie mit Majestät?
Wer ruft dem Heer der Sterne?
Dich predigt Sonnenschein und Sturm,
Dich preist der Sand am Meere.
Bringt! ruft auch der geringste Wurm,
Bringt meinem Schöpfer Ehre!
Mich, ruft der Baum in seiner Pracht,
Mich, ruft die Saat, hat Gott gemacht;
Bringt unserm Schöpfer Ehre!
Dieses schöne Gellert'sche Lied ist so recht der Ausdruck der jetzigen Jahreszeit, welche uns die Erde im schönsten Schmucke zeigt. Und mit den frohen Berggesäugen in Feld und Wald möchte auch das Menschenherz wetteifern: „Mein Herz ist wie ´ne Lerche und stimmet ein mit Schall!" Wie reich ist unser Volk an Liedern, die diese schöne Welt besingen, mit reiner, echter Freude! Und diese Lieder finden einen Widerhall in unsern Herzen. Ein armer Mensch ist der, der sich der schönen Welt nicht freuen kann, entweder weil sein Auge erblindet oder weil er innerlich taub und blind ist, weil er keinen Sinn hat für die Schönheit des Himmels und der Erde. Und doch hat der Apostel Petrus recht, wenn er uns Fremdlinge und Pilgrime nennt. Es ist wohl mancher schon auf Reisen gegangen. Da schaut er denn viele Schönheiten in der Natur, erkennt die Herrlichkeit der Schöpfung, und sein Herz wird so weit und durch dasselbe tönt´s: „Wie bist du doch so schön, o du weite, weite Welt!" Und dennoch, im schönsten Lande, in der herrlichsten Natur erwacht nach Wochen oder Monaten erst leise und dann immer stärker die Sehnsucht nach der Heimat. Man ist eben in der Fremde. Gewiß sollen wir nicht blind durch des Lebens Schönheit gehen. Es ist völlig in des Heilands Sinne, was der Dichter sagt: „Genieße, was dir Gott beschieden!" Er selbst, der Herr, ging ja auch gern zur Hochzeit in das Haus des Freundes, folgte willig der Einladung zum Gastmahl, verglich sich selbst mit einem Bräutigam, schaute mit freudigen Augen auf die prangenden Lilien und auf die behenden Vögel. Genieße also auch du, was Gott dir beschieden! Aber nimm es eben ans Gottes Hand, dann ist es rein, dann wird es dich erquicken, dann wirst du es mit Dank genießen können und es wird keine bittere Hefe zurückbleiben im Freudenkelche, es werden keine Gewissensbisse folgen. Aber eins, eben dies eine dürfen wir nicht vergessen, daß wir hier eben doch Fremdlinge sind, diese Mahnung soll uns lebendig bleiben, sie soll uns täglich vor Augen stehen. Die Stunde kommt für jeden, da er nicht mehr fragt nach den Schönheiten der Natur, da ihm das Geld, das so allmächtige Geld nicht mehr helfen kann, da alle Ehren der Welt ihm gleichgültig, da alle Freuden, alle holden Güter der Erde für wertlos werden und auch seine Lieben dann hilflos um ihn, den Ohnmächtigen, herumstehen. Dann merkt es ein jeder: Ich bin doch mir ein Fremdling, ich muß von hinnen gehen, aber wohin? In die tiefe ewige Nacht nach kurzem Tage, in die Verwesung nach flüchtigem Leben? Oder in eine Ewigkeit, in der ich ernte, was ich gesät? Und wie die Saat, so die Ernte. Ihre Werke folgen ihnen nach. — Ich will nicht richten, kann aber nicht umhin, eines Vorfalls zu erwähnen. Heute Nachmittag wurde der hier wohnhaft gewesene, aber zu Warnburg gehörige Johannes Jchstadt, im Alter von 52 Jahren beerdigt. Es ist schrecklich in die Hände des lebendigen Gottes zu fallen. Dieses gilt auch, so weit wir es begreifen, von diesem Toten. Er kränkelte das ganze Frühjahr hindurch, ohne jedoch bettlägerig gewesen zu sein. Am Donnerstag, vormittags, am 1. Mai, saß er mit seiner Fran vor seinem Hanse und wärmte sich. Ein schrecklicher Fluch entfuhr ihm aus Unzufriedenheit mit seinem Schicksal. Doch unser Gott läßt Sein nicht spotten. Ein Schüttelfrost ergriff den Kranken und er mußte sich ins Bett legen. Bald wurde seine Zunge gelähmt und er konnte nur noch den Mund bewegen, aber kein Wort mehr sprechen. In diesem Zustande fand ich ihn, als ich um 10 Uhr gerufen wurde. Er lag auf dem Rücken, die Augen geschlossen, lispelte einiges, aber kein Wort kam über seine Lippen. Den Körper durchzuckten starke Krämpfe. Es wurde gebetet, aber er lag wie vordem. Beim Gebet zog sich der Körper krampfhaft zusammen. So lag er da, ohne einen Laut hervorzubringen. Am Morgen, um 6 Uhr, war er bereits eine Leiche. Sein letztes Wort war ein Fluch gewesen. „Sie nehmen ein Ende mit Schrecken!" Bei Lebzeiten hatte er auf Hochzeiten gespielt und war ein starker Trinker gewesen. Nun ist er in der Ewigkeit. Das Klagegeschrei seiner Witwe und der Kinder war herzzerreißend, aber umsonst. Es gibt kein Fegfeuer und mit nichts können wir die Kluft überbrücken. Am 18. April war seine Tante, deren Mann auch stark trinkt, gestorben, am 27. April sein Großvater, im Alter von 89 Jahren. — Am 10. April, am Gründonnerstage, starb hier ein Mann von 64 Jahren, bei anscheinend guter Gesundheit. Er ging in den Hof und mußte kurz darauf wieder in sein Haus hereingetragen werden. Kein Wort konnte er mehr zu seinen Angehörigen sprechen. Nach einer halben Stunde war er tot. Vor zwei Wochen war er noch ziemlich betrunken aus dem Markte gesehen worden. Im vorigen Jahre hatte er im Rausche einen Mann totgefahren. — Was predigen uns diese Fälle? Diese Frage kann sich jeder selbst beantworten. Wie wenig Eindruck aber diese so ernsten Gottesgerichte auf die Freunde des Alkohols in unserer Gemeinde machen, sieht man an jedem Mittage, wenn man die Monopol- und Bierbuden in Naltschik passiert. Wie Wahnsinnige laufen sie ans den Straßen umher und der wüste Lärm dieser unter das Tier Gesunkenen armen Sklaven stört die ganze Umgebung. Mancher ungebildete Russe, für den unsere Deutschen doch ein Beispiel sein sollten, zeigt dann gar mit Fingern nach ihnen und sagt: „Вотъ ваши нЪмцы!" Die armen Frauen, deren Männer sich diesem wüsten Treiben hingeben und die diesen Unholden ganz machtlos gegenüberstehen, müssen dann mit ihren kleinen Säuglingen, draußen bei Pferd und Wagen, trotz Regen und Unwetter, bleiben, bis der letzte von den für an diesem Tage verkaufte Produkte eingenommene Groschen verjubelt ist! O ihr armen Sklaven dieses Lasters! Wann werdet ihr zur Besinnung kommen? Wie, wenn euch euer Herr und Richter, der noch trotz aller eurer Gottlosigkeit bis jetzt mit väterlicher Geduld getragen, wie, wenn er euch auch so plötzlich abrufen wie jene armen Mitbrüder, mit denen ihr so oft gezecht? Wie wollt ihr dann der Verantwortung entrinnen? Und wenn eure armen Mitbrüder mit euch nochmals sprechen könnten, meint ihr, was würden sie euch sagen? Nun horcht: sie euch zu: „Das Hausen bei Trink- und Lustgelagen hat meinem Weibe und meinen Kindern nichts eingebracht, als Bitterkeit und Herzeleid oft grausiger Art; es hat mir weggeschwemmt die schönen guten Saaten, die in der Kindheit so treulich in mir ausgestreut und gepflegt wurden. Weggeschwemmt durch das gebrannte Wasser das klare, süße Wasser des Lebens, das aus der göttlichen Heils- und Heiligungsquelle mir reichlich war, und mir trübe, schlammige Gewässer angesetzt, Freuden des Herzens und Hauses getilgt und bitteres Wehe Leib und Seele gebracht. Ach wie ist's mir traurig ergangen! Wie Höllensener hat es in meinem Gewissen gebrannt, Kinder scheuer Blick, meines Weibes Tränen, das Gespött der Leute—und dann die Angst vor dem heiligen und gerechten Gott, so oft ich mich ernüchterte! O, nehmt die Stunde die euch von meinem Grabe ans als Trauer angeboten o, trauert über mich, daß es mir so ergangen! Irret nicht, Gott läßt sich nicht spotten. Das Leben ist ernst. Eine einzige böse Lust, sie kann euch alle wahren Freuden des Herzens und des Lebens nehmen, zum erdrückenden Jammer, Heulen und Zähneklappern in der Ewigkeit werden. Eine einzige Sünde—und wäre es die kleinste — sie wächst schnell bis ins Riesengroße. Und das Ende ist—der Tod. Ernst, furchtbar ernst ist der Ausgang! Aber für euch ist´s noch Zeit zur Umkehr. Gebet eurem Lasterleben den Abschied und wendet euch Dem, Der auch den verkommensten Sünder gewinnt, wenn er in Reue naht."—O wie köstlich ist dagegen das Los derer, wenn's ans Sterben geht, fühlen, wir sind hier nicht bloß sondern auch Pilgrime, die durch die Fremde in die ins große, freie, schöne Vaterhaus wandern. Wie wir es hoffen können von unserm entschlafenen Lehrer, meinem lieben Vorgänger, Brehtvogel Wie wohl wird's ihm sein dort der Ruhe! Ja wohl euch, ihr Lieben, die hier seinem Beifolgen, die sich noch immer versammeln, um Gottes Wort hören, wie damals, als er noch lebte! Wohl euch ihr Brüder und Schwestern, wenn ihr nie vergeßt: Ich bin ein Gast Erde», der wohl der Erde sich freuen kann und doch nach ewigen Gottesheimat zieht. Und damit wir nicht die Erde für die eigentliche Stätte des Bleibens halten und darüber die Ewigkeit vergessen, ist der Herr gekommen, auch uns die Stätte zu bereiten, auch uns heimzuführen, dich und mich, lieber liebe Schwester! Darum höre, wie er dich ruft, wie er dich ladet zum großen Abendmahl, zur königlichen Hochzeit, laß dich von ihm locken und leiten. Der Dichter Paul Gerhardt, der so innig froh die Schönheit der Erde, das Gold Sonne, die Pracht des Sommers, der Bäume und Blumen, das Singen der Vögel, die Herrlichkeit des jungen Tages rühmen wußte, er wußte auch mit freudigernster Glaubenskraft zu singen von der Fremde hienieden und der Pilgerschaft hinauf, in seinem Liede: „Ich bin ein Gast auf Erden." Ja, wir wollen es nie vergessen, lieben Freunde, daß wir Fremdlinge und Pilgrime sind, wollen uns freuen der schönen Maienzeit des Lebens, wollen freudig wandern zur Heimat. Und wie der Mai in der Natur alles neu macht, so wollen auch wir unsern alten Adam erneuern lassen von Dem, Der da sagt: „Siehe ich mache alles neu!" Bis es auch von uns heißen wird: „Das Alte ist vergangen, siehe es ist alles neu geworden!" Dieses wünscht von Herzen seiner lieben Gemeinde Alexanderdorf wie auch allen lieben Lesern der „K. P." Lehrer Joh. Schmid,
https://www.difmoe.eu/d/view/uuid:b0d9a ... 90fd2d5552
Последний раз редактировалось W.Müller 15 авг 2018, 18:01, всего редактировалось 1 раз.

W.Müller
Постоянный участник
Сообщения: 354
Зарегистрирован: 15 июн 2017, 07:31
Благодарил (а): 451 раз
Поблагодарили: 252 раза

Alexanderdorf (Naltschik) Nord Kaukasus

Сообщение W.Müller » 12 авг 2018, 11:18

„Kaukasische Post“ Nr. 3 Sonntag, den 6. (19.) Juli 1908. 3. Jahrgang. (S.6-7)
 
Aus den Kolonien. Alexanderdorf (Nordkaukasus), den 26. Juni 1908.
Es ist jetzt die Zeit der sogenannten Sommerfrische. Wer es irgend möglich machen kann, verschafft sich einige Wochen Urlaub, um im schattigen Waldgebirge oder am Meeresufer zu verbringen. Es ist dies ein köstlicher Genuß, für die man dem Herrn dankbar sein soll, denn er kann wohl dem Leib und der Seele eine wahre und reiche Erquickung bieten. Er kann es. Aber leider verstehen viele Menschen es nicht, den rechten Segen daraus zu ziehen. Abgesehen von denen, die es nur der Mode wegen tun, um doch einmal den Vornehmen zu spielen; abgesehen von denen, die es gar nicht bedürfen, für die es also viel besser wäre, wenn ihnen von Seiten des Arztes einige Wochen straffe Arbeit verordnet würde, wird mich von denen, welchen man von Herzen eine solche Erquickungszeit gönnen muß, dieselbe vielfach verdorben durch eine ganz falsche Anschauung und Anwendung, weil sie die Sache nicht mit dem Herrn anfangen, sondern mehr als Fleischesfreude behandeln. Ich meine nicht bloß, daß manche sich in dieser Erholungszeit von einem Vergnügen ins andere stürzen und am Ende von allem Erholen so übersättigt und ermüdet sind, daß sie erst längere Zeit wieder bedürfen, um sich von dieser Erholungen erholen, sondern ich denke auch an diejenigen, welche die Erholungszeit aus ihrem Berufsleben in einer Weise herausschälen, daß beide gar nicht zusammen passen. Hiervon sieht man viele Beispiele in unserm Naltschik, das sich immer mehr zn einem Kurort gestaltet. Seit gestern hat der Bezirkshauptmann auch einen schönen Bläserchor zustande gebracht. Dieser Herr, Baron von Tiefenhausen, mit deutschem Namen und Herzen, ist sehr bemüht, den Kurgästen den Aufenthalt so angenehm wie möglich zu machen. Auch hat die Generalin Golubeiina ein Kaffeehaus mit allen möglichen Getränken eingerichtet. Ja, es ist ein wahrer Gennß, diese Bergesluft! Schade nur, daß bis jetzt noch keine Eisenbahnlinie von der Station Kotljarewskaja dieses anmutige Plätzchen mit den Hauptverkehrsstraßen verbindet. Doch verspricht man, daß dieses auch bald werden soll. Und wird dann nach und nach unsere „Stadt" endlich eine wirkliche Stadt werden und diese gute Waldes- und Bergesluft immer mehr von Leidenden gesucht werden. Es mag dieses Jahr den lieben Kurgästen nicht recht gefallen, da der viele Regen, der seit Pfingsten hier beinahe jeden Tag herabströmt, öfters die Pläne der Gäste vereitelt. Ganz anders betrachtet diese Erscheinung der Landmann, auch unser Alexanderdörfer, da wir ja vor Pfingsten die ganze Woche jeden Tag eine Betstunde abhielten, und den Herrn um diese Wohltat anflehten, da sonst alles verloren gewesen wäre. Und zu viel regnet es hier nicht, selbst wenn es jeden Tag ein wenig regnet, denn die Erde ist ein „Sieb", wie die Leute hier sagen. Wenn der Regen aber nicht ausbleibt, dann wächst alles Gemüse wie in der Niederung. So sehen auch jetzt die Gemüsegärten mit den vielen zwischen dem Gemüse blühenden verschiedenen Blumen, die hier in jedem Garten prangen, wie wahre Paradiesgärten aus. Und die Obstbäume, insonderheit die Apfelbäume hängen so voll, daß viele Äste gestützt werden müssen.. Der Gartenbau wäre unsern Kolonisten sehr zu empfehlen; verpachtet man doch jetzt schon einen kleinen Garten für 80—100 Rbl. Und dieses wäre viel besser auszubringen, wenn man das Obst erst in die Großstädte transportieren konnte. Es ist erfreulich, wenn man jetzt durch die neuen Gärten am Ende des Dorfes spaziert. Dieser jungfräuliche Boden bringt so üppige Frucht hervor, daß mau staunen muß. Es war dies ein unkultivierter Landstreifen, mit vielen kleinen Erhöhungen, die mit Steinen gefüllt und mit Gestrüpp bewachsen waren und daher mit viel Mühe kultiviert werden mußte». Da hat dann Herr Pastor Bonwetsch aus Pjatigorsk die Leute daraus aufmerksam gemacht, sie mögen doch dieses teure Land nicht länger brach liegen lassen. Man gab seiner Bitte Gehör und haben meisten ihren Teil schon in diesem Frühjahre eingesät und freuen sich jetzt, daß die angewandte Mühe so große Hoffnung verspricht. Auch hat Herr Pastor Bonwetsch am 25. Mai, als er hier die Kinder konfirmierte, den Vorsteher des Dorfes, wie auch den Kirchenvorsteher an die Idee gebracht das bisher leer liegende Land bei der Kirche mit Obstbäumen zu bepflanzen, da Garten der Gemeinde eine jährliche Einnahme bis 400 R. bringen kann. Obgleich Herr Pastor diesen Plan schon den früheren Vorstehern gemacht hatte, so wurde die Sache doch immer aus die lange Bank geschoben. Wir wollen hoffen, daß jetzige Vorsteher dieses schöne Werk in Gang bringen wird uud seheu wir schon jetzt im Geiste unsere Kirche im schönen Kärtchen stehen. Joh. Schmidt.
https://www.difmoe.eu/d/view/uuid:d1b3c ... 828db96c7c

W.Müller
Постоянный участник
Сообщения: 354
Зарегистрирован: 15 июн 2017, 07:31
Благодарил (а): 451 раз
Поблагодарили: 252 раза

Alexanderdorf (Naltschik) Nord Kaukasus

Сообщение W.Müller » 18 авг 2018, 13:01

Публикации о событиях в колонии в газете "Kaukasische Post" за 1909-й год из раздела "Nachrichten aus den Kolonien"

„Kaukasische Post“ Nr. 27 Sonntag, den 21. Dezember (3. Januar) 1908. 3. Jahrgang. (S.8)
 
Alexanderdorf (Nordkaukasus), den 9. Dez. 08. Wir stehen in der Mitte der lieben Adventszeit. Wieder erklingen beim Gottesdienste die frischen, fröhlichen Adventslieder, und über Adventstexte wird gepredigt. Die Gedanken der Christengemeinden sind also auf den Advent oder das Kommen des Herrn gerichtet. Siehe, ich komme bald! spricht der Herr. Halte was du hast, daß Niemand deine Krone raube! Wie ich schon früher berichtete, hat sich hier ein Häuflein gläubiger Gemeindeglieder zusammengetan, um gemeinschaftliche Andachten abzuhalten. Die gute Sitte kann nur gelobt werden und verdient Nachahmung. Leider fehlt es öfters an den nötigen Männern, die Post. 27 Gottes Wort solchen heilsbegierigen Seelen recht auslegen könnten. Da der Küsterlehrer im Winter seine reichliche Arbeit hat, wenn er seinem schweren Amt bei der großen Schülerzahl gerecht werden will, bleibt ihm wenig Zeit übrig. — Es wird viel über die sogenannten „Brüder" gespottet, sie werden von ihren Gegnern, nämlich von denjenigen, die nicht an den Andachten teil nehmen, gering geachtet und leider manchmal nicht mit Unrecht, da auch hier, wie überall, viel Pharisäertum und Hochmut zu Tage tritt. In der Tat ist aber doch mancher dieser „Brüder" immer noch besser, als ein Trink-, Tanz- und Spielbruder, welche letzteren am ärgsten den Betbrüdern oder Stundenbrüdern, wie man sie hier spöttisch nennt, zusetzen. So wurde unlängst in einer hiesigen Gemeindeversammlung von einigen Gliedern über den Schulunterricht gesprochen, wobei sich unter andern einer von diesen Männern folgendermaßen über die hiesigen Lehrer ausdrückte: „Die unterrichten gerade so, wie die Stundenbrüder beten". Er meinte damit, daß in der Schule nicht mehr so viel im Testament gelesen werde, wie früher in der „alten guten Zeit" und statt dessen jetzt die „Fratzenbücher". nämlich die Lesebücher gebraucht würden. Die alte Unterrichtsmethode hat immer noch ihre Nachwehen und es will trotz aller Bemühungen und Bestrebungen den Lehrern nicht gelingen, ihre Schule zu heben, da ihnen von diesen „Rückschrittlern" so viel Steine in den Weg gelegt werden, daß ihnen ihr Amt ganz verleidet wird. Obgleich die Mehrheit schon den Nutzen der Neuerungen einsieht, finden sich doch noch immer genug solcher, die auf alle mögliche Weise und trotz vielfacher Bitten der Lehrer und Ermahnungen des Kurators der Schule, wie auch des Vorstehers und Kirchenvorstehers des Dorfes, den Kindern verbieten, Bücher und Hefte zu kaufen, und gewöhnlich sind es solche, denen es gar nicht drauf ankommt, in Naltschick am Markt- tage ein halbes Fläschchen zu trinken, welches doch viel mehr kostet als ein Heft für 3 Kop.
Mars.
https://www.difmoe.eu/d/view/uuid:8ed35 ... da48043bc8

„Kaukasische Post“ Nr. 39 Sonntag, den 22. März (4. April) 1909. 3. Jahrgang. (S.7)
 
Alexanderdorf bei Naltschik (nördl. Kaukasus), 4. März 1909. Am 15. Februar besuchte uns Pastor Bonwetsch aus Pjatigorsk. Seine Predigt handelte vom verlorenen Sohne und unser guter Seelsorger verstand es, seiner lauschenden Gemeinde, die das Gotteshaus an diesem Tage bis auf den letzten Platz angefüllt hatte, mit der Auslegung desselben so recht ins Herz zu reden. Da an diesem Tage auch die Konfirmation stattfand und das hl. Mahl gereicht wurde, an welchem 200 Personen teilnahmen, so gestaltete sich dieser Tag zu einem wahren Festtage. Nach dem Gottesdienste fand die übliche Bestätigung der getauften Kinder statt und wurden 2 Trauungen vollzogen. Um aber seiner Pflicht ganz gerecht zu werden, besuchte der Herr Pastor wie am Sonnabend, so auch am Sonntag die Versammlung der hiesigen Brüdergemeinde und hielt an beiden Abenden Vorträge über Glaube» und Liebe, wofür ihm all ihre Befriedigung aussprachen.
Es schien fast so, als wollte der Winter in diesem Jahr gar nicht scheiden. Noch am 7. d, Mts. brachte er eine Masse Schnee, so daß am Morgen alles weiß war, das genaue Gegenteil von Frühlingsanfang. Dafür war aber der 9. März (Montag) ein wirklicher Frühlingstag. Es tut wohl nach so trüben Tagen, wieder einmal die liebe Sonne zu sehen und sich von ihren Strahlen durchwärmen zu lassen. Es ist auch die höchste Zeit, daß es wärmer wird, denn schon bei vielen langt das Futter nicht mehr. Obwohl für diesen Winter besser sorgt war, so ging es doch bei manchem zur Neige. Unsere Gemeinde kann sich bezüglich der Landeinteilung nicht einigen und hat es deswegen schon manche gegeben. Auf der letzten Gemeindeversammlung ließ sich der Kirchenvormund sogar soweit hinreißen, daß er sein zweimal durch den Gebrauch eines gemeine» Schimpfwortes beleidigte, und der Vorsteher ihn dafür ins „Budche" abführen ließ. —Heute gehen von hier 3 Familien nach Semipalatmsk.
Mars
https://www.difmoe.eu/d/view/uuid:fb592 ... d4eb4a2e0a

„Kaukasische Post“ Nr. 41 Sonntag, den 5. (18.) April 1909. 3. Jahrgang. (S.10)
 
Alexanderdorf (im nördl. Kaukasus), den 20 März. Am vorigen Mittwoch fuhren von hier 6 Wagen, mit 13 Pferden bespannt, nach der Station Prochladnaja, um dort Kartoffeln zu verkaufen und für die bevorstehenden Osterfeiertage einige Einkäufe zu machen. Da jetzt gerade Ackerzeit ist und die meisten Leute mit der Bestellung ihrer Äcker beschäftigt sind, so war der Markttag am Donnerstag kein belebter; zwar waren viele Verkäufer, doch nur wenige Käufer da und dauerte es daher lange, bis man die Ware los wurde. Erst um 1 Uhr nachmittags konnte man den Heimweg antreten. Obgleich die Tage schon etwas zugenommen haben, so ist die Strecke von 55 Werst für einen Nachmittag immerhin lang. Bei der Poststation Dautokowskaja, von welcher es längs dem Chausseewege noch 23'/2 Werst bis nach Hanse sind, wurde eine Stunde gefüttert. Da man aber seitwärts einen etwas näheren Weg hat, wurde dieser benutzt, um noch bei Tag nach Haufe zu kommen, da bei Nachtzeit oft Überfälle stattfinden, namentlich die Pferde geraubt werden. Als man das Flüßchen Schalucha passiert hatte, von welchem es noch ungefähr 12 Werst bis ins Dorf sind, kamen plötzlich 4 bewaffnete Kabardiner quer über das Feld gesprengt auf die Passanten zu und befahlen ihnen, die Gewehre vorhaltend, vom Wagen zu steigen. Der alte Kirchenvormund Johannes Rädcher, der auch mit zwei Wagen war, stieg herab und wollte in der Angst zurücklaufen, erhielt aber mit der Flinte einen Schlag ans die Schulter, daß er gleich zusammenbrach und das Bewußtsein verlor. Jetzt trieb einer von den Banditen alle Leute beiseite, von dem Wege ab, und befahl ihnen, mit Dolch und Flinte drohend, das Geld heraus- was sie denn auch taten. Es waren über 100 R. Indem dieser Räuber ihnen den Dolch (Kinshal) zeigte, sagte er: damit habe schon über tausend Mann geschlachtet, und werde Euch nicht verschonen, wenn Ihr nicht folgt. Die andern drei spannten die 13 Pferde von den Wagen los und sprengten fort, sie den Beraubten anbefohlen hatten, nicht früher als nach 2 Stunden aufzustehen. Die Bande bestand eigentlich 6 Mann, von denen aber zwei auf der anderen Seite Posten gefaßt und einem gelegentlich vorüberfahrenden Russen beide Pferde fortgenommen hatten. Die armen Leute kamen dann mit anderen Fuhrleuten, die nach ihnen diesen Weg passierten, abends spät nach Hause. Der Pristaw machte sich sogleich mit bewaffneter Mannschaft auf den Weg und nicht eher zurück zu kehren, bis er die Räuber festgenommen haben würde. Man vermutet, daß es frühere Bewächter sind, die tags vorher abgerechnet worden waren, der jetzige Chef alle einheimischen Wächter durch Kosaken ersetzen läßt. — Dieser Fall zeigt wieder so recht deutlich, wie es wäre, daß ein jeder auf solchem Wege sein Gewehr und sollte man daher unverzüglich um die Erlaubnis einkommen. Auch ist es ratsam, lieber den Chausseeweg fahren, denn wenn er auch etwas weiter ist, so ist er dafür sicherer.
Unsere Gemeinde hat jüngst den Beschluß gefaßt, im ein „Restaurant" (Trinkhaus) zu eröffnen, für welches Pächter der Gemeinde 445 Rbl. zu zahlen verspricht. Es zu wünschen, daß die Obrigkeit diesen Beschluß nicht bestätigte, da man hier ohnehin schon zu sehr dem Bachus fröhnt, aber erst noch dieser Plan verwirklicht werden sollte, man noch mehr Gelegenheit dazu finden würde. Vor einigen Tagen hat der hiesige Accisebeamte die Wohnung des Inhabers der Wassermühle, eines Herrn Tag, untersucht und dabei eine Menge Flaschen mit Branntwein, auch leere Flaschen, entdeckt, wofür Tag eine Strafe von 50 R. worden ist. Er hat dann auch dein Vorsteher streng darauf zu achten, daß dieser Schleichhandel aufhöre.
Mars.
https://www.difmoe.eu/d/view/uuid:2bec9 ... 35e9240fe7

„Kaukasische Post“ Nr.42 Sonntag, den 12. (25.) April 1909. 3. Jahrgang. (S.9)
 
Alexanderdorf (im nördl. Kaukasus), 26. Die Feldarbeiten waren beinahe beendet und auch die meisten Gärten bestellt. Die ersten Samen Radieschen, Meerrettige, Salat und dgl. waren schon aufgegangen, Bäume und Sträucher fingen an zu sprossen und alles freute sich der schönen Natur. Es fehlte nur noch ein schöner Frühlingsregen und warmer Sonnenschein. Alles rüstete zu dem bevorstehenden Feste der Auferstehung. Alle Hände waren beschäftigt. Kirche, Schulhaus und andere Häuser wurden gereinigt und getüncht. Schwalben, Stare, Nachtigallen und andere Singvögel hatten sich eingefunden und erhebend klang ihre Musik dem Wanderer da draußen entgegen, Am 24. März lag eine drückende Schwüle in der Luft, und in der Ferne am Horizonte zeigten sich kleine Wölkchen, die sich vergrößerten und das ganze Himmelsgewölbe bedeckten. In der Nacht träufelte ein schöner Regen herab und machte der Morgen des 25. März einen bezaubernden Eindruck. Wie ein schöner Engelsgruß einer gläubigen Marienseele am Tage ihrer Verkündigung erschien dieser Regen. Fürchte dich nicht, du Menschenkind, auch du hast Gnade vor Gott gefunden. Doch, es kann über den Tag anders werden, als es am frühen Morgen war. Das traf auch hier zu. Die Temperatur fing stark an zu sinken. Erst fiel ein feiner Regen, dann fanden sich einige gefrorene Tropfen, bis endlich alles erstarrte und es stark zu schneien anfing. Schon um 4 Uhr nachmittags zeigte der Thermometer 3* unter 0! Es schneite so fort bis Mitternacht, dann gab`s hellen Mondschein und am Morgen des 26. März war der Erdboden mit einer'/2 Fuß hohen Schileeschicht bedeckt—bei 7° Frost! So hatten wir dann statt des grünen einen weißen Donnerstag erhalten. Obgleich am Tage die Sonne diese Schneedecke in eine Wasserlache umwandelte, so ist doch die Luft sehr rau und fürchtet man, wenn es zur Nacht wieder so friert, daß dann die schon ausgegangenen Gemüsepflanzen Schaden leiden könnten.
In der vorigen Woche bekam unser Vorsteher Befehl aus dem Nachbaraul, er solle einige Mann senden, um einen Schaden im Walde zu taxieren. Uneingedenk des Gebotes des Herrn: „Du sollst den Feiertag heiligen", wurden die Taxatoren am Palmsonntage hingesandt. Unter ihnen war auch der neue Kirchenvormund. Auf dem Rückwege stürzte sein Pferd und schleppte den Reiter eine Strecke mit sich fort, wobei das Gesicht des letzteren auf dem Boden schleifte und sehr entstellt wurde. Der Verunglückte war nicht imstande, die übrige Strecke, es waren noch 2'/2 Werst bis zum Dorfe, zu reiten und mußte von dort auf einem Wagen heimbefördert werden. Da man aber vor dem Ritt Tee getrunken hatte und vom Reiten auch sonst erhitzt war, dann aber, bis der Wagen kam, stark abkühlte, so erkrankte der Verletzte obendrein noch an einer Unterleibsentzündung und ist sein Zustand gegenwärtig ein bedenklicher.
Mars.
https://www.difmoe.eu/d/view/uuid:9850e ... bb1a7c9fd7

„Kaukasische Post“ Nr. 45 Sonntag, den 3. (16.) Mai) 1909. 3. Jahrgang. (S.7-8)
 
Alexanderdorf (Terekgebiet, nördl. Kaukasus), den 23. April. Seit einigen Tagen haben wir ziemlich warmes Wetter, Heute waren es z. B. bereits 28° N. Da das Land hier viel Feuchtigkeit verlangt, so wäre ein guter Regen sehr erwünscht, doch scheint es in diesem Jahre damit nichts werden zu wollen; im vorigen Jahre waren wir in dieser Hinsicht besser dran. Wohl bezieht sich der Himmel jeden Nachmittag und gewittert es in den Bergen, aber daraus erhebt sich stets ein starker Wind und vertreibt die Wolken wieder. Die Bäume in den Gärten stehen in schönster Blüte; nur die Aprikosen haben wenig geblüht, was wohl ans den letzten Schnee und Frost zurückzuführen ist, und wird es daher in diesem Jahr hiervon nur wenig geben. Die große Wärme und Trockenheit bringt es dabei mit sich, daß die hier ohnehin sehr lästigen Erdflöhe sich ausfallend vermehren und will einem fast alle Lust zur Arbeit im Gemüsegarten vergehen. Kraut, Radieschen, Rettig, Kohlrabi, Kohlrüben, alles wird von den Erdflöhen aufgefressen. Nur Salat, Gelb und Rotrüben und Zwiebeln bleiben durch sie unberührt. Der Entomologe Herr Jakob Schreiber in Petersburg, der im Sommer vor zwei Jahren Vorlesungen über die Schädlinge in den Gärten, insbesondere in den Gemüsegärten an der Wolga hielt, empfielt, man solle die von den Erdflöhen heimgesuchten Gemüse mit Pariser Grün spritzen. Dazu braucht man aber eine entsprechende Spritze nebst Brause, die leider ziemlich viel kostet und von welchem Rate daher hier nur die wenigsten Gebrauch machen könnten.
Gestern fand hier ein Doppelbegräbnis statt. Eine alte Frau und ein vierjähriges Mädchen, welches ertrunken war, wurden gleichzeitig beerdigt. Letzteres war von seiner Mutter zum Vater auf die Mühle gebracht worden (derselbe ist Müller) und sollte dieser auf das Kind achtgeben. Obgleich er es auch zu tun versprochen hatte, vergaß er über der Arbeit doch bald sein Versprechen. Als die Mutter nach einiger Zeit wiederkam, fand sie ihr Töchterchen nicht mehr vor. Alles Suchen war vergebens. Schließlich wurde das Wasser in der Mühlenstauung abgelassen und da fand man das Kind 15 Faden von der Mühle entfernt im Kanal bereits als Leiche. Das schwere Leid der armen Fran wurde noch dadurch erhöht, daß der über den Tod des Kindes außer sich geratende Vater die Selbstbeherrschung so weit verlor, daß er sich zu Tätlichkeiten ihr gegenüber hinreißen ließ, statt sie zu trösten, zumal ja nicht sie, sondern er selbst die Nachlässigkeit verschuldet hatte.
Heute, als am Tage des Namensfestes Ihrer Maj. der Kaiserin Alexandra Feodorowna mußte ans Befehl des örtlichen Pristaws, der freilich ein Mohammedaner ist, die ganze Gemeinde Chausseeverbesserungsarbeiten leisten, da der Herr Gebietschef hier am I. Mai durchzufahren gedenkt, also diese Naturalleistung keinen Aufschub vertrug. Leider waren infolgedessen nur 4 männliche Gemeindeglieder zum Gottesdienste erschienen, während die Frauen fast vollzählig versammelt waren. Es wäre sehr zu wünschen, daß solche Arbeitet trotz ihrer Dringlichkeit womöglich nicht an den Sonn- und hohen Feiertagen vorgenommen würden, um die Leute nicht vom Besuch des Gotteshauses abzuhalten. Die Hoffnung, die in meiner vorigen Korrespondenz erwähnten gestohlenen Pferde wieder zu bekommen, scheint endgültig geschwunden zu sein. Einmal gelangte wohl die frohe Nachricht hierher, daß man eines Räubers mit 3 Pferden habhaft geworden wäre, diese erwies sich hernach aber als unbegründet. Auf der Suche wollte man diesen Räuber sogar gesehen haben und hieß es, daß er früher ältester Landwächter gewesen sei (старшiй стражникъ), aber trotzdem wurde er nicht festgenommen. Man hat sich nun mit einer Klage an den Gebietschef (начальникъ области) gewandt, um der Untersuchung größeren Nachdruck zu verschaffen.
Mars.
https://www.difmoe.eu/d/view/uuid:bc2db ... bde1d98840

„Kaukasische Post“ Nr. 50 Sonntag, den 7. (20.) Juni 1909. 3. Jahrgang. (S.8)
 
Alexanderdorf bei Naltschik (N o r d k a u k a s u s), den 24. Mai 1909. Heute haben wir das Trinitatisfest gefeiert. Der Prediger Siedel, der es so schön versteht, in Bildern zu sprechen, hatte heute seiner Predigt die Ueberschrift gegeben: „Eine nächtliche Freudenstunde im Leben des Herrn", und hatte darauf hingewiesen, wie notwendig es sei, daß ein Christ wiedergeboren werde. Es ist später Abend. Vor mir liegt „Das Leben Jesu" von W. Rohmberg. Unsere Jugend, insonderheit die weibliche, scheint von diesem Leben wenig zu wissen und hat auch eine nächtliche Freudenstunde, indem sie ihre hellen Stimmen beim Gesang eines häßlichen Straßenliedes weit in die stille Abendluft hineinschallen läßt, unterbrochen von einigen Männerstimmen. Traurig sah es am zweiten Pfingstfesttage hier aus, der gerade ein Markttag war. Die Bierhallen in Naltschik können Zeugnis ablegen, welcher Geist an diesem Tage die Sklaven des Bachus regierte, wo aus offenen Fenstern weit her das gemischte Geheul und Gebrüll von Männern und Frauen— aus Alexanderdorf — den auf der Straße Fahrenden entgegentönten. Ein trauriges Christentum! Der ganze Weg war besät mit Angetrunkenen. Einer stürzte vom Pferd und hätte sich beinahe das Genick gebrochen. Zwei lose Buben benutzten die Gelegenheit, auf dem Kirchhof zwei große Bäume, wovon der eine ein Apfelbaum, der schöne Früchte trug, mit der Wurzel auszugraben und dieselben ihren „Schätzen" als Maien vor das Tor zu stellen. Die Frevler sollen zwar bestraft werden, aber woher kommt solche Rohheit? — Pastor Bonwetsch meinte es gut, als er am 10. Mai hier über den Text: „Was hülfe es dem Menschen, so er die ganze Welt gewönne und nehme doch Schaden an seiner Seele etc". Matth. 16, 26 predigte. Er stellte seiner Rede die Ueberschrift: „Wie sorgst für deine Seele" und „Wie sorgst du für die Seele deines Nächsten?" und beleuchtete dann so zu sagen alle Fehler unserer Gemeinde im Lichte des Wortes Gottes. „Heute hat Herr Pastor aber über alles gepredigt", hörte man nachher sagen Ja, auch noch in der Versammlung am Abend, wo er vom Beten und Singen zur Ehre Gottes predigte und dann von eigener wunderbarer Errettung aus Lebensgefahr erzählte, riet er seinen Zuhörern, doch ja immer die Seele in des Herrn Hut zu befehlen und jeden Augenblick der Rechenschaft vor Gott gewärtig zu sein. Es war ein wirklicher „Sonnen- tag" für die Gemeinde in Alexanderdorf. Ueber 200 Personen nahmen Teil am Hl. Abendmahle und man sollte denke», daß ein jeder einen tiefen Eindruck für 's alltägliche Leben mitgenommen. „Aber wer glaubt unserer Predigt", sagt der Prophet (Jes. 53,1). Viele von diesen Gästen am Tische des Herrn waren es, die am 2-ten Pfingsttage über alles Maß zechten.
Ein Wort des Lobes muß hier dem Gehilfe» unseres Vorstehers gezollt werden. Er hat nämlich den strengen Befehl gegeben, daß niemand mehr an Sonntagen mit Produkten auf den Markt gehen oder fahren darf. Wer zuwiderhandelt, muß 1 Rbl. Strafe zahlen. Auch darf niemand mehr von der Jugend nach 9 Uhr auf der Straße sein, sonst wird er ins „Budche" gesteckt. Es haben auch bereits drei „Ledige" (Mädchen) davon Gebrauch gemacht. Großes Aufsehen erregt hier ein Einbruch im Gemeindemagazin, wobei hundert Pud Korn (Roggen) gestohlen wurden.
Mars.
https://www.difmoe.eu/d/view/uuid:3e903 ... 04e044f0a1

„Kaukasische Post“ Nr.9. Tiflis, den 18.(31.) Oktober 1909. 4.Jahrgang. (S.7-8)
 
Kolonie Alexanderdorf. (Terek-Gebiet) im Oktober 1909. Hier ist ein recht trübes Herbstwetter! — Nebel und Regen wechseln, so daß wir an nahezu zwei Wochen schon keinen Sonnenschein hatten. So drückend und schwül es in der Luft liegt, so drückend ist es auch bei uns in der Kolonie. Hier führen nämlich im September der Kurator des Kaukasischen Lehrbezirks in Begleitung des Inspektors und Direktors der Volksschulen durch. Obgleich seine Ankunft gemeldet worden war, erschienen von den fast 200 Schülern nur 12 oder 13 zur Prüfung, die von dem Lehrer der russischen Sprache aber zurückgesandt wurden. Somit mußte sich der Herr Kurator mit den leeren Bänken begnügen und machte er deshalb den Vorsteher des Dorfes und den Lehrer darauf aufmerksam, daß die Schule doch schon lange angefangen haben müßte und wies auf die Notwendigkeit der Bildung hin. Es waren gerade mehrere Gemeinde - Mitglieder anwesend, die der Pristaw versammelt hatte, und diese mußteu versprechen, die Kinder vom 1.Oktober an in die Schule zu schicken. Trotz dieses Versprechens hielt man doch nicht Wort. Daraus baten die Lehrer auf einer am 4. Oktober
stattgefundenen Gemeindeversammlung, durch Gemeindebeschluß den Schulanfang nochmals auf den 1. Oktober festzusetzen. Diese Bitte wurde kurz abgesagt und nur versprochen, die Kinder vom 15. Oktober an in die Schule zu schicken. Die Erfüllung dieses Versprechens muß natürlich abgewartet werden und ist die Feststellung nur bedauerlich, daß unsere Bürger noch nicht eingesehen haben, wie wichtig die Schulbildung für jeden ist. Die Quittung dafür wird ja in späteren Tagen nicht ausbleiben, wenn man sich statt eines aufgeweckten wissenden Kindes einen blöden Nichtswisser erzogen hat. Wohl kaum werden die Kinder in späteren Jahren ihren Erziehern Dank wissen, wenn es ihnen an den einfachsten Wissen mangelt. Was nützt schließlich alle körperliche Arbeit, was alles Mühen von Sonnenaufgang bis spät in die Nacht hinein, wenn man unfähig ist, durch geistige Überlegenheit den Gewinn für seine Produkte zu erzielen. — Im krassen Gegensatz dazu traf der Herr Kurator die Schule in einem nahegelegenen Aul an. Hier hatte der Lehrer alles bereiten können, die Schüler gaben gute Antworten und der Lehrer erhielt eine Belohnung von 120 Rbl. dafür. Außerdem erhielt der Ort 100 Rbl. zur Gründung einer Bibliothek. Fürwahr eine große Freude für den Lehrer! — Auch bei uns hätte dieselbe Anerkennung erzielt werden können, wenn dem Drängen und Bitten der Lehrer nachgegeben worden wäre. Was sollen aber diese befugten Führer der Volksbildung beginnen, wenn die Schüler nur vom 15. November bis zum Februar die Schule besuchen und in dieser Zeit noch Versäumnisse von 2—3 Wochen, wegen zerrissener Stiefel, gemacht werden, wie es im Vorjahre tatsächlich der Fall war. Da kann von Fortschritten keine Rede sein und der eifrigste Lehrer wird unzufrieden werden oder — er muß fortgehen.
Ein Schulfreund.
https://www.difmoe.eu/d/view/uuid:89df2 ... 7bbed010d6

„Kaukasische Post“ Nr.15, den 29.Novemb. (12.Dez.) 1909. 4.Jahrgang. (S.13-14)
 
Alexanderdorf, den 11. Nov. 1909. Heute verließ unser Küster-Lehrer Johann Schmidt Alexanderdorf, um eine Lehrerstelle im Donischen bei Rostow anzutreten. Die Sache kam so. Schon im vorigen Jahre bat der Lehrer die Gemeinde, sie möge ihm doch etwas zu seinem Gehalte zulegen, da er mit demselben bei der hiesigen Teuerung aller Produkte nicht mehr auskommen könne. Jedoch wurde ihm seine Bitte kurz abgeschlagen. Dann bat er die Gemeinde um eine halbe Dessjatine Kartoffelland. Auch diese Bitte blieb unerfüllt. In diesem Herbst, am 15. Oktober, besuchte der Schulinspektor die Schule. Die Lehrer benutzten die passende Gelegenheit dem Herrn Inspektor die Frage vorzulegen, ob es nicht möglich sei, daß die Lehrer ihr Gehalt von der Krone bekommen. Der Herr Inspektor bejahte dies mit der Bedingung, daß die Gemeinde das bisherige Gehalt der Lehrer für Schulzwecke verwende, einerlei, ob man davon den Lehrern etwas zu ihrem Gehalte von der Krone zulege und das übrige für Anschaffung von Bibliotheken, Schulmöbeln, Anbau neuer Klassen und drgl. verwende, oder alles für letztere Zwecke benutze. Darauf gingen beide Lehrer in die Gemeindeversammlung, stellte der Gemeinde die Sache vor, und die Gemeinde folgte, indem sie einen Gemeindebeschluß unterschrieb, in welchem sie gleichfalls um Anstellung eines dritten Lehrers bat, da die Schülerzahl in unserer Schule über 150 steigt. Es wurde der Gemeinde auch gleich die Bitte vorgelegt, dem deutschen (Küsterlehrer) zu dem Gehalte von der Krone (390 Rbl.)noch 210 Rbl. zuzulegen, dem Lehrer der russischen Sprache 60 Rbl., so daß ersterer dann 600 und letzterer 450 erhalten würde. Die Gemeinde behalte ja dann noch von dem früheren Gelde (730), 460 Rbl. übrig. Die Gemeinde versprach dieses auch, doch im Beschluß wurde nichts davon erwähnt. Die Lehrer hofften jetzt, daß sich ihre Lage verbessern würde und arbeiteten mit frohem Mute weiter. Da bekam der Küsterlehrer einen Ruf von einer deutschen Gemeinde im Donischen — seiner Heimat, wo ihm bessere
Bedingungen vorgeschlagen wurden. Er wollte aber seine Gemeinde und Schule nicht verlassen, und bat die Gemeinde, sie möge durch einen Beschluß das gegebene Versprechen bestätigen, dann wolle er gerne weiter in Alexanderdorf dienen und seiner Heimatgemeinde absagen. Da man aber dem Lehrer diese Garantie durch Beschlußfassung nicht geben wollte, so sah sich derselbe wohl oder übel veranlaßt, sein ihm liebgewordenes Amt in Alexanderdorf aufzugeben. Es verliert dadurch unsere Schule eine gute Kraft, was um so mehr zu bedauern ist, da der Austritt in der Schulzeit erfolgte und dadurch der Unterricht nur unregelmäßig weitergeführt werden kann. Hoffentlich wird der neugewählte Vorsteher recht energisch sein und Mittel und Wege finden, das Schulwesen und die Lehrerbesoldungsfrage in richtiger Weise zu erledigen.
— Ein Hiesiger.
https://www.difmoe.eu/d/view/uuid:2a135 ... 3009005d32

lori_grondin
Любитель
Сообщения: 3
Зарегистрирован: 12 июл 2018, 22:59
Поблагодарили: 4 раза

Alexanderdorf (Naltschik) Nord Kaukasus

Сообщение lori_grondin » 07 сен 2018, 15:20

Further to my original enquiry,I have found out more information. According to my Great Grandfather's death records in Alberta, Canada , it states his Mother and his Father.

Father:

Ronald Kraft (I am going to assume that is the anglo spelling of the name Reinhold, Reinald, or Reinhard)

Mother:

Elizabeth Schneider

It only says that they were from Russia.

On the ships manifest that I found Konrad Kraft along with Elizabeta Kraft (nee Pahl) and their children Maria and Jacob , it states that Konrad had a brother named Jakob in Russia. I have found out my Great Grandmother's parents names as well, however they were not from the Caucasus, rather from what we know now as the Ukraine.

My search continues...

Ответить

Вернуться в «Кавказ и Закавказье»