Вести из колоний (по страницам старых газет)

Из истории поволжских немцев.
Марьяновка
Постоянный участник
Сообщения: 474
Зарегистрирован: 07 янв 2011, 13:11
Благодарил (а): 180 раз
Поблагодарили: 2406 раз

Вести из колоний (по страницам старых газет)

Сообщение Марьяновка » 31 дек 2011, 15:50

В старых газетах печатались заметки о жизни в колониях. И хоть не всегда в этих статейках указывались конкретные
фамилии, но, на мой взгляд, в них содержится очень много интересного о быте наших предков и читая их можно ощутить дух того времени, когда
они были написаны.

Марьяновка
Постоянный участник
Сообщения: 474
Зарегистрирован: 07 янв 2011, 13:11
Благодарил (а): 180 раз
Поблагодарили: 2406 раз

Re: Вести из колоний (по страницам старых газет)

Сообщение Марьяновка » 31 дек 2011, 15:51

Kano, Bezirk Nikolaewsk (Der erste Schritt).
Am 12 Mai d.J. wurde hier an Stelle der bisherigen Dorfverwaltung ein Komitee gewählt, bestehend aus 16 Mitgliedern.
Die Mitglieder gingen sofort an die Herstellung der Ordnung im Dorfe, woran es bei uns sehr fehlt. Es ist nämlich in Kano, wie auch im Nachbardorfe Phipippsfeld, dass große Übel des geheimen Branntweinbrauens und Verkaufs verbreitet, wodurch es manchmal zu großen Ausschweifungen und sogar zu Prügeleien kommt. Es wurden im Dorfe zwei Branntweinbrauereien entdeckt mit allem Zubehör. Diese Nester des Lasters wurden ausgehoben und die Vögel dem Gericht übergeben, wo sie die verdiente Strafe bekommen werden. Möchten doch viele Männer energisch so weiter arbeiten und endlich wieder Ordnung im Dorfe herstellen.
Ein Freund der Ordnung.

Марьяновка
Постоянный участник
Сообщения: 474
Зарегистрирован: 07 янв 2011, 13:11
Благодарил (а): 180 раз
Поблагодарили: 2406 раз

Re: Вести из колоний (по страницам старых газет)

Сообщение Марьяновка » 31 дек 2011, 15:58

Rosenberg, Bezirk Kamyschin.
Zum Diebstahl in Rosenberg.
Der Korrespondent hat den Diebstahl in Nr.6 d.Bl. zu kurz geschildert; daher will ich die Sache etwas ausführlicher behandeln.
In der Nacht auf den 30. März wurden bei mir aus dem Ambar etwa 30 Pfund Schweinefleisch gestohlen. Die Diebe waren K. Stehle, H. Schneider und D. Graf. Man brachte das Fleisch der Mutter des Schneiders, die es teilte. Stehle brachte seinen Teil auch seiner Mutter, die das Fleisch auch abnahm. D. Graf wusste, dass seine ehrlichen Eltern gestohlenes Gut nicht abnehmen werden; er ließ sich daher 1 Rubel 50 Kopek auszahlen.
Nachdem die Diebe alles eingestanden hatten, wurde ich vom Vater des D. Graf gebeten, seinen Sohn (nicht?) zu bestrafen, weil er sich dazu zu schwach fühlte und weil ich der Onkel bin.
Nun meint der Korrespondent, ich verstände die Freiheit nicht, weil ich Diebe bestrafte. Ich verstehe sie allerdings nicht so, dass ein jeder stehlen darf, wie er will. Von der Kanzel, meint er, werde Friede und Eintracht gepredigt; aber es werden auch von da die Diebe gescholten. Wenn aber der Prediger die Diebe von der Kanzel schelten kann, dann kann sie auch der Weltmensch im Gange verprügeln.
Es ist nur zu bedauern dass die beiden Mütter, die von ihren Söhnen das Fleisch abgenommen haben, mit diesen zusammen zu 7 Tagen Arrest verurteilt worden sind. Was meinen Sohn anbelangt, so haben die Diebe selbst bestätigt, dass er damals im Ackern war.
Gew. Obervorsteher Seifert.

Марьяновка
Постоянный участник
Сообщения: 474
Зарегистрирован: 07 янв 2011, 13:11
Благодарил (а): 180 раз
Поблагодарили: 2406 раз

Re: Вести из колоний (по страницам старых газет)

Сообщение Марьяновка » 31 дек 2011, 16:07

Aus dem Gerichtssaal.
Man schreibt uns:
Am 17 Mai wurde in Balakowo, im Plenum, die Sache des hiesigen Notars Kurakinski mit Al. Emich verhandelt. Herr K. ist bekanntlich ein kranker Mann, der an der fixen Idee leidet, er könne Deutschland besiegen, wenn er uns Kolonisten bei der Behörde anschwärzt. Das hat er denn auch im Laufe des Krieges unzählige Male getan. Aber wie immer so auch diesmal wieder ist ihm die Klage abgesagt worden.
- Auf derselben Gerichtssitzung wurde auch die Klage des Lehrers H. König gegen Pastor Kuhlberg verhandelt. Der Herr Pastor hatte den Lehrer in der Hitze „Lehrerchen“ und „Kerl“ genannt, wofür ihn das Plenum zu 5 Rubel Strafe oder einem Tage Arrest verurteilte.

Аватара пользователя
Winter
Постоянный участник
Сообщения: 2003
Зарегистрирован: 06 янв 2011, 21:12
Благодарил (а): 7843 раза
Поблагодарили: 3274 раза

Re: Вести из колоний (по страницам старых газет)

Сообщение Winter » 31 дек 2011, 16:44

11 Juni 1935 Газета Гнаденфлюрского кантона "Stalinist – Сталинец"

БЛАГОУСТРОЙСТВО С. ГНАДЕНФЛЮР НАЧАЛОСЬ

Вызываем все сельсоветы на соцсоревнование

Пленум Гнадемфлюрского сельсовета 7-го июня заслушал доклад секретаря КК. ВКП(б) тов. Артемьева о благоустройстве села Гнаденфлюр. После широкого обсуждения доклада тов. Артемьева Гнаденфлюрский сельсовет вызвал все сельсоветы кантона на социалистическое соревнование по лучшему благоустройстзу сел и жилишь колхозников.Село Гнадеифлюр разбито на четыре, района кроме колхоза им. Киров, МТС и Мельницы которые выделены и самостоятельные р-ны. Для руководства работой по благоустройству в каждом районе выделен член сельского совета и активисты села. Жилища и надворные постройки должны быть обмазаны и побелены, все улицы должны быть чисты и систематически очищаться.Внутреннее жилище колхозника должно быть очищено, побелено и убрано, обязательно в каждой колхозной избе на окнах должны быть чистые зановески, живые цветы и на стенах портреты наших вождей. Для проведения озеленения сельсовет обязал у коло каждого жилища на улице заготовить ямок для осенней посадки саженцев.Базарную, площадь привести в порядок. Сельский совет избрал комиссию по благоустройству и предложил ей выработать план културной работы села. Работа по благоустройству села будет систематически освещаться в кантонной газете и стенной газете,. Все сельсоветы Должны последовать хорошему примеру Гнаденфдюрского Сельсовета

Эрна Вербах.
Последний раз редактировалось Winter 31 дек 2011, 16:50, всего редактировалось 1 раз.
Интересуют колонии и люди Гнаденфлюрского (Федоровского) кантона

Аватара пользователя
Winter
Постоянный участник
Сообщения: 2003
Зарегистрирован: 06 янв 2011, 21:12
Благодарил (а): 7843 раза
Поблагодарили: 3274 раза

Re: Вести из колоний (по страницам старых газет)

Сообщение Winter » 31 дек 2011, 16:46

19 сентября 1935 Газета Гнаденфлюрского кантона "Stalinist – Сталинец"

КРАСНОЕ ЗНАМЯ В НАШИХ РУКАХ

Приказ Наркома финансов немреспублнки, тов. Вормсбехер о вручении нашему кантону республиканского красного переходящего знамени и выделения для премирования лучших фин-ударников 500 руб. доказывает, что финударннки нашего кантона могут действительно по большевитcки бороться за выполнение важнейших задач партии и правительства. Все же выполнению план мобилизации средств мы имеем, несмотря но наличие всех возможностей, большие недочеты в работе, особенно по добровольным платежам. По займу с колхозников имеем выполнение плана только на 63,6 проц. Если взять выполнение плана по отдельным селам, то особенно резко выделяются образцы лучшие и худшие работы отдельных сельских советов. Хорошо работают по мобилизации средств с-с: Чукунки (пред. с-с Иванов,) Альт-Цюрих (пред. с-с Киль,) Ней-Цюрх (пред. с-с Кайзер,) Моргентау (пред. ос Беннер,) Полеводино (пред. с-с Гетц.) со своими лучшими фип-ударникамв Гильгенберг, Капес, Кедер, Канунин и Гулау. Они действателно показали образцы большевистской работы не только по вьполнению плана по обязательвым платежам, но и по добровольным. По займу с колхозников Чукувка имела на 3 квартал задание — 2400 руб. Выполнено 3019 руб. Альт-Цюрих имел 835 руб. Выполнено 977 р. Плохo работают по мобилизацпи средств следующие сельские советы: к 15 сентября план мобилизации средств на 3 квартал Вознесенский выполнил нп 55 прц. (пред. с-c тов. Федянин), Миусс на 61 Проц. (пред. с-с; тов. Цыбизов), Зихельберг на 64,7 проц. (пред. с-с тов. Брауер), Мариенбург на 66,7 проц. (пред. с-с. тов. Лосканг) и другие. Эти сельсоветы не сумели в действительности развернуть среди своих фин-ударииков систематическую политико — воспитательную рабогу. Они не боролись за первенство нашего кантона в этой облати. Вручение красного знамени нашему кантону обязаывает нас всех не ослабить работу но мобилизации средств, и ещё с большей энергией работать.Нужно еще раз проработать постановление СНК СССР от 3 августа 1935 г. „Об улучшении финансовой работы сельских советов" па пленумах с-с и на деле организовать конкурс, оживить работу финсекций. Нужно привлекать на это дело комсоргов, ревкомиссии и весь актив села и обеспечить образцовую постановку всей финансовой работы на селе и в будущем не упустить из нашего кантона присужденное нам красное переходящее знамя.

В.
Последний раз редактировалось Winter 31 дек 2011, 16:50, всего редактировалось 1 раз.
Интересуют колонии и люди Гнаденфлюрского (Федоровского) кантона

Аватара пользователя
Winter
Постоянный участник
Сообщения: 2003
Зарегистрирован: 06 янв 2011, 21:12
Благодарил (а): 7843 раза
Поблагодарили: 3274 раза

Re: Вести из колоний (по страницам старых газет)

Сообщение Winter » 31 дек 2011, 16:47

7 November 1935 Газета Гнаденфлюрского кантона "Stalinist – Сталинец"

Plan zur Durchführung der Demonstration am 7. November im Kantonzehtrum

Bis 11 Uhr versammeln sich alle Demonstrationszüge an der Tribune. Um 11 Uhr wird die Parade eröffnet. Nach der Parade wird wie folgt demonstriert:

1. Kolonne: die Pionierabteilung der Gnadenflurer und Marienburger Schule versammeln sich am KK des LKJV. Die Schüler stellen sich nach Klassen auf mit dem Klassenführer an der Spitze. Den Zug der Schüler leitet der Schulleiter. Die Komsomolzen sammeln sich am KK des LKJV. Die Marienburger Schüler sammein sich nach derselben Ordnung um 10 Uhr.

2. Kolonne : die Arbeiter der MTS und ihre Familienmitglieder versammeln sich mit der Direktion und dem Profverband an der Spitze am KVK. Mit den übrigen Organisationen kommen sie zur Tribühne demonstriert. Hinter ihnen folgt der Traktorzug.

3. Kolonne : Die Kollektivsten des „Komintern“ versammeln sich um 10 Uhr an der Verwaltung.

4. Kolonne : die Kollefetivlsten des Marienburger Kolchos versammeln sich um 10 Uhr an der Verwaltung.

5. Kolonne : die Kollektivsten vom Kolchos „Klrow“ versammeln sich um 10 Uhr an der Verwaltung.

6. Kolonne : Die Reiter der Kolchose „Komintern“. „Kirow“ und aus Marienburg bilden 8 Züge und
versammeln sich mit dem Chef der Kolonne um 10 Uhr am Kolchos „Komintern “.

7. Kolonne : der Fahrradzug bewegt sich organisiert nach festgesetzter Ordnung mit Ältesten an der Spitze.

Bis 11 Uhr versammeln sich die Kolonnen an der Tribühne. Erst stellen sich die Pioniere, Schüler und Komsomolzen auf. Rechts nehmen dier Arbeiter der MTS, die Kollektivisten von Marienbürg und Gnadenflur Platz. Nach der Parade werden die Коlonen nach Nummern aufgestellt, demonstrieren in der Straße des KVK, dann- in die Hauptstraße an der Tribühne vorbei.

Die Kantonkomission
Последний раз редактировалось Winter 31 дек 2011, 16:50, всего редактировалось 1 раз.
Интересуют колонии и люди Гнаденфлюрского (Федоровского) кантона

Аватара пользователя
Winter
Постоянный участник
Сообщения: 2003
Зарегистрирован: 06 янв 2011, 21:12
Благодарил (а): 7843 раза
Поблагодарили: 3274 раза

Re: Вести из колоний (по страницам старых газет)

Сообщение Winter » 31 дек 2011, 16:49

7 November 1935 Газета Гнаденфлюрского кантона "Stalinist – Сталинец"

Unsere Delegaten auf das Gautreffen der Stosbrigadler

Am 4 November hat zusammen mit den besten Stoßbrigadlern des Kantons auf dem Sowchos „Spartak" das 2. Plenum des KVK stattgefunden. Es wurden folgende der besten Stoßbrigadler auf das 3. Gautreffen der Stoßbrigadler der Kolchosen, Sowchosen und MTS gewählt:

l.Tschernyschkln Viktor
Er erntete jnit seinem Combine 700 ha ein und ersparte Brennstoff. Sein Combine ist noch in beste Ordnung und bedarf nur kleine Reparatur

2. Götz Johann des Johann
Combineführer in,, Polewodino. Er hat mit seinem Combine 508 ha eingeerntet .Voriges Jahr erntete er mit demselben Combine 430 ha ein. Er ersparte mit seinem Combine dieses Jahr 1400 Kilogramm Brennstoff.

3. Mutaliew MichaelViehzüchter des Miuser Kolchos.

4. Medina Lukeria. Kollektivistin aus Tschugunka.

5. Bohle Dorothea. Traktoristin aus Mannheim. Die beste Jugendgenossin (Komsomolzin) auf dem Traktor in der Gnadenfiurer MTS

6. Ponassenko Wasili des Peter vom Sowchos „Spartak“

7. Awdejewa Anna, Kollektivistin aus deni Kolchos in Bobowo.

8. Semjenow Fedor.Combinemhrer.Er erntete mit seinem Combine 500 ha ein und ersparte 1718 Kilogramm Brennstoff

9. Lotz Welmina. Traktoristin vom Sowchos „Spartak“

10 November 1935
Интересуют колонии и люди Гнаденфлюрского (Федоровского) кантона

Марьяновка
Постоянный участник
Сообщения: 474
Зарегистрирован: 07 янв 2011, 13:11
Благодарил (а): 180 раз
Поблагодарили: 2406 раз

Re: Вести из колоний (по страницам старых газет)

Сообщение Марьяновка » 01 янв 2012, 19:12

Im Revolutionstribunal.
Am 1 März kam im Revolutionstribunal zu Marxstadt die Angelegenheit des Bürgers Rjachin, Iw.Sim. zur Verhandlung, der bei einem Kirgisen gewaltsam ein Pferd umtauschte, welches er darauf vei dem Bürger Lorenz aus dem Dorfe Frankreich gegen einen Hengst umtauschen wollte. Das gelang ihm jedoch nicht, worauf er dem Bürger einen schwarzen Paletot wegnahm. Die Bauern nahmen Rjachin fest und lieferten ihn aus.
Aus dem Sachgehalt wurde die Schuld des Bürgers Rjachin festgestellt und er selbst vom Revolutionstribunal zur Internierung im Konzentrationslager auf die frisst der Dauer des Bürgerkrieges verurteilt.
Am 29 Ferbruar d.J. hatte das Revolutionstribunal sich mit einigen Sowetsmitgliedern, die der Hemmung des Schulwesens angeklagt waren, weil sie den Lehranstalten nicht die genügende Menge Heizmaterial zugestellt hatten, wodurch dieselben den Unterricht einstellen mussten, zu beschäftigen.
Das R.T. verurteilte die Angeklagten, Adam Hardt, 48 Jahre alt, Heinrich Berns, 44 Jahre alt; Heinrich Ölberg, 50 Jahre alt und Friedrich Rusch, 37 Jahre alt zu einer Geldstrafe von je 80 000 Rubel, oder im Falle der Nichtzahlung zu einer mit Zwangsarbeit verbundenen Gefängnisstrafe von vier Monaten.
Die Angeklagten Heinrich Christ, 55 Jahre alt und David Borgardt, 43 Jahre alt, wurden mit einer Geldstrafe von je 300 000 Rubel belegt, welche Strafe im Nichtzahlungsfalle in eine einjährige Gefängnisstrafe mit Zwangsarbeit verbunden verwandelt wird.
Die Angeklagten David Zurk, 48 Jahre alt und Alexander Herzog, 43 Jahre alt, wurden je zu einer Geldstrafe von 25 000 Rubel, oder zu einer Gefängnisstrafe von 2 Monaten verurteilt.
Der Angeklagte David Steinpreis wurde bedingungsweise zu einer einjährigen mit Zwangsarbeit verbundenen Gefängnisstrafe verurteilt.
Sämtliche Verurteilte sind von Ablauf eines Jahres vom Tage der Verurteilung an gerechnet, nicht berechtigt einen verantwortungsvollen Posten zu bekleiden; hiervon ausgenommen ist nur der Bürger David Steinpreis, welcher in seinem Amte bleibt.
Газета Nachrichten Nr.50 4 März 1920

Аватара пользователя
Winter
Постоянный участник
Сообщения: 2003
Зарегистрирован: 06 янв 2011, 21:12
Благодарил (а): 7843 раза
Поблагодарили: 3274 раза

Re: Вести из колоний (по страницам старых газет)

Сообщение Winter » 01 янв 2012, 20:28

.
По страницам газеты "Сталинист" 20 Juli 1935

Zur nächtlichen Stunde...

Vor einigen Tagen fand im Marienburger Kolchos eine Besprechung zwischen dem Pferd „Krasotka', der Kuh „Marget", dem Bulle „Wolodjka" und dem Hammel X statt, wobei die Anwesenden eianander ihr Leid klagten. Auf Магgets Vorschlag wurde eine Versammlung von 81 Pferden, 59 Kühen. 42 Schafen und 61 Schweinen einberufen. Die Tagesordnung enthielt drei Punkte:

1) Die Erntekampagne,
2) die Futterfrage im Zusammenhang mit der Überwinterung,
3) die Frage des Baus von Kuh- und Schweinestallen.

Den Hauptbericht erstattete Krasotka. Sie sagte: „Ihr wundert euch, dass wir Pferde so schlecht aussehen und immer zum Umfallen müde sind. Aber Ihr wißt nicht, dass wir während der Erntekampagne auch nachts nicht zur Ruhe kommen. Tagsüber arbeiten wir uuf dem Feld, nachts müssen wir schwere, mit bestem Schiednjakheu vorbeladene Wagen 8- 10 km weit schleppen. Für eine solche Fuhre bekommt der Fuhrmann 50 Rubel. So haben wir für Baron allein 4 Wagen, für den Brigadier März Karl und einige Dutzend andere viele Wagen Heu nach Hause gebracht Auch der Kassierer der Gnadenflurer MTS Bartel und der Kooperator Dirring Georg (ein Kulak) haben je 3 Fuhren zu 150 Rubeln bekommen. Da ist es wohl kein Wunder, dess wir am Tage schlecht arbeiten. Dabei ist das Korn reif, aber der Brigadier Brandt scheint es nidit eilig zu haben.Gegen die Verschleppung des Futters müssen wir schärfsten Protest erheben, sonst wird es uns im Winter ebenso ergehen, wie unsere Schwester Liske. (Zwisdienruf des Ebers „Wolodka": .Im Juni und Juli sind auch einige meiner Kameraden wegen Vernachlässigung und schlechter Versorgung eingegangen!")Nach dem Bericht Krasotkas ergriff Marget das Wort und sagte: „Schon auf der letzten Versammlung haben wir über die brennende Frage des Baus von Ställen gesprodicn. Jetzt stellt es sich heraus, dass von den für den Bau bestimmten 2.500 Rubeln, die in der Kooperative eingelegt wurden, nur noch 400 Rubel übrig sind. 2100 Rubel wurden für Süssholz, Salz, Arbeitslöhne u. a. verausgabt und zum Teil verschwendet. So bekamen zwei Rechnungsführer Baron (ein Kulak) und Erfurt für die Übertragnng der Buchungen von April und Mai in Hauptbuch 450 Rubel für eine Arbeit von 8 Tagen. Das Bargeld wird ausgegeben und an uns denkt niemand. Dis Geld für das verkaufte Heu wird nicht einkassiert, es fliesst teils in die Taschen der Fuhrleute, teils in die Taschen der Brigadlrre. und wir sind bedroht, dass wir im Winter ohne Unterkunft bleiben. Die Versammlung beschloß, sich nochmals an die Redaktion der Kantonzcitung «Stalinist" zu wenden und sie zu ersuchen, den Versammlungsbericht zu veröffentlichen und das Material den zustendigen Organen zu übergeben, damit endlich Abhilfe geschafen wird.

Krasotka, Wolodka
Интересуют колонии и люди Гнаденфлюрского (Федоровского) кантона

Аватара пользователя
Winter
Постоянный участник
Сообщения: 2003
Зарегистрирован: 06 янв 2011, 21:12
Благодарил (а): 7843 раза
Поблагодарили: 3274 раза

Re: Вести из колоний (по страницам старых газет)

Сообщение Winter » 01 янв 2012, 20:31

.
По страницам газеты "Сталинист" 1935 год.

Die Kraft der Überzeugung

— „Dreieinhalи Hektar hat der Kusnezow gemacht"

— Das mach' ich auch!"

— Aber Winter, Du schläfst ja noch: dreleihalb Hektar...! Schrie der Brigadier, der viel erstaunter als Winter war. Auf schwerem Boden, auf schwerem Boden" schrie der Brigadier wiederholend und sah den Traktoristen Winter herausfordernd an.

— Ich verstehe. Und der Fink?"

— Drei"

Winter nickt zum Zeichen, daß er wirklich verstanden hat was das bedeutet und schaltete den Traktor ein.

„Was ist denn mit dem ?" fragte der Brigadier die Traktoristen.

„Der will einfach keine Zeit verlieren und Dein Gemäcker nicht weiter hören" sagte Kusnezow scherzend und ging ins Feldhäusdhen.
***
Träge wälzt sich die aufgerissene Erde über die Wendebretter des Pfuges. Nochmals bekam man den Eindruck als ob der Traktor aufstöhne. Wie ein Mann unter einer schweren Last sich keuchend vorwärts bewegt, so kämpft der Traktor gegen den Widerstand, den der tief in die Erde gezogene Pfug leistete. Manchmal rutschten die Räder ab...

„Schweres Land" bemerkt der Mensch am Steuerrad wiederhold. Dann war wieder nur das Gestöhn des Traktors zu hören.

„Schwerer Boden..." Fünfundzwanzig Кilо Brennstoff auf den Hektar. Drei Hektar Schichtaufgabe auf vier Scharen..." Auch die Gedanken dehnten sich. Das ganze wirkte etwas melancholisch auf den Menschen.

Am Ende stellte er den Traktor auf Lehrlauf und horchte auf: der Mechanismus des Stahlrosses arbeitete normal. „Also losschrauben" entschied er. In wenigen Minuten war ein Schar abgeschraubt. Erst jetzt verspürte er den säuerlichen Geruch, der von der aufgewühlte Erde ausging.

— „Und das vierte Schar ?"

Winter fühlte seine Schuld dem Brigadier gegenüber. Das war bewusste Disziplinverletzung. Er lachte verlegen auf.

— „Es ging zu schwer." Er machte eine erwidernde ärgerliche Bewegung mit dem Kopfe.

Auf der kurzen Produktionsberatung während den Mittagpausen wurde Winter gewarnt. Er hatte 2,1 ha gepflügt.

—„Ob genau gemessen ist" zweifelte ein Traktorist . Wir glaubten uns selbst nicht" gestand .der Brigadier. Dann wurde nochmals im Beisein des Vorsitzenden gemessen. Als aber am Abend bekannt wurde, dass Winter nochmals 2,6 ha gepflügt hatte, waren seine Kollegen erstaunt. 4,7 ha in einer Schlcht auf schweren Boden bei Ersparung von Brennstoff. Das ist eine Rekordleistung. Und nicht nur einmal, nicht nur zufällig hat er das gepflügt. Fasst systematisch pflügt Winter so viel.
***
Es ist ein kleiner Mann, mit einem fasst müden Gesichtsausdruck. Von ihm wurde noch nicht in den Zeitungen geschrieben. Weit drausen in der Steppe hat er den Rekord aufgestellt .Von niemandem als seiner Überzeugung, seinem Willen, von seiner Hingabe für den Kolchos, für die große Sache des sozialistischen Aufbaus, für die Sache der Partei Lenins — Stalins getrieben.

Erlenbach, 6 Oktober 1935
Интересуют колонии и люди Гнаденфлюрского (Федоровского) кантона

Аватара пользователя
Winter
Постоянный участник
Сообщения: 2003
Зарегистрирован: 06 янв 2011, 21:12
Благодарил (а): 7843 раза
Поблагодарили: 3274 раза

Re: Вести из колоний (по страницам старых газет)

Сообщение Winter » 01 янв 2012, 20:33

По страницам газеты "Сталинист" 28 Juni 1935

8 jugendliche Wieger

Mius, MTS. Die Deutsche Abteilung der Wiegerkurse haben die Beschäftigungen am 12. Juni abgeschlossen. Die 8 Kursanten haben wie folgt absolviert: Sehr gut—Koch (Morgentau), gut—Opperman, Kunz (Erlenbach), Delligmann, Horn (Neu-Zürih), Meier (Köppental), Emma Junemann (Morgentau), genügend—Maria Fink (Köppental). Zwei Genossen, Meier und Fink blieben im Lernen zurück. Die drei Komsomolzen, Koch, Junemann und Oppermann haben ihnen geholfen und nun haben sie mit Erfolg die Kursen beendet.Entsprechend dem Programm mußte die Kurse die Beschäftigung am 27. Juni abschließen. Dank dem energischen und bewußten Verhalten zum Lernen und des tiefgreifenden individuellen soz. Wettbewerbs im Lernen erfüllten die Kursanten das Programm am 22. Juni.Alle Kursanten gaben das bolschewistische Versprechen an die MTS schonungslosen Kampf gegen das Verschleppen und die Diebstähle während der Einerntung und der Getreidelieferung zu führen, durch die gute Aufrechnungsnahme des Getreides die Möglichkeit der Verschleppung nicht zuzulassen.

Kursant-Absolviert Oppermann.
Интересуют колонии и люди Гнаденфлюрского (Федоровского) кантона

Аватара пользователя
Winter
Постоянный участник
Сообщения: 2003
Зарегистрирован: 06 янв 2011, 21:12
Благодарил (а): 7843 раза
Поблагодарили: 3274 раза

Re: Вести из колоний (по страницам старых газет)

Сообщение Winter » 01 янв 2012, 20:34

Из районной газеты «Сталинец» 22 Juni 1935

Alle begeistert—nur die Kolchosverwaltung nicht!

Der gegenwärtige Stand des Getreides ist schön und verspricht eine reiche Ernte. Die gute Witterung fördert noch die gute Ernteaussichten.Diese freudige Aussichten wirken aber nicht mobilisierend in Morgentau. Bis jetzt sind erst 50 Proz. des Ernteinventars repariert. Und wie die Qualität dieser 60 Proz. aussieht, beweisen die Haspelmaschinen und das Inventar, das in der Heuernte ausgenutzt wurde.Schwach steht es mit der Organisationsarbeit und der Disziplin im Kolchos bei uns. Während unsere gute Ernteaussichten von dem grünen Feind, dem Unkraut bedroht sind und 75 Hektar Sonnenblumen, wenn sie nicht sofort gehackt werden, zu gründe gehen, sitzen 40—50 Frauen zu Hause, finden keine Beschäftigung.Entsprechend den Anweisungen sollten zum 15. Juni 10 Hektar Tabak gesetzt sein. Faktisch sind 2 Hektar gesetzt. Gearbeitet in dieser Hinsicht wird auch nicht.

Die Kolchosverwaltung und ihr Vorsitzender, Genosse Spannagel machen sich aber wenig Sorg, um die Reinigung der Felder, um die Reparatur der Maschinen, um das Setzen des Tabaks. Der Beschluß des ZK der KP(B) SU und des VKR von 11. Juni hat alle Kolleklivisten zur besseren Arbeit begeistert. Doch die Kolchosverwaltung nützt dies nicht aus. Sie verhält sich gleichgültig zu allem. Genosse Spannagel zieht es sogar vor alles mit Spässe gut zu machen. Auchdas Schnapstrinken ist ihm nicht fremd. Die gute Ernteaussichten und die große Hilfe der Partei und der Regierung müssen die Sorge um die bolschewistische Vorbereitung zur Ernte und um hohen Ernteertrag nodi um vieles heben.

Kollektivist.
Интересуют колонии и люди Гнаденфлюрского (Федоровского) кантона

Марьяновка
Постоянный участник
Сообщения: 474
Зарегистрирован: 07 янв 2011, 13:11
Благодарил (а): 180 раз
Поблагодарили: 2406 раз

Re: Вести из колоний (по страницам старых газет)

Сообщение Марьяновка » 02 янв 2012, 00:20

Arschinware für die Insassen der Epidemiebaracken.
Auf mehrfache Gesuche und nach längeren Bemühungen ist es endlich der Gebietsabteilung für Gesundheitspflege gelungen, vom Zentrum den Empfang von Arschinwaren bestätigt zu erhalten.
Für die Kranken, welche in den Epidemiebaracken und Krankenhäusern unseres Gebietes liegen, sind 54 000 Arschin Manufakturware zur Verfügung gestellt worden.
Da es in den Krankenhäusern, vor allem aber in den Typhusbaracken unseres Gebietes bis jetzt an Leibwäsche und Bettlaken für die Kranken mangelte, ist diese Manufakturwarenlieferung sehr zu begrüßen. Gerade für die Gesundung der am Typhus Erkrankten ist die Körperliche Reinlichkeit von größter Wichtigkeit und ohne die genügende Menge von Leibwäsche und Bettlaken ist dieselbe kaum erfolgreich durchzuführen, da ein möglichst öfters Wechseln der Leibwäsche für die körperliche Reinlichkeit einer der wichtigsten Faktoren ist.
Bürger, sorgt für pünktlichste Sauberkeit in euren Quartieren, auf den Höfen und Straßen!
Nachrichten 7 März 1920

Марьяновка
Постоянный участник
Сообщения: 474
Зарегистрирован: 07 янв 2011, 13:11
Благодарил (а): 180 раз
Поблагодарили: 2406 раз

Re: Вести из колоний (по страницам старых газет)

Сообщение Марьяновка » 02 янв 2012, 00:32

Das neue städtische Krankenhaus in Marxstadt.
Zur Unterstützung der körperlich Kranken fehlte es in Marxstadt in letzter Zeit an Räumlichkeiten, da die vorhandenen fast alle durch epidemisch Kranke in Anspruch genommen waren. Längere Zeit wusste die Gebietsabteilung erfolglos nach einem Gebäude suchen, das man als städtisches Krankenhaus einrichten konnte. Die Kommunistische Partei in Marxstadt, welche in erster Linie die Notwendigkeit der Einrichtung eines städtischen Krankenhauses für körperlich Kranke in Marxstadt erkannte, hat deshalb beschlossen, ihr Parteilokal zu räumen und es der Gebietsabteilung für Gesundheitspflege zu Einrichtung eines städtischen Krankenhauses abzutreten.
Unser neues Marxstädter Krankenhaus wird also im früheren Parteilokal (gewesenes Haus „Sabelfeld“, gegenüber der lutherischen Kirche) eingerichtet werden.
In dem neuen Krankenhaus werden keine epidemisch Kranke, sondern nur körperlich Kranke untergebracht werden. Besonderer Wert wird bei diesem Krankenhaus auf die Einrichtung einer chirurgischen Abteilung gelegt, weshalb auch die Leitung des Krankenhauses dem bekannten Chirurgen Dr. Fräukel übertragen werden ist.
Nachrichten 7 März 1920

Аватара пользователя
Winter
Постоянный участник
Сообщения: 2003
Зарегистрирован: 06 янв 2011, 21:12
Благодарил (а): 7843 раза
Поблагодарили: 3274 раза

Re: Вести из колоний (по страницам старых газет)

Сообщение Winter » 02 янв 2012, 15:28

.
Газета Гнаденфлюрского кантона "Stalinist – Сталинец" 27 июля 1935 г.

30 га в день

На отделении Heм ЦИК'а зерносовхоза „Спартак" комбайнер тов. Вайгант А. А. убрал своии кимбайном 118 га. ржи. Горючего по нормам полагалось 582 кг. фактически израсходовано 422 кг, съэкономил 166 кг; зиработал 456 руб.Комбайнер тов. Тирбах убрал 127 га, горючего полагалось по нормам 574 кг, фактически израсходовали 353 кг. экономии 221 кг; заработал 488 рублей.

Комбайнеры Вайгат и Тирбах убрали:

18-го июля: Вайгант—13 га, Тирбах—12 га
19-го июля: Вайгант—18 га, Тирбпх—12 га
20-го июля: Вайгант—16 га,Тирбах—21 га
21-го июля: Вайгант—30 гп. Тирбвх—28 га
22-го июля:Вайгант—19 га, Тирбах—19 га
23-го июля: Вайгант—20 гп, Тирбах—18 га

Профорг Горбатов


„Spartak" - Schule hat mit großem Erfolg das Schuljahr abgeschlossen

Unser Schuljahr ist vorüber. Froh und lustig war es. Jetzt, zum Schluss des Schuljahres können wir unsere Resultaten summieren und da bekommen wir ein folgendes Bild.Alle Programme sind erledigt. Die Qualität unserer Arbeit drückt sich in 94,6 Proz. der Aneignung des durchgearbeiteten Programms aus. Am besten lernten die Schüler der 2. „B"—Klasse, und 7. „B" —Klasse.Wir können konstratb ren, dass unsere Schule den ZK — Be-sdiluss über das Vortragen der allgemeinen Geschichte und der Geographie erfüllt, denn wir Schüler bekommen systematische Kenntnisse aus diesen Fächern.Für sehr gutes Lernen wurden 27 Schüler prämiert. 7 von den prämierten Schülern machten Exkursion Engels — Saratow.Besonders mit Erfolg haben wir bei folgenden unserer Lehrer gelernt: Genosse Helwig, Bisen, König und Tkatschenko, Im Laufe des Schuljahres haben wir besten Schüler den Zurückbleibenden systematisch geholfen. Darum haben wir auch nur 7 Proz. Sdiüler, die Nachprüfungen im Herbst haben werden.Interessant war der polytechnische Unterricht in unserer Schule gestaltet. Wir haben in unserer Schulwerkstätb genug Werktische, Drehbänke, Hobelbänke, Instrumente. Die Arbeitsbedingungen in der Werkstätte sind aach gut.Unsere Außenschularbeit: in der Schule arbeiten ständig 8 Zirkel — MOPR, OSO, Musik, Gesang Physkultur, dramatischer, Korrespondentenzirkel u. a. 76,5 Proz., alier Schüler sind In den Zirkeln umfasst. 94 Proz. (ausser den Schülern der 1. Klassen) sind Leser an der Bibliothek der Sowjetwirtschaft.Im kulturellen Leben unserer Schüler haben wir im letzten Jahr einen großen Umschwung zu verzeichnen: alle Schüler kommen rein in die Schule, erfüllen die Regeln der Hygijenie, reinigen sich täglich die Zähne mit Zahnpulver.Im Sommer werden wir uns gut ausruhen und im nächsten Schuljahr wieder gut lernen.

Schüler — Stoßgrigadler: Petrowa, Arnhold, Rüb, Sokolow, Hartniger.
Интересуют колонии и люди Гнаденфлюрского (Федоровского) кантона

Аватара пользователя
Winter
Постоянный участник
Сообщения: 2003
Зарегистрирован: 06 янв 2011, 21:12
Благодарил (а): 7843 раза
Поблагодарили: 3274 раза

Re: Вести из колоний (по страницам старых газет)

Сообщение Winter » 02 янв 2012, 15:29

.
Газета Гнаденфлюрского кантона "Stalinist – Сталинец" 20 Juli 1935

Einen Streichorchester organisiert

Straßenfeld. Auf Initiative des Sekretärs des Dorfsowjets, Genosse Dann wurde hier ein Streichorchester organisiert.Am Orchester nehmen 7 Kollektivisten teil.Die Teilnehmer des Zirkels machen gute Fortschritte im Lernen. Sie spielen schon die Internationale, den Trauermarsch, zwei andere Märsche und einige Tänze.

Moch

Die Transportmittel zur Getreidelieferung nicht bereit.

Die Roggennmahd im Kolchos „Thälmann" in Strasscnfeld begann am 18 Jull. Es wurde mit 4 Haspelmaschinen, gezogen von Pferden, gearbeitet. Ab 22. werden die Haspelmaschinen, an einen Traktor angeschlossen. In 5 Tagen wurden 140 ha gemäht. Alles Getreide wurde sofort in Garben gebunden und in Haufen gesetzt. Beste, Stossbrigadler sind die Abstreicher Genosse Emich Joh. und Lieder Jakob und die Binderin Genossin Emich Dorothea (alle von der 2 Brigade.) Bis zum 22. wurden 400 Zentner gedroschen, aber erst 66 Zentner an den Staat geliefert, weil die Transportmittel nicht rechtzeitig in der notwendigen Menge bereitgestellt wurden.

Maler David
Интересуют колонии и люди Гнаденфлюрского (Федоровского) кантона

Аватара пользователя
Irma
Постоянный участник
Сообщения: 870
Зарегистрирован: 08 янв 2011, 00:10
Благодарил (а): 1561 раз
Поблагодарили: 1288 раз

Re: Вести из колоний (по страницам старых газет)

Сообщение Irma » 02 янв 2012, 20:22

Марьяновка писал(а):Unser neues Marxstädter Krankenhaus wird also im früheren Parteilokal (gewesenes Haus „Sabelfeld“, gegenüber der lutherischen Kirche) eingerichtet werden.

А как это понять Parteilokal?
Sabelfeld, Ressner aus Katharinenstadt, Beil, Rau und Raab aus Seelmann

pflaum
Постоянный участник
Сообщения: 851
Зарегистрирован: 07 янв 2011, 19:37
Благодарил (а): 1287 раз
Поблагодарили: 3361 раз

Re: Вести из колоний (по страницам старых газет)

Сообщение pflaum » 02 янв 2012, 20:34

Irma писал(а):А как это понять Parteilokal?

Дом в котором коммунисты заседали. Heute sagt man dazu: Parteizentrale
Die Haaptsach, mir sin dr'haam.

Аватара пользователя
путешественник
Постоянный участник
Сообщения: 619
Зарегистрирован: 17 янв 2011, 08:05
Благодарил (а): 3023 раза
Поблагодарили: 2006 раз

Re: Вести из колоний (по страницам старых газет)

Сообщение путешественник » 02 янв 2012, 21:06

В старых газетах действительно можно почерпнуть много интересной информации -говорю о собственном опыте, собирая материал
по колонии Ней Денгоф. Рекомендую всем, кто интересуется историей своих колоний, заглянуть на страницы сайта, где выложены
старые газеты. Пользуясь случаем, просьба ко всем форумчанам - если кто-то располагает старыми газетами немецкого повольжья, в которых имеется любая информация по данной колонии,(кроме тех газет, которые выложены на сайте) поделитесь информацией.
Заранее спасибо.

Ответить

Вернуться в «Страницы истории»