Informationen über das Dorf Syuneevo bei Ufa

Sebastian901
Любитель
Сообщения: 26
Зарегистрирован: 19 май 2021, 17:15
Благодарил (а): 22 раза

Informationen über das Dorf Syuneevo bei Ufa

Сообщение Sebastian901 »

Hallo,

kennt jemand das Dorf Syuneevo (ich weiß nicht genau, wie es auf Russisch geschrieben wird)? Es soll bei Ufa liegen und möglicherweise ist dort mein Urgroßvater im Jahr 1893 geboren. Mein Urgroßvater hieß Max (Dmitri) Alexandrowitsch Baturin und seine Mutter hieß Wilhelmine Schmidt. Ich würde mich sehr freuen, wenn jemand hier Informationen über das Dorf hat und über die Familien Baturin und Schmidt in der Gegend. Laut einem Familienforscher lebten dort viele Familien mit dem Nachnamen Baturin.

Grüße

Sebastian
elmira.k8286
Постоянный участник
Сообщения: 3607
Зарегистрирован: 01 фев 2013, 21:22
Благодарил (а): 211 раз
Поблагодарили: 2401 раз

Informationen über das Dorf Syuneevo bei Ufa

Сообщение elmira.k8286 »

Просмотрев большинство немецких сел Башкирии, например одно из них:

ВАЛЬДГЕЙМ/WALDHEIM (Алексеевка; также No 8), до 1917 – Уфимская губ., Уфимский у., Новоселовская/Базилевская вол. (центр); в сов. период – Башкирская АССР, Благоварский р-н (в наст. время – Республика Башкортостан). Лют.-кат. село, осн. в 1905. В 60 км к зап. от Уфы. Основатели из молочанских колоний. Лют. приход Златоуст. Земли 2100 дес. Нач. школа (1926). Жит.: 339 (1920), 398 (1925).

https://wolgadeutsche.net/diesendorf/Ve ... s_1941.pdf.
https://wolgadeutsche.net/diesendorf/Ortslexikon.pdf.

Все немецкие села относились: Лютеранский приход город Златоуст.
elmira.k8286
Постоянный участник
Сообщения: 3607
Зарегистрирован: 01 фев 2013, 21:22
Благодарил (а): 211 раз
Поблагодарили: 2401 раз

Informationen über das Dorf Syuneevo bei Ufa

Сообщение elmira.k8286 »

В основном вся информация по Златоустовскому уезду с 1864 года хранится в Златоусте (456234, Челябинская область, город Златоуст, ул. 1-ый квартал, д. 17, тел. 8 (3513) 67 96 11, e-mail: zlatarhiv@yandex.ru). В небольшом количестве метрические книги есть по Златоустовскому уезду в Челябинском областном архиве (454008, город Челябинск, Свердловский проспект, д. 30А, тел. (351) 791 24 23 - читальный зал).
Rin45
Постоянный участник
Сообщения: 98
Зарегистрирован: 30 авг 2015, 17:13
Благодарил (а): 138 раз
Поблагодарили: 100 раз

Informationen über das Dorf Syuneevo bei Ufa

Сообщение Rin45 »

Sebastian901 писал(а): 24 окт 2021, 18:31Gibt es denn ein Archiv über alle deutschen Familien, die damals in Baschkortostan bzw. der Provinz Ufa gelebt haben
Единого архива нет, а Шмидт - распростронённая фамилия. Только в списках пропавших без вести или получивших увечья по Уфимскому уезду около десяти человек с фамилией Шмидт. Кроме того, в еврейской общине города Уфа на начало 20 века была записана семья Шмидт. Мне кажется, следует хорошо проработать Сунеево, откуда 100-процентно был Дмитрий Александрович Батурин, пропавший на войне. По практике того времени, на войну отправляли из семей, где оставался ещё один сын, и по переписи 1917 года можно просчитать все варианты - их не так много (навскидку - только 3).
К примеру, в первой семье - Александра Никифоровича (https://basharchive.ru/census/1917/17087/#photo-75), сыновьям 18 и 9 лет. Получается, младший рождён в 1908 году, и можно попросить найти в архиве запись о рождении сына у Батурина Александра за 1908 год. Если повезёт, то что-нибудь в записи будет указывать на немецкое происхождение матери. Если вообще повезёт, то вдобавок к этому имя возможного брата Дмитрия будет Фёдор, и он окажется пропавшим без вести в 1941 году батальонным комиссаром Батуриным Федором Александровичем, 1908 года рождения д. Сюнеево, Место службы: 221 мсд. " и вы можете потом найти в архивах МО его автобиографию, где, конечно же, должно быть упоминание о матери и пропавшем брате (если, конечно, версия верна).
Lipphardt /Libhardt/Lipgardt/Липпгардт/Либгардт/Липкарт (Лангенфельд Саратовской, Курьинский район Алтайского края)
Петри и Кнауб из Фриденфельда
Sebastian901
Любитель
Сообщения: 26
Зарегистрирован: 19 май 2021, 17:15
Благодарил (а): 22 раза

Informationen über das Dorf Syuneevo bei Ufa

Сообщение Sebastian901 »

elmira.k8286 писал(а): 24 окт 2021, 19:40Просмотрев большинство немецких сел Башкирии, например одно из них:

ВАЛЬДГЕЙМ/WALDHEIM (Алексеевка; также No 8), до 1917 – Уфимская губ., Уфимский у., Новоселовская/Базилевская вол. (центр); в сов. период – Башкирская АССР, Благоварский р-н (в наст. время – Республика Башкортостан). Лют.-кат. село, осн. в 1905. В 60 км к зап. от Уфы. Основатели из молочанских колоний. Лют. приход Златоуст. Земли 2100 дес. Нач. школа (1926). Жит.: 339 (1920), 398 (1925).

https://wolgadeutsche.net/diesendorf/Ve ... s_1941.pdf.
https://wolgadeutsche.net/diesendorf/Ortslexikon.pdf.

Все немецкие села относились: Лютеранский приход город Златоуст.
Vielen Dank. Beim Archiv in Zlatoust hatte ich auch schon mal angefragt, aber sie hatten nichts zu Dmitri Baturin oder seinen Eltern gefunden. Das heißt zumindest Dmitri ist anscheinend nicht evangelisch getauft worden. Die Geburtsdaten der Eltern kenne ich nicht. Soviel ich weiß, hat es das Dorf Alekseevka und die anderen deutschen Dörfer 1893 noch nicht gegeben.
Sebastian901
Любитель
Сообщения: 26
Зарегистрирован: 19 май 2021, 17:15
Благодарил (а): 22 раза

Informationen über das Dorf Syuneevo bei Ufa

Сообщение Sebastian901 »

Rin45 писал(а): 26 окт 2021, 20:19
Sebastian901 писал(а): 24 окт 2021, 18:31Gibt es denn ein Archiv über alle deutschen Familien, die damals in Baschkortostan bzw. der Provinz Ufa gelebt haben
Единого архива нет, а Шмидт - распростронённая фамилия. Только в списках пропавших без вести или получивших увечья по Уфимскому уезду около десяти человек с фамилией Шмидт. Кроме того, в еврейской общине города Уфа на начало 20 века была записана семья Шмидт. Мне кажется, следует хорошо проработать Сунеево, откуда 100-процентно был Дмитрий Александрович Батурин, пропавший на войне. По практике того времени, на войну отправляли из семей, где оставался ещё один сын, и по переписи 1917 года можно просчитать все варианты - их не так много (навскидку - только 3).
К примеру, в первой семье - Александра Никифоровича (https://basharchive.ru/census/1917/17087/#photo-75), сыновьям 18 и 9 лет. Получается, младший рождён в 1908 году, и можно попросить найти в архиве запись о рождении сына у Батурина Александра за 1908 год. Если повезёт, то что-нибудь в записи будет указывать на немецкое происхождение матери. Если вообще повезёт, то вдобавок к этому имя возможного брата Дмитрия будет Фёдор, и он окажется пропавшим без вести в 1941 году батальонным комиссаром Батуриным Федором Александровичем, 1908 года рождения д. Сюнеево, Место службы: 221 мсд. " и вы можете потом найти в архивах МО его автобиографию, где, конечно же, должно быть упоминание о матери и пропавшем брате (если, конечно, версия верна).
Vielen Dank. Dann werde ich dort demnächst mal fragen. Weißt du, was es mit der jüdischen Gemeinde auf sich hat?
Rin45
Постоянный участник
Сообщения: 98
Зарегистрирован: 30 авг 2015, 17:13
Благодарил (а): 138 раз
Поблагодарили: 100 раз

Informationen über das Dorf Syuneevo bei Ufa

Сообщение Rin45 »

Sebastian901 писал(а): 28 окт 2021, 01:23Weißt du, was es mit der jüdischen Gemeinde auf sich hat?
Hier - ЦГИА РБ Фонд И-9. Опись 1. Дело 628
О рассмотрении прав евреев на жительство проживающих в гор. Уфе в 1900 году.

Список евреев и их семейств проживающих в гор. Уфе к 01.07.1900 г. " ...Шмидт"...
... Самуил Аронович
Lipphardt /Libhardt/Lipgardt/Липпгардт/Либгардт/Липкарт (Лангенфельд Саратовской, Курьинский район Алтайского края)
Петри и Кнауб из Фриденфельда
Sebastian901
Любитель
Сообщения: 26
Зарегистрирован: 19 май 2021, 17:15
Благодарил (а): 22 раза

Informationen über das Dorf Syuneevo bei Ufa

Сообщение Sebastian901 »

Ich habe habe mittlerweile mit dem Sohn und mit dem Enkel meines Urgroßvaters Max Baturin gesprochen. Der Sohn meinte, sein Vater wäre immer katholisch gewesen. Das finde ich komisch, denn auf seinen Dokumenten stand evangelisch. Leider wissen sie auch nichts über seine Eltern. Nur haben sie bestätigt, dass er früher Dmitri hieß und aus der Nähe von Ufa kommt.

So wie ich den letzten Beitrag verstanden habe, war seine Mutter, Wilhelmine Schmidt möglicherweise jüdischer Abstammung? Also ich habe einen DNA-Test gemacht und habe einen Verwandten gefunden der ein Russlanddeutscher ist und mit Nachnamen Schmidt heißt. Er wird als Cousin 3. bis 5. Grades angegeben. Ich vermute, dass sein Großvater Wilhelm Schmidt etwas mit Wilhelmine Schmidt zutun hatte -vielleicht ihr Neffe. Er ist auch nur ein paar Jahre jünger als mein Urgroßvater, aber lebte in der Wolgadeutschen Republik. Anscheinend in einem Dorf namens Bayer. Gestorben ist er Anfang der 80er Jahre in Kirgistan. Mein Verwandter ist laut DNA-Test 2% jüdischer Abstammung aber ansonsten überwiegend deutscher Abstammung und nicht russisch. Vielleicht ist das ein Hinweis. Leider wusste dieser Verwandte selber nicht viel über seinen Großvater.
pflaum
Постоянный участник
Сообщения: 1037
Зарегистрирован: 07 янв 2011, 17:37
Благодарил (а): 927 раз
Поблагодарили: 2802 раза

Informationen über das Dorf Syuneevo bei Ufa

Сообщение pflaum »

Sebastian901 писал(а): 22 янв 2023, 16:48 Mein Verwandter ist laut DNA-Test 2% jüdischer Abstammung aber ansonsten überwiegend deutscher Abstammung und nicht russisch
Vergessen Sie die 2% der jüdischen Abstammung, die autosomalen DNA-Tests zeigen nur eine grobe Richtung. Der Test wurde bestimmt bei MyHeritage gemacht, die verteilen gerne ein Paar Prozente jüdischer Gene an die Russlanddeutschen.
Lieber ein Lebkuchen als ein toter Kecks
Sebastian901
Любитель
Сообщения: 26
Зарегистрирован: 19 май 2021, 17:15
Благодарил (а): 22 раза

Informationen über das Dorf Syuneevo bei Ufa

Сообщение Sebastian901 »

Ja richtig, das ist von MyHeritage. Mich interessiert sowieso mehr, ob die Familie Schmidt katholisch war. Meine Vermutung ist, sollte mein Verwandter tatsächlich von dieser jüdischen Familie Schmidt aus Ufa stammen, hatte er wahrscheinlich einen jüdischen Ururgroßvater. Das heißt der Großvater väterlicherseits von Wilhelm Schmidt und wahrscheinlich auch von Max Baturin war Jude der Katholik wurde. Und Wilhelmine Schmidt war halbe Jüdin. Muss aber natürlich nicht stimmen, denn der Sohn von Max Baturin hat anscheinend keine jüdische DNA.
v.rau
Постоянный участник
Сообщения: 2319
Зарегистрирован: 22 сен 2015, 00:21
Благодарил (а): 463 раза
Поблагодарили: 1370 раз

Informationen über das Dorf Syuneevo bei Ufa

Сообщение v.rau »

Sebastian901 писал(а): 22 янв 2023, 16:48 war seine Mutter, Wilhelmine Schmidt möglicherweise jüdischer Abstammung?
Höchst unwahrscheinlich.
Sebastian901 писал(а): 22 янв 2023, 16:48 Also ich habe einen DNA-Test gemacht und habe einen Verwandten gefunden
War das der einzige Treffer?
Rau, Legler, Schmidt, Müller, Knaub, Scheibel, Kerbs.
Sebastian901
Любитель
Сообщения: 26
Зарегистрирован: 19 май 2021, 17:15
Благодарил (а): 22 раза

Informationen über das Dorf Syuneevo bei Ufa

Сообщение Sebastian901 »

v.rau писал(а): 24 янв 2023, 10:32
Sebastian901 писал(а): 22 янв 2023, 16:48 war seine Mutter, Wilhelmine Schmidt möglicherweise jüdischer Abstammung?
Höchst unwahrscheinlich.
Sebastian901 писал(а): 22 янв 2023, 16:48 Also ich habe einen DNA-Test gemacht und habe einen Verwandten gefunden
War das der einzige Treffer?
Warum war es unwahrscheinlich, dass sie Jüdin war? Ich frage aus reinem Interesse. Ich finde es schon komisch, dass sie anscheinend einen Russen geheiratet hat, obwohl die Russlanddeutschen doch früher unter sich blieben.

Also mein Verwandter ist der einzige Treffer, den ich fast sicher meiner Ururgroßmutter Wilhelmine Schmidt zuordnen kann. Ich teile mit ihm nur zwei gemeinsame Treffer, mit denen ich aber bislang nichts anfangen kann.
pflaum
Постоянный участник
Сообщения: 1037
Зарегистрирован: 07 янв 2011, 17:37
Благодарил (а): 927 раз
Поблагодарили: 2802 раза

Informationen über das Dorf Syuneevo bei Ufa

Сообщение pflaum »

Sebastian901 писал(а): 24 янв 2023, 23:40 Warum war es unwahrscheinlich, dass sie Jüdin war? Ich frage aus reinem Interesse. Ich finde es schon komisch, dass sie anscheinend einen Russen geheiratet hat, obwohl die Russlanddeutschen doch früher unter sich blieben.
Wäre sie eine Jüdin, hätten Sie und Ihre Verwandten jüdische DNA im mittleren zweistelligen Prozentbereich. Außerdem hätten Sie auf MyHeritage mehrere Hundert, wenn nicht sogar weit über Tausend Übereinstimmungen mit Menschen aschkenasischer Herkunft. Man sollte sich ja bei so einer Familienforschung erst einmal an die Fakten halten. Sie schreiben, dass der Sohn von Max Baturin "anscheinend keine jüdische DNA" hat und dass Max Baturin laut seiner Dokumenten evangelisch war. Dann haben Sie noch eine DNA-Übereinstimmung mit einem Nachfahren der Wolgadeutschen. Die Taufe der Juden im damaligen Russland war auch relativ selten und wenn sie sich doch taufen ließen, dann eher in der orthodoxen Kirche.
Lieber ein Lebkuchen als ein toter Kecks
Reinhold
Постоянный участник
Сообщения: 281
Зарегистрирован: 15 янв 2011, 10:41
Благодарил (а): 62 раза
Поблагодарили: 334 раза

Informationen über das Dorf Syuneevo bei Ufa

Сообщение Reinhold »

Немного географии. Если ехать по трассе М-5 Москва Челябинск, то от границы Татарии и Башкирии(река Ик-огромная река по мосту целых два часа едешь) на 85 километре направо Буздяк по авто дороге или 130км станция Чишмы по железной дороге тоже вправо находится Давлеканово. Здесь жили меннониты. Они выехали в 1929 году в Канаду. У поэта Маяковского была только одна законная жена, она из давлекановских менонитов. Влево от трассы жили немцы переселившиеся с чёрного моря. Вначале века одесский банк купил земли у помещика Базилевского. В советское время пришибский колхоз "Россия" был миллионером.
v.rau
Постоянный участник
Сообщения: 2319
Зарегистрирован: 22 сен 2015, 00:21
Благодарил (а): 463 раза
Поблагодарили: 1370 раз

Informationen über das Dorf Syuneevo bei Ufa

Сообщение v.rau »

Sebastian901 писал(а): 24 янв 2023, 23:40 Ich finde es schon komisch, dass sie anscheinend einen Russen geheiratet hat, obwohl die Russlanddeutschen doch früher unter sich blieben.
Zum Ende des 19 Jahrhunderts war es bereits gang und gäbe, dass die Deutschen sich auch mit "Fremden" verheiratet haben. Vor allem dann, wenn die deutschen Siedlungen mit den nichtdeutschen vermischt waren, wie eben in der Ufa-Region.

Sebastian901 писал(а): 24 янв 2023, 23:40 Also mein Verwandter ist der einzige Treffer
Merkwürdig. Bei mir gibt es mehrere Tausend Matches, vor allem in den USA und Kanada.
Rau, Legler, Schmidt, Müller, Knaub, Scheibel, Kerbs.
Sebastian901
Любитель
Сообщения: 26
Зарегистрирован: 19 май 2021, 17:15
Благодарил (а): 22 раза

Informationen über das Dorf Syuneevo bei Ufa

Сообщение Sebastian901 »

pflaum писал(а): 25 янв 2023, 08:47
Sebastian901 писал(а): 24 янв 2023, 23:40 Warum war es unwahrscheinlich, dass sie Jüdin war? Ich frage aus reinem Interesse. Ich finde es schon komisch, dass sie anscheinend einen Russen geheiratet hat, obwohl die Russlanddeutschen doch früher unter sich blieben.
Wäre sie eine Jüdin, hätten Sie und Ihre Verwandten jüdische DNA im mittleren zweistelligen Prozentbereich. Außerdem hätten Sie auf MyHeritage mehrere Hundert, wenn nicht sogar weit über Tausend Übereinstimmungen mit Menschen aschkenasischer Herkunft. Man sollte sich ja bei so einer Familienforschung erst einmal an die Fakten halten. Sie schreiben, dass der Sohn von Max Baturin "anscheinend keine jüdische DNA" hat und dass Max Baturin laut seiner Dokumenten evangelisch war. Dann haben Sie noch eine DNA-Übereinstimmung mit einem Nachfahren der Wolgadeutschen. Die Taufe der Juden im damaligen Russland war auch relativ selten und wenn sie sich doch taufen ließen, dann eher in der orthodoxen Kirche.
pflaum писал(а): 25 янв 2023, 08:47
Sebastian901 писал(а): 24 янв 2023, 23:40 Warum war es unwahrscheinlich, dass sie Jüdin war? Ich frage aus reinem Interesse. Ich finde es schon komisch, dass sie anscheinend einen Russen geheiratet hat, obwohl die Russlanddeutschen doch früher unter sich blieben.
Wäre sie eine Jüdin, hätten Sie und Ihre Verwandten jüdische DNA im mittleren zweistelligen Prozentbereich. Außerdem hätten Sie auf MyHeritage mehrere Hundert, wenn nicht sogar weit über Tausend Übereinstimmungen mit Menschen aschkenasischer Herkunft. Man sollte sich ja bei so einer Familienforschung erst einmal an die Fakten halten. Sie schreiben, dass der Sohn von Max Baturin "anscheinend keine jüdische DNA" hat und dass Max Baturin laut seiner Dokumenten evangelisch war. Dann haben Sie noch eine DNA-Übereinstimmung mit einem Nachfahren der Wolgadeutschen. Die Taufe der Juden im damaligen Russland war auch relativ selten und wenn sie sich doch taufen ließen, dann eher in der orthodoxen Kirche.
Also der Sohn von Max Baturin (mein Großonkel) hat 70 jüdische Matches (das heißt mit jüdischer DNA im zweistelligen Bereich). Viele davon sind aus Russland und ein paar engere Matches sind auch dabei. Aber das ist wahrscheinlich zu wenig um das für glaubwürdig zu halten.
Es kann sein, dass Max Baturin sich später evangelisch taufen ließ um meine Urgroßmutter in Deutschland heiraten zu können. Laut seinem Sohn sei er immer katholisch gewesen. Nur komisch, dass er angeblich nichts davon wusste, dass er evangelisch war obwohl er noch fit im Kopf war. Das Dorf Syuneevo wo mein Urgroßvater angeblich geboren wurde, war aber laut einer Nutzerin 100% orthodox. Der Nachname Baturin war auch häufig dort und sein angeblicher Vater Alexander Baturin lebte auch dort. Angeblich war die Wilhelmine Schmidt dann auch orthodox getauft. Dann würde es Sinn machen, dass der angeblich jüdische Vater orthodox getauft wurde. Max hieß ja früher Dmitri. Es ist nur komisch, dass er seine Konfession anscheinend zweimal geändert hat.
Последний раз редактировалось Sebastian901 26 янв 2023, 02:30, всего редактировалось 1 раз.
Sebastian901
Любитель
Сообщения: 26
Зарегистрирован: 19 май 2021, 17:15
Благодарил (а): 22 раза

Informationen über das Dorf Syuneevo bei Ufa

Сообщение Sebastian901 »

Reinhold писал(а): 25 янв 2023, 13:23 Немного географии. Если ехать по трассе М-5 Москва Челябинск, то от границы Татарии и Башкирии(река Ик-огромная река по мосту целых два часа едешь) на 85 километре направо Буздяк по авто дороге или 130км станция Чишмы по железной дороге тоже вправо находится Давлеканово. Здесь жили меннониты. Они выехали в 1929 году в Канаду. У поэта Маяковского была только одна законная жена, она из давлекановских менонитов. Влево от трассы жили немцы переселившиеся с чёрного моря. Вначале века одесский банк купил земли у помещика Базилевского. В советское время пришибский колхоз "Россия" был миллионером.
Vielen Dank für die Information. Ich glaube dass die Deutschen in Baschkirien vom Schwarzen Meer kamen. Mein Großonkel hat anscheinend auch russlanddeutsche Matches in Kanada.
Sebastian901
Любитель
Сообщения: 26
Зарегистрирован: 19 май 2021, 17:15
Благодарил (а): 22 раза

Informationen über das Dorf Syuneevo bei Ufa

Сообщение Sebastian901 »

v.rau писал(а): 25 янв 2023, 15:15
Sebastian901 писал(а): 24 янв 2023, 23:40 Ich finde es schon komisch, dass sie anscheinend einen Russen geheiratet hat, obwohl die Russlanddeutschen doch früher unter sich blieben.


Zum Ende des 19 Jahrhunderts war es bereits gang und gäbe, dass die Deutschen sich auch mit "Fremden" verheiratet haben. Vor allem dann, wenn die deutschen Siedlungen mit den nichtdeutschen vermischt waren, wie eben in der Ufa-Region.

Sebastian901 писал(а): 24 янв 2023, 23:40 Also mein Verwandter ist der einzige Treffer
Merkwürdig. Bei mir gibt es mehrere Tausend Matches, vor allem in den USA und Kanada.
Das ist interessant zu wissen. Ich glaube in der Ufa-Region gab es nicht viele Deutsche und deutsche Dörfer. Also ja, ich habe auch mehrere Tausend Matche, aber dieser Russlanddeutsche passt vom Nachnamen und vom Stammbaum am besten zu meinen Vorfahren.
pflaum
Постоянный участник
Сообщения: 1037
Зарегистрирован: 07 янв 2011, 17:37
Благодарил (а): 927 раз
Поблагодарили: 2802 раза

Informationen über das Dorf Syuneevo bei Ufa

Сообщение pflaum »

Sebastian901 писал(а): 25 янв 2023, 23:25 Also der Sohn von Max Baturin (mein Großonkel) hat 70 jüdische Matches (das heißt mit jüdischer DNA im zweistelligen Bereich). Viele davon sind aus Russland und ein paar engere Matches sind auch dabei. Aber das ist wahrscheinlich zu wenig um das für glaubwürdig zu halten.
Schauen Sie im Chromosomen-Browser nach, auf welchem Chromosom die gemeinsamen DNA-Segmente mit jüdischen Matches liegen. Ist es das Chromosom 15?
Lieber ein Lebkuchen als ein toter Kecks
Sebastian901
Любитель
Сообщения: 26
Зарегистрирован: 19 май 2021, 17:15
Благодарил (а): 22 раза

Informationen über das Dorf Syuneevo bei Ufa

Сообщение Sebastian901 »

pflaum писал(а): 26 янв 2023, 07:05
Sebastian901 писал(а): 25 янв 2023, 23:25 Also der Sohn von Max Baturin (mein Großonkel) hat 70 jüdische Matches (das heißt mit jüdischer DNA im zweistelligen Bereich). Viele davon sind aus Russland und ein paar engere Matches sind auch dabei. Aber das ist wahrscheinlich zu wenig um das für glaubwürdig zu halten.
Schauen Sie im Chromosomen-Browser nach, auf welchem Chromosom die gemeinsamen DNA-Segmente mit jüdischen Matches liegen. Ist es das Chromosom 15?
Nein, Segment 15 ist es nicht. Ich habe jetzt bei einigen russischen Juden nachgeschaut die ein enges oder mittleres Match sind. Das Segment 15 ist am Anfang aber immer ungelesen. Also, anscheinend sind bei allen jüdischen Matches die Segmente 13,14 und 15 am Anfang immer ungelesen. Das scheint aber auch bei allen anderen Matches so zu sein.
v.rau
Постоянный участник
Сообщения: 2319
Зарегистрирован: 22 сен 2015, 00:21
Благодарил (а): 463 раза
Поблагодарили: 1370 раз

Informationen über das Dorf Syuneevo bei Ufa

Сообщение v.rau »

Sebastian901 писал(а): 25 янв 2023, 23:25 Es ist nur komisch, dass er seine Konfession anscheinend zweimal geändert hat.
Ich kann mir vorstellen, dass er sich anfangs für einen Katholiken ausgegeben hat. Es wäre auch viel einfacher für einen Orthodoxen, da es viele Gemeinsamkeiten gibt, im Gegensatz zur evangelischen Konfession.
Rau, Legler, Schmidt, Müller, Knaub, Scheibel, Kerbs.
Ответить

Вернуться в «Приуралье и Сибирь»